Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch ist das Portal am Dienstag, 22. Juni zwischen 17:00 Uhr und 20:00 Uhr nicht verfügbar.

Suche

Theater

Bachelor FH

Zürcher Fachhochschule ZFH > Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Zürich (ZH)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Fachhochschulen FH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Theater, Tanz, Zirkus

Studiengebiete

Tanz und Theater

Swissdoc

7.825.11.0

Aktualisiert 15.05.2020

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Theater und Tanz sind künstlerische Ausdrucksformen, die an Fachhochschulen studiert werden können. Eine Ausbildung in diesem Bereich führt zu Berufen wie Schauspielerin, Theaterpädagoge, Dramaturgin oder Bühnentänzer. Theaterpädagogik ist ein Teilgebiet der Studienrichtung Tanz und Theater. Mehr zur Studienrichtung Tanz und Theater.

Beschreibung des Angebots

Der Bachelor ist der erste Hochschulabschluss und verlangt 180 ECTS-Punkte.

1) Vertiefung Theaterpädagogik

Die Studierenden erwerben umfassende methodische und didaktische Kenntnisse rund um Vermittlungs- und Inszenierungsprozesse – dazu gehört auch eigene Spielerfahrung. Die künstlerische Praxis als Teil der Kunst- und Kulturvermittlung mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unterschiedlicher kultureller Herkunft und sozialer Prägung ist in der Theaterpädagogik eng verbunden mit kritischen Perspektiven auf Zeitgenossenschaft und Bildung.

Das Studium verläuft über drei Level mit jeweils einer minimalen und maximalen Dauer, die individuell gestaltet werden kann:

  • Level 1 (1 Semester):
    Probesemester; obligatorische Unterrichte über 12 Wochen;
    Grundlagen des Schauspiels, der theaterpädagogischen Perspektive und der reflexiven Praxis theatralen Handelns;
    Erste Praxis mit Jugendlichen;
    Fachspezifische Reflexionen auf Sitautionen der Vermittlung.
  • Level 2 (3-5 Semester):
    Hinterfragen der Relevant des eigenen Schaffens in Bezug auf die gesellschafltichen Gegebenheiten;
    Intensivierte Auseinandersetzung mit Zielen und Tendenzen des zeitgenössischen Theaters;
    Seminare zu Dramaturgie, Vermittlungsstrategien und Inszenierungskonzepten;
    Durchführung eigener Projektarbeiten.
  • Level 3 (2-4 Semester):
    Umsetzung theaterpädagogischer Projekte in eigener Autorschaft und im Kollektiv;
    Externes Projekt: Kennenlernen organisatorischer und administrativer Aspekte theaterpädagogischer Arbeit;
    Schriftliche Bachelor-Thesis.

Zwischen den Leveln finden Prüfungen statt. Das erfolgreiche Absolvieren aller Module innerhalb eines Levels ist eine notwendige Bedingung, um an diese zugelassen zu werden. Das Bestehen der Levelprüfung berechtigt zum Übertritt ins nächste Level.

 

2) Vertiefung Bühnenbild

Das Bachelorstudium im Bereich Bühnenbild umfasst die Bereiche Raum- und Lichtwahrnehmung, Text- und Musikanalysen, Anleitung zur Teambildung und die konkrete Erarbeitung von Bühnenbildern vom Modell bis zur Aufführung.

  • Das Studium legt den Fokus auf verschiedene Aspekte bei der Konzeption von Bühnenbildern (Analyse der Textvorlagen, Raumwahrnehmung, Rolle der BühnenbildnerInnen im Regieteam, konkrete Erarbeitung von Bühnenbildern vom Modell bis zur Aufführung).
  • Das Erlernen verschiedener Techniken wie Modellbau, Videoschnitt, 3D Modeling, Farblehre, perspektivisches Zeichnen, Licht- und Bühnentechnik
  • theoretische Auseinandersetzung mit dem Entwicklungsstand des zeitgenössischen Theaters und der Kunst und Förderung des eigenen kritischen Bewusstseins
  • gemeinsame Entwicklung von Projekten mit Regie-, Dramaturgie- und Schauspielstudierenden
  • Praktika an wichtigen Theatern (u.a. am Opernhaus und am Schauspielhaus Zürich)
  • Freiräume für eigene Projekte (Möglichkeit für Urlaubssemester und Austauschsemester mit internationalen Partnerhochschulen)

Die Verortung des Studiums im Departement Darstellende Künste und Film sowie die Selbstverständlichkeit transdisziplinären Arbeitens innerhalb der ZHdK ermöglicht es, praktische Erfahrungen in kunstspartenübergreifenden Projekten zu machen und Netzwerke zu bilden.

 

3) Vertiefung Dramaturgie

Bachelorstudierende im Bereich Dramaturgie werden zu Experten der Texte und Beraterinnen der Regie ausgebildet. Absolventen arbeiten als Produktionsleiterinnen, in der künstlerischen Vermittlungsarbeit, als Kuratierende in der freien Theater- und Performanceszene oder an Stadt- und Staatstheatern.

Die Schwerpunkte des Studiums liegen auf übergreifenden Zusammenhängen in den Modulgruppen Übung, Experiment, Training und Diskurse. Im Verhältnis müssen wenige Lehrveranstaltungen pro Modulgruppe und Studiumslevel obligatorisch belegt werden. Nach Beratung mit der Professur in Dramaturgie sind die Studierenden frei in der Wahl weiterer Lehrveranstaltungen. Es ist auch möglich Veranstaltungen in anderen Fachrichtungen der ZHdK zu belegen.

Der Aufbau des Studiums der Dramaturgie beruht auf drei Säulen:

  • Dramaturgische und szenische Praxis sowie deren Reflexion im Forum Dramaturgie
  • Wissenschaftlich-analytische Grundlagen dramaturgischer Arbeit
  • Kulturwissenschaftliche Kontexte

 

4) Vertiefung Regie

Die Studierenden lernen ihre Instrumentarien zu schärfen, um der eigenen Haltung zur Welt Ausdruck verleihen zu können und damit der heutigen Gesellschaft dringlich und komplex begegnen zu können. Aufgefordert die Verfasstheit und Funktionen von Theater niemals als gegeben zu akzeptieren, sondern stets zu befragen, lernen die Studierenden die kollaborative Kunstform des Theaters mit aktuellen oder gar zukunftsweisenden inszenatorischen Formaten und Praktiken zu nutzen.

1. Studienjahr:

  • Schauspielerische Grundlagen wie Sprechen, Körperarbeit, Bewegung, Wahrnehmung, Improvisation und Figurenarbeit am eigenen Körper
  • Theoretische Lehrveranstaltungen zu szenischem Schreiben, Aufführungsanalyse, Grundlagen der Regiarbeit, Positionen und Begriffe aus Theorie und Theater
  • Gemeinsamer Diskurs über eigene Fragestellungen, aktuelle Aufführungen, Theater- und Kunstpraxen

2. Studienjahr:

  • Regiearbeit mit SchauspielerInnen, d.h. theoretische und praktische Auseinandersetzung mit verschiedenen Probemethoden
  • Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Künsten innerhalb des Departements

3. Studienjahr:

  • Das persönliche Schaffen auf der Folie der gesellschaftlichen Gegenwart hinterfragen, die eigenen Dringlichkeiten schärfen und in Eigenverantwortung Projekte entwickeln
  • Bachelor-Thesis
  • Realisation von zwei Abschlussinszenierungen

 

5) Vertiefung Schauspiel

Das Bachelorstudium Schauspiel bietet die Wahl zwischen Schwerpunktstudien in Theaterschauspiel, Spiel im Film oder in den performativen Künsten.

  • Sprachgefühl und stimmliche Ausdrucksmöglichkeiten, die Wahrnehmung des eigenen Körpers als ausdruksvolles Instrument
  • Gesangliche, tänzerische und akrobatische Fähigkeiten werden geschult und in Zusammenhang mit Improvisationslehre und dem Szenenstudium zu einem schauspielerischen Instrumentarium ausgebildet.
  • Theoretische Kurse zur Schulung der Reflexionskompetenz, welche die Studierenden befähigen, die Stoffe und Kontexte des Theaters zu durchdringen und ihrem Spiel die Variabilität sowie geistige Beweglichkeit zu verleihen.

Das Studium gliedert sich in 3 Level:

  • Level 1: Probesemester
  • Level 2: Es können aus einem Angebot verschiedener Themenfelder Lehrveranstaltungen gewählt und so individuell über den Fortschritt des Studiums bestimmt werden.
  • Level 3: Vertiefung der Instrumentarien der Schauspielkunst sowie der Projektarbeit und Berufsbezogenheit; Arbeiten im Ensemble; Vorbereitung auf den Übergang ins Masterstudium

Vernetzung mit anderen Bereichen der Darstellenden Künste (Regie, Dramaturgie, Theaterpädagogik und Bühnenbild) sowie Versuche und Umsetzungen des Spiels vor der Kamera in Zusammenarbeit mit dem Bachelor of Arts in Film.

Aufbau der Ausbildung

1 ECTS-Kreditpunkt entspricht einem Aufwand von 25-30 Arbeitsstunden.

 

1) Modulübersicht Vertiefung Theaterpädagogik

Semester Modul ECTS 
1
Level 1          
Bewegung /Training (PM)
Improvisation Aktion & Reflecion (PM) 7
Spiel Kunst (PM)
Spielseminar: Experiment Spiel (PM)
Singen Stimmbildung Gruppe (PM)
Sprechen Grundlagen (PM) 2
Spiellabor (PM) 4
Standort (PM) 1
Levelprüfung L1: Schriftliche Hausarbeit (PM)
Wahlmodul, z.B. Theater in allen Räumen (WM) 2
2-4
Level 2               
Trainings (WPM)
Theaterschule (PM)
Weltbüro künstlerisch forschen (PM)
Szenisch-musikalisches Projekt (PM)
Ein Stück vom Stück (PM) 6
Eine Szene vom Stück (PM)
Spielclub (PM)
Vom Text zum Spiel (PM)
Von der Recherche zu narrativen Spielräumen (PM) 6

Mindestens zwei von drei Modulen (WPM 2 aus 3)
- In und mit Milieus spielen (3 ECTS) (WPM)
- Fremde Kosmen und/oder Narrative Formen (4 ECTS) (WPM)
- narrative Formen (4 ECTS) (WPM)

7

Mindestens eines von zwei Module:
- Theatrale Verfahren und Probesysteme des Gegenwartstheaters
- Aufführungsanalyse & Wahrnehmung von Kunst aus (WPM)

4

Mindestens eines von zwei Modulen:
- Kulturwissenschaftliche Akzess / Prüfung
- dramatischer Akzess / Prüfung
eine der beiden Lehrveranstaltungen ist im Level 2 zu belegen und erfolgreich abzuschliessen (WPM)

3
Levelprüfung 2: Mündliche Prüfung und Präsentation (PM) 4
Wahlmodule (WM) 28 
5+6
Level 3                      
Kollektives Arbeiten 1 (Levelprüfungsbestandteil) (PM) 2
Künstlerisch-wissenschaftliche Forschungspraktiken (PM) 2
Projektbüro - Lauf der Dinge (PM) 1
Projektleitung 1 und 2 (PM) 2
Kollektives Arbeiten 2 (Levelprüfungsbestandteil) (PM) 10
Bachelor-These (Levelprüfungsbestandteil) (PM) 5
Freies Inszenierungsprojekt (Levelprüfungsbestandeil) (PM) 9
Hospitanz (PM) 4
Labor (PM) 2
Projekt-Kolloquium (PM) 2
Wissenschaftliches Arbeiten 1 + 2 2

Mindestens ein von zwei Modulen:
- Bewegung anleiten (WPM)
- Sprechen anleiten (WPM)

1
Wahlmodule (WM) 18 
     
  Total 180 

(PM) = Pflichtmodul
(WM) = Wahlmodul
(WPM) = Wahlpflichtmodul

 

2) Modulübersicht Vertiefung Bühnenbild

Bühnenbild (PM)

 Semester  Modul ECTS 

1
Level 1

           
Experiment Spiel (PM) 1
Talking Spaces (PM) 1
Bühnenbild (PM) 3
Levelprüfung (PM) 2
Raum- und Kunsttheorie (PM) 4
LAB Farbe und Licht (PM) 8
LAB Raum und Kunst (PM) 10
Wahlmodul (Theater in allen Räumen) (WM) 2
2-6
Level 2         
5  
Modellfotografie (PM) 10
Szenenbildentwurf 8
Modellfotografie (WM) 8
Bühnenbild (WM) 12
Praktikum 10
Wahlmodule (WM) 78
Theaterprojekte 18
   
  Total 180 

(PM) = Pflichtmodul
(WPM) = Wahlpflichtmodul
(WM) =  Wahlmodul

 

 

3) Modulübersicht Vertiefung Dramaturgie

 Semester  Modul ECTS 

1
Level 1

           
Arbeitsweisen I: künstlerische Recherchen und Vorhaben (PM) 4
Arbeitsweisen II: Methodologie und Material (PM) 4
Diskurse der Performativität (PM) 3
Trainings (2x) (WPM) 2
Forum Dramaturgie (PM) 1
Inszenieren: Szenische Skizzen (PM) 2
Spielseminar: Experiment Spiel (PM) 1
Sprechen & Stimme (PM) 2
Szenische Bauten & Umbauten (PM) 3
Theorie und Programmatik Darstellender Künste (PM) 3
Levelprüfung L1: Schriftliche Hausarbeit (PM) 3
Wahlmodul (z. B. Theater in allen Räumen) (WM) 2
2-4
Level 2         
Trainings (WPM) 6
Aufführungsanalyse & Wahrnehmung von Kunst aus (PM) 4
Diskurse der Performativität (PM) 6
Dramaturgische Werkstatt (PM) 2
Forum Dramaturgie (PM) 3
Szenische Bauten und Umbauten (PM) 6
Theorie und Programmatik darstellender Künste (PM) 9
Levelprüfung L2: mündliche Prüfung (PM) 2

Mindestens eines von zwei Modulen:
- Kulturwissenschaftliche Akzess / Prüfung
- dramatischer Akzess / Prüfung
eine der beiden Lehrveranstaltungen ist im Level 2 zu belegen und erfolgreich abzuschliessen (WPM).

3
Wahlmodule (WM) 49
5+6
Level 3      
Trainings (WPM)
Theaterprojekt L3 / A & B - Labor und Konzeption & Produktionsdramaturgische
Projekte (Levelprüfungsbestandteil) (PM)
9
Freies Projekt (PM)
Szenisches Projekt zur Bachelor-These (Levelprüfungsbestandteil) (PM) 4
Bachelor-These (Levelprüfungsbestandteil) (PM) 11
Wahlmodule (WM) 25
   
  Total 180 

(PM) = Pflichtmodul
(WPM) = Wahlpflichtmodul
(WM) =  Wahlmodul

 

 

4) Modulübersicht Vertiefung Regie

Modulübersicht Regie

Semester Modul  ECTS 
1
Level 1           
Bewegung / Training (PM) 4
Spielseminar: Experiment Spiel (PM)
Kontext: Reflexion und Kritik (PM) 
Inszenieren: Forum Regie (PM) 1
Inszenieren: Szenische Skizzen (PM) 2
Inszenieren: Szenische Grundlagen (PM) 2
Spiel-Kunst (PM) 5
Sprechen & Stimme (PM) 2
Improvisation Aktion und Reflexion (PM) 7
Forum Regie (PM) 1
Levelprüfung 1: Schriftliche Hausarbeit (PM)
Wahlmodul: z. B. Theater in allen Räumen (WM) 1
2-4
Level 2                 

 

 

 

 

 

 

 

  

Trainings (WPM)

6

Inszenieren: Forum Regie (PM)

3

Kontext: Reflexion & Kritik (PM)

3

Mindestens eines von zwei Modulen:
- Improvisation im Film (8 ECTS) (WPM)
- Inszenieren: Theater als Kritik (3 ECTS) (WPM)

3-8

Kollaboration: musikalische Performance (PM)

2
Kontext: Stückanalyse (PM)
Probemethoden: Dialogregie (PM)

Inszenieren: Formate (resp. Musik & Szene) (PM)

4
Inszenieren: Regiearbeit mit professionellen Schauspielenden (PM)
Inszenieren: Soloperformances (PM)

Kollaboration Berufspraxis resp. Dramenprozessor (PM)

1
Kollaboration: In die Öffentlichkeit (Levelprüfungsbestandteil) (PM)
Kontext: Exkursion & (szenisches) Schreiben (PM) 4
Kontext: Gegenwartsdramatik & szenisches Schreiben (PM) 3
Kontext: Körper Studio Junge Regie (PM) 1

Konzeption: Ein Stück vom Stück (Levelprüfungsbestandteil) (PM)

3
Probemethoden: Systemische Strukturaufstellung für Dramatik (PM) 1
Probemethoden: Vom Text zum Spiel (PM)

Mindestens eines von zwei Modulen:
- Kulturwissenschaftliche Akzess / Prüfung
- dramatischer Akzess / Prüfung
eine der beiden Lehrveranstaltungn ist im Level 2 zu belegen und erfolgreich abzuschliessen (WPM)

3
Wahlmodule (WM) 32-36
5+6
Level 3         
Trainings (WPM)
Kontext: Vorbereitung Bachelor-Thesis (PM) 1

Konzeption: Theaterprojekt L3 / A – Labor und Konzeption (Levelprüfungsbestandteil) (PM)

5

Inszenieren: Theaterprojekt L3 / B – Probe & Inszenierung (Levelprüfungsbestandteil) (PM)

8

Probemethoden: Antike & Rhetorik / Monologarbeit (Levelprüungsbestandteil) (PM)

3

Kontext: Antike & Gegenwart, eine dramatische Beziehung (PM)

1

Konzeption: Freies Projekt A (Levelprüfungsbestandteil) (PM)

2

Inszenieren: Freies Projekt B (Levelprüfungsbestandteil) (PM)

10

Kontext: Bachelor-These (Levelprüfungsbestandteil) (PM)

5

Wahlmodule (WM)

19
     
  Total 180

(PM) = Pflichtmodul
(WM) = Wahlmodul
(WPM) = Wahlpflichtmodul

 

5) Modulübersicht Vertiefung Schauspiel

Semester Modul ECTS 
1
Level 1          
Bewegung / Training (PM)
Spezifik Improvisation Szene (PM)
Begegnungen (PM)
Spiel Kunst / Spielarten Schauspiel (PM) 5
Spielseminar: Experiment Spiel (nur für Studierende, die im HS beginnen) (PM) 1
Das eigene Werk (nur für Studierende, die im HS beginnen) (PM) 1
Forum Schauspiel (PM) 1
Sprechen Einzelunterricht (PM) 3
Sprechen Gruppenunterricht (PM) 3
Levelprüfung L1 (PM) 5
2-4
Level 2          
Training (WPM) 15 
Forum Schauspiel (PM)
Sprechen Einzelunterricht (PM)
Singen Stimmbildung (PM)
Singen Liedrepertoire (PM)
Wahlpflichtmodul der Modulgruppe Entdecken (WPM) 18
Wahlpflichtmodul der Modulgruppe Erweitern (WPM) 18 
Wahlpflichtmodul der Modulgruppe Probieren (WPM)

Mindestens eines von zwei Modulen:
- Kulturwissenschaftliche Akzess / Prüfung
- dramatischer Akzess / Prüfung
eine der beiden Lehrveranstaltungen ist im Level 2 zu belegen und erfolgreich abzuschliessen (WPM)

3
Wahlmodule (WM) 13 
5+6
Level 3            
Training (WPM) 10 
Sprechen Einzelunterricht (PM) 2
Singen Stimmbildung (PM)
Wahlpflichtmodule der Modulgruppe Erweitern/Probieren* (WPM) 15
Wahlpflichtmodule Praxismodule* (WPM) 8

Praxismodul Theaterprojekt L3/ B – Probe und Inszenierung (HS) ist zwingend zu belegen (PM)

8
Atelier Thesis Vorbereitung (Diplommodul) (PM)
Bachelor Thesis (Diplommodul) (PM) 3

Atelier Thesis zum künstlerischen Vortrag / performativer Akt (Diplommodul) (PM)

2
Künstlerische Präsentation / Performativer Akt (Diplommodul) (PM) 2
Wahlmodule (WM)
     
  Total 180 

* Es können 2 Praxismodule (inkl. Praxismodul Theaterprojekt L3/B) (16 ECTS) und 5 Lehrveranstaltungen (15 ECTS) der Modulgruppe Probieren / Erweitern oder 3 Praxismodule (24 ECTS) und 3 Lehrveranstaltungen (9 ECTS) der Modulgruppe Probieren / erweitern besucht werden.

(PM) = Pflichtmodul
(WM) = Wahlmodul
(WPM) = Wahlpflichtmodul

Voraussetzungen

Zulassung

  • Anerkannte Berufs- oder gymnasiale Maturität
  • Anerkannte Fachmaturität für das Berufsfeld Musik und Theater
  • Abschluss einer anerkannten dreijährigen Handelsmittelschule
  • Abschluss einer anderen anerkannten allgemeinbildenden Schule der Sekundarstufe II (Fachmittelschulausweis)
  • Bestehen des Aufnahmeverfahrens
  • Alter: mind. 20 (Vertiefung Regie mind. 21 Jahre)
  • Eine Aufnahme sur dossier ist möglich, wenn die erforderlichen Qualifikationen betreffend der Vorbildung nicht vorliegen, aber eine ausserordentliche künstlerische Begabung nachgewiesen werden kann.

Mehr Informationen für Inhaberinnen und Inhaber weiterer schweizerischer oder ausländischer Ausweise: Übersicht Zulassung Hochschulstudiengänge

Link zur Zulassung

Anmeldung

Anmeldeschluss: Ende März

Kosten

Semestergebühr: CHF 720.-
Aufnahmeverfahren: CHF 300.-

Abschluss

  • Bachelor Fachhochschule FH

Bachelor of Arts ZFH in Theater, Vertiefung Theaterpädagogik
Bachelor of Arts ZFH in Theater, Vertiefung Bühnenbild
Bachelor of Arts ZFH in Theater, Vertiefung Dramaturgie
Bachelor of Arts ZFH in Theater, Vertiefung Regie
Bachelor of Arts ZFH in Theater, Vertiefung Schauspiel

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Zürich (ZH)

Toni-Areal
Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Woche 38

Dauer

6 bis max. 10 Semester

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Links

Auskünfte / Kontakt

Sekretariat ZHdK, Dep. Darstellende Künste und Film:
Tel. +41 43 446 53 26
E-Mail: theater.bachelor@zhdk.ch

berufsberatung.ch