?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Psychomotoriktherapie: Laufbahnbeispiele

Porträt einer Absolventin mit Abschluss in Psychomotoriktherapie.

Psychmotoriktherapie

Nadine Walker: Psychomotoriktherapie in einer Stiftung

Nadine Walker, © Nadine Walker
Nadine Walker, © Nadine Walker
Nadine Walker, © Nadine Walker

Nadine Walker, © Nadine Walker

«Kinder der Kindergarten- und Primarstufe kommen im Einzelsetting oder in Kleingruppen in die Psychomotorik-Therapie und werden begleitet und gefördert.»

Laufbahn
JahrTätigkeit
2019-heutePsychomotoriktherapeutin, Stiftung ptz BL, Reinach (80%)
2016–2019Studium Psychomotoriktherapie, Hochschule für Heilpädagogik, Zürich, mit Abschluss Bachelor of Arts in Psychomotoriktherapie
2015-2016Vorpraktikum für das Studium, Stiftung papilio, Altdorf
2010-2016Gymnasium mit eidg. Matura, Altdorf
Jetzige Tätigkeit

Ich arbeite momentan in der Stiftung ptz als Psychomotoriktherapeutin, wo ich im Bereich Abklärung, Therapie, Information und Beratung tätig bin. Kinder der Kindergarten- und Primarstufe kommen im Einzelsetting oder in Kleingruppen in die Psychomotorik-Therapie und werden begleitet und gefördert. Die Themen liegen in den Bereichen der Grob-, Fein- oder Grafomotorik, im sozio-emotionalen Bereich und/oder in der Wahrnehmung. In der Grobmotorik handelt es sich beispielsweise um das Gleichgewicht, die Körperspannung oder die Koordination. Themen der Feinmotorik sind Hand-Hand-Koordination oder Hand-Auge-Koordination, in der Grafomotorik liegt der Schwerpunkt beim Erlernen des Schreibens, bei Stiftdruck, Händigkeit und Sitzhaltung.

Im sozio-emotionalen Bereich können die Themen bei Selbstwert, Frustrationstoleranz, Emotionsregulation und in der Sozialkompetenz liegen. Der Wahrnehmungsbereich umfasst die Themen Körper- und Raumwahrnehmung, die taktil-kinästhetische Wahrnehmung wie beispielsweise das Ertasten von Formen und Gegenständen, die Eigenwahrnehmung mit Themen wie Nähe-Distanz oder Kraftdosierung sowie die visuelle Wahrnehmung.

In der Psychomotoriktherapie orientiere ich mich an den Themen, Stärken und am (Bewegungs-)Verhalten der Kinder. Ich arbeite mit verschiedenen Bewegungsangeboten wie Klettern, Trampolinspringen oder Balancieren sowie mit kreativen Ausdrucksmitteln wie Basteln, Zeichnen oder Kneten. Hinzu kommt auch das Rollenspiel, beispielsweise mit Handpuppen, Plüschtieren oder Schleichtieren.

Zur Therapie gehören auch regelmässige Gespräche mit den Eltern und den Lehrpersonen. Im Bereich Information und Beratung arbeite ich mit einer Arbeitskollegin in einer Turnhalle, in der wir eine sogenannte Bewegungslandschaft aufbauen. Hier kommen ganze Klassen und bespielen die Aufbauten, lösen Konflikte selbstständig und sammeln vielfältige Bewegungserfahrungen. Währenddessen begleiten und beobachten die Lehrpersonen und die Therapeutinnen die Klasse.

Zum Arbeitsalltag gehören auch das Erfassen von Neuanmeldungen und die darauffolgenden psychomotorischen Abklärungen, um festzustellen, ob eine Psychomotoriktherapie angebracht ist. Ausserdem wird der Therapieprozess fortlaufend dokumentiert und am Ende der Therapie ein Abschlussbericht verfasst.
Regelmässige Weiterbildungen und Supervisionen unterstützen mich im Alltag ebenfalls.
An meinem Beruf gefällt mir die Abwechslung durch die verschiedenen Kinder in der Therapiestunde, das Spiel und die Bewegung im Alltag, das Zusammenspiel von Psyche und Körper und die beratende Arbeit in den Bewegungslandschaften.

Berufseinstieg

Ein Aufnahmekriterium für das Studium an der Hochschule für Heilpädagogik ist ein Praktikum mit Kindern. Auch während des Studiums absolviert man regelmässige Praktika und sammelt so bereits Erfahrungen im Psychomotorik-Alltag. Beim Abschlusspraktikum im letzten Semester werden eigene Therapiestunden geplant und durchgeführt, diese werden bei regelmässigen Treffen besprochen. Durch diese Erfahrungen kann der Berufseinstieg besser gelingen.

Tipps

Vor dem Studium ist es sehr hilfreich einen Einblick in den Alltag eines Kindergartens, einer Schule oder heilpädagogischen Einrichtung zu erlangen oder bei einer Psychomotoriktherapeutin zu hospitieren.

Während und nach dem Studium hilft das Abschlusspraktikum beim Berufseinstieg sehr. Der Austausch mit Psychomotoriktherapeutinnen an der Arbeitsstelle oder mit ehemaligen Studienkolleginnen war für mich beim Berufseinstieg eine grosse Unterstützung und ist auch heute noch ein zentrales Hilfsmittel bei meiner Arbeit. Tipp: Tausche dich in Form einer Intervision oder Supervision mit anderen Psychomotoriktherapeuten, Lehrpersonen, Heilpädagoginnen und anderen Fachpersonen aus.



berufsberatung.ch