Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Humanmedizin

Master UH

Universität Bern UNIBE > Medizinische Fakultät

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Bern (BE)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Universitäre Hochschulen UH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Gesundheit, Pflege, Medizin

Studiengebiete

Humanmedizin

Swissdoc

6.724.1.0

Aktualisiert 04.11.2020

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Die Humanmedizin befasst sich mit der Erforschung, Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen beim Menschen. Diese Aufgaben erfordern Kenntnisse aus Naturwissenschaften, Technologie, Psychologie, Soziologie und Ökonomie.

Mehr zur Studienrichtung Humanmedizin

Beschreibung des Angebots

Der Master ist der zweite Hochschulabschluss und verlangt in der Regel 90 – 120 ECTS-Punkte. Der Master in Humanmedizin umfasst in Abweichung dazu 180 ECTS-Punkte.

Das Studium der Humanmedizin ist eine eidgenössisch geregelte strukturierte universitäre Ausbildung von sechs Jahren (drei Jahre Bachelorstudium und drei Jahre Masterstudium). Die Studienziele sind im Bundesgesetz über die universitären Medizinalberufe (Medizinalberufegesetz MedBG) festgehalten.
Die Studieninhalte basieren auf einem gesamtschweizerischen medizinischen Lernzielkatalog (Swiss Catalogue of Learning Objectives for Undergraduate Medical Training) und werden laufend den Fortschritten der Wissenschaft und den wechselnden Gegebenheiten des Gesundheitssystems angepasst.
Die an das Masterstudium anschliessende Eidgenössische Prüfung Humanmedizin ist Voraussetzung für die vom Schweizerischen Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) geregelte obligatorische Weiterbildung an Spitälern und in Arztpraxen, die mit einem Facharztexamen abgeschlossen wird. Erst jetzt können die Ärztinnen und Ärzte selbständig und in eigener Verantwortung kranke Menschen betreuen. Es folgt die berufsbegleitende Fortbildung, die heute von den medizinischen Fachgesellschaften vorgeschrieben und überprüft wird.

Das Studium ist prob­lem­orien­tiert und praxis­nahe auf­ge­baut. Es findet in intensiver Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital, anderen öffentlichen Spitälern und praktizierenden Ärztinnen und Ärzten statt. Im Zentrum steht die klinisch-praktische Arbeit an Patientinnen und Patienten.
Das Studienprogramm umfasst eine Kombination aus klinischen Vorlesungen und klinischen Praktika. Am Beginn steht der 14-wöchige Einführungskurs Praktika (EKP), der sich als Vorbereitung auf die anschliessenden klinischen Blockpraktika an verschiedenen Spitälern und in Hausarztpraxen versteht. Zwei längere Schlusskurse rahmen als Wissensblöcke und Repetitionsveranstaltungen das praktische Wahlstudienjahr (WSJ) im 4. und 5. Semester ein. Während des Masterstudiums haben die Studierenden zudem die Aufgabe, zu einem spezifischen medizinrelevanten Thema eine Masterarbeit zu verfassen. Eine schriftliche Prüfung findet je im 1. und 2. Studienjahr statt. Dazu kommt eine klinisch-praktische Prüfung im Studienjahr 2. Am Ende der drei Studienjahre wird der Titel Master of Medicine verliehen. Dieser ist Voraussetzung für die Anmeldung zur Eidgenössischen Prüfung Humanmedizin.

Aufbau der Ausbildung

Ein ECTS-Kreditpunkt entspricht einem Aufwand von 25 bis 30 Arbeitsstunden.

Master Humanmedizin, Monofach (180 ECTS)

Semester  Lehrveranstaltungen  ECTS 
1 Einführungskurs Praktika (EKP)
mit zugehöriger schriftlicher Prüfung
30
2 - 3 Blockpraktika (BP)
5 Spitalpraktika à 4 Wochen
1 Hausarztpraktikum à 3 Wochen
1 Anästhesie-Praktikum à 1 Woche
1 OPH-ORL-Praktikum à 4 Tage
begleitende Leistungskontrollen
30
1 - 4 Masterarbeit 15
4 Schlusskurs 1 (SK1)
Vorlesungen, Praktika, schriftliche Prüfung, mündlich-praktische Prüfung
40
4 - 5 Wahlstudienjahr (WSJ)
7 Monate Praktika nach individuellem Plan
35
6 Schlusskurs 2 (SK2)
Vorlesungen, Praktika, fakultative Kurse, Self Assessment
30
   Total 180

Der Einführungskurs Praktika (EKP) dauert 14 Wochen. Er dient dazu, in Vorlesungen und Kursen auf die nachfolgenden klinischen Blockpraktika (BP) vorzubereiten.

Die Blockpraktika bezwecken eine Einführung in die klinische Tätigkeit im Spital und in der Hausarztpraxis in vorgegebenen Fachbereichen der Medizin. Sie verteilen sich über zehn Kalendermonate im zweiten und dritten Semester des Masterstudiums und finden nach einem individuellen Ablauf (Rotationsprinzip) an den Berner Universitätsspitälern, externen Lehrspitälern und in Hausarztpraxen statt. Den Studierenden werden die Praktikumsplätze mit vorgegebener Abfolge zugeteilt. Die Blockpraktika umfassen

  • Spitalpraktika in Chirurgie, Gynäkologie/Geburtshilfe, Innerer Medizin, Pädiatrie und Psychiatrie (je vier Wochen), in Anästhesie (eine Woche) sowie in Ophtalmologie-ORL (vier Tage)
  • ein dreiwöchiges Praktikum in Hausarztmedizin. Dieses findet in einer Lehrpraxis des Berner Instituts für Hausarztmedizin (BIHAM) statt. Die Studierenden haben aber auch die Möglichkeit, selber eine Lehrpraxis zu rekrutieren. Die Lehrärztin/der Lehrarzt betreut und supervidiert die Studierenden in seiner Praxis.

Für die Praktika gelten die Lernziele des Schweizerischen Lernzielkatalogs, insbesondere die "sieben Rollen" der Ärztin/des Arztes sowie die "General Skills".
Die Richtarbeitszeit während der Blockpraktika beträgt 50 Stunden pro Woche. Es besteht kein Anrecht auf einen Lohn. Innerhalb der zehn Monate sind zwei Monate für individuelles Arbeiten an der Masterarbeit reserviert.

Der Schlusskurs 1 (SK1) dauert 14 Wochen und ist primär den Fächern Dermatologie, Ophthalmologie, Otorhinolaryngologie, Palliative Care, Pathologie, Radiologie, Rechtsmedizin/Ethik sowie Sozial- und Präventivmedizin gewidmet. Zusätzlich zum regulären Vorlesungsplan werden fakultative Vorlesungen zur Erweiterung, Vertiefung und Repetition angeboten.

Das Wahlstudienjahr ermöglicht klinische und/oder wissenschaftliche Tätigkeiten in verschiedenen Praktika in einem humanmedizinischen Bereich nach eigener Wahl. Es kann in einer Klinik, einem Institut oder bei praktizierenden Ärzten absolviert werden.
Innerhalb von neun Kalendermonaten sind sieben Monate Praktika zu leisten. Vorgegeben sind:

  • ein Monat klinische Tätigkeit in Innerer Medizin (oder einer Subdisziplin wie z.B. Kardiologie, Neurologie),
  • ein Monat klinische Tätigkeit in Chirurgie (oder einer Subdisziplin wie Urologie, Orthopädie etc.).

Die Studierenden stellen sich ein individuelles Programm für das Wahlstudienjahr zusammen und organisieren sich ihre Praktikumsplätze im In- oder Ausland selber. Die Entschädigung erfolgt gemäss den Regelungen der entsprechenden Institution.
Militär- oder Zivildienst im Spital wird mit maximal 2 Monaten an das Wahlstudienjahr angerechnet, falls sie in dieser Zeit stattfinden.

Der Schlusskurs 2 (SK2) dauert 16 Wochen und dient der Repetition aller Fächer. Es bleibt Zeit für das Selbststudium und zur Vorbereitung auf die Eidgenössischen Examen. Zusätzlich zu den Vorlesungen besteht ein Angebot an fakultativen Kursen und Praktika. Die Überprüfung des Wissens erfolgt in Form eines Self-Assessments.

Eine genehmigte Masterarbeit ist Voraussetzung für den Abschluss des Masterstudiums in Humanmedizin und für die Zulassung zur eidgenössischen Prüfung. Zur Masterarbeit gehört eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit auf einem Gebiet der Medizin und ihre mündliche Präsentation. Für das Verfassen der Masterarbeit ist ein Zeitfenster von zwei Monaten eingeplant.

Eidgenössische Prüfung in Humanmedizin
Die Prüfung ist gesamtschweizerisch koordiniert und findet jährlich im August und September nach Abschluss des Masterstudiums statt. Der individuelle Bestehensentscheid wird den Studierenden jeweils bis Ende Oktober mitgeteilt.
Weitere Informationen: Bundesamt für Gesundheit BAG

Fächerkombination

Humanmedizin ist ein Monofachstudiengang und kann nicht mit weiteren Fächern kombiniert werden.

Voraussetzungen

Zulassung

Folgende Studienausweise berechtigen zur Zulassung zum Masterstudiengang Humanmedizin:

  • Bachelorabschluss in Humanmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Bern
  • entsprechender Studienabschluss einer in- oder ausländischen medizinischen Fakultät, der generell oder im Einzelfall als gleichwertig anerkannt worden ist.

Liegt der Bachelor-Abschluss mehr als fünf Jahre zurück, besteht kein Anspruch auf Zulassung zum Masterstudiengang. Die Dekanin / der Dekan kann jedoch „sur dossier“ über die Zulassung sowie über die nötigenfalls damit verbundenen Auflagen entscheiden.

Die Zahl der Studienplätze ist beschränkt. Eine Zulassung ist nur möglich, wenn alle Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind und ein Studienplatz vorhanden ist.
Anspruch auf einen Studienplatz im Masterstudiengang mit Zulassungsbeschränkung hat, wer

  • im vorangehenden Semester das Bachelorstudium in Bern erfolgreich abgeschlossen hat
  • aufgrund von Vereinbarungen mit anderen Schweizer Hochschulen übernommen werden muss.

Weitere freie Studienplätze werden mit absteigender Priorität vergeben an:

  • Bewerbende, die den Bachelorstudiengang in Humanmedizin an der Universität Bern erfolgreich absolviert haben
  • Bewerbende mit einem Bachelorabschluss in Humanmedizin einer anderen Schweizer Universität
  • Bewerbende mit einem Bachelorabschluss in Humanmedizin aus dem Ausland

Studierende, die an einer schweizerischen Universität vom Studium der Humanmedizin, der Zahnmedizin oder der Chiropraktik ausgeschlossen worden sind, können nicht zum Masterstudiengang zugelassen werden.

Sprachanforderungen

Bewerbende mit einem ausländischen, nicht deutschsprachigen Studienausweis müssen Deutschkenntnisse auf dem Niveau C1 nachweisen.

Link zur Zulassung

Anmeldung

Die Zahl der Studienplätze in Humanmedizin ist beschränkt. Daher gilt für diese Studienrichtung eine vorgezogene Anmeldefrist. Wer ein Masterstudium in Humanmedizin aufnehmen will, muss sich für das Herbstsemester jeweils bis zum 15. Februar mit den dafür vorgesehenen Formularen bzw. per Internet voranmelden. Verspätete Anmeldungen sind nicht möglich.

Kosten

Universität Bern UNIBE > Medizinische Fakultät

Anmeldegebühren

Für die Anmeldung zum Studium ist eine Gebühr von Fr. 100.- zu entrichten.

Semestergebühren

Die Studien- und Semestergebühren betragen CHF 784.- pro Semester.

Abschluss

  • Master Universitäre Hochschule UH

Master of Medicine, Universität Bern
Eidgenössisches Diplom in Humanmedizin

Perspektiven

Weitere Abschlussmöglichkeiten

Medizinische Weiterbildung
Das eidgenössische Diplom in Humanmedizin ist Voraussetzung für die vom Schweizerischen Institut für Weiter- und Fortbildung (SIWF) geregelte obligatorische Weiterbildung an Spitälern und Arztpraxen. Die Weiterbildung wird mit einem eidgenössischen Facharztexamen und Facharzttitel abgeschlossen und befähigt zur selbstständigen Tätigkeit. Grundlage der Weiterbildung zum Facharzt bilden die Weiterbildungsordnung sowie die Weiterbildungsprogramme zu den über 40 Facharztausbildungen.
Danach folgt die berufsbegleitende Fortbildung, die von den medizinischen Fachgesellschaften vorgeschrieben und überprüft wird.
Nach dem Erwerb eines Facharzttitels besteht die Möglichkeit, sich mit dem Erwerb eines Fähigkeitsausweises oder eines entsprechenden Schwerpunktes in einem Spezialgebiet zu vertiefen.
Weitere Informationen: www.fmh.ch

Nachdiplomstudium, MAS

Informationen zur Weiterbildung nach dem Studium finden sich unter www.berufsberatung.ch > Aus- und Weiterbildung.
Informationen zum Weiterbildungsangebot an der Universität Bern finden sich unter www.unibe.ch > Weiterbildung.

Doktorat, PhD

Wer den Titel Dr. med. erlangen will, muss nach dem Studienabschluss eine schriftliche Arbeit (Dissertation) vorlegen. Als Dissertation gilt eine wissenschaftliche Abhandlung gegründet auf eigene experimentelle Arbeiten, Beobachtungen oder auf kritische Auswertung vorhandenen Materials auf einem Gebiet der Medizin. Eine Dissertation kann auch auf der Masterarbeit aufbauen bzw. als kombinierte Masterarbeit-Medizindissertation angelegt sein.
PhD-Programme (Promotion zum Dr. phil.) werden in den Fachgebieten ‘Cellular and Biomedical Sciences’ und ‘Health Sciences’ angeboten.
Weitere Informationen: www.medizin.unibe.ch > Studium > Doktorate

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Bern (BE)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Herbstsemester

Dauer

Die Regelstudienzeit für das Masterstudium Humanmedizin beträgt sechs Semester.
Bei Vorliegen wichtiger Gründe (Krankheit, Unfall, Mutterschaft, Militärdienst, Zivildienst, Zivilschutz) kann eine Verlängerung der Studienzeit beantragt werden.

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Bemerkungen

Universität Bern UNIBE > Medizinische Fakultät

Reglemente der Fakultät

www.medizin.unibe.ch > Dienstleistungen > Rechtssammlung

Links

Auskünfte / Kontakt

Studienfachberatung: Studiendekanat, studium@meddek.unibe.ch, +41 31 632 35 78

Universität Bern UNIBE

Zulassung, Immatrikulation und Beratung
Tel.: +41 31 631 39 11

berufsberatung.ch