Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Humanmedizin

Bachelor UH

Universität Basel > Medizinische Fakultät

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Basel (BS)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Universitäre Hochschulen UH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Gesundheit, Pflege, Medizin

Studiengebiete

Humanmedizin

Swissdoc

6.724.1.0

Aktualisiert 26.05.2016

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Im Zentrum des Medizinstudiums steht der Mensch in seinem biologischen, psychologischen und sozialen Kontext. Es geht darum, Gesundheit zu erhalten (Prophylaxe), körperliche und seelische Krankheiten sowie soziale Probleme zu erkennen (Diagnostik) und zu behandeln (Therapie). Die Vorbereitung auf den Beruf erfordert ärztliche Kenntnisse über alle Gesundheitsstörungen (ihre Ursachen, Erscheinungsformen und Beeinflussung) in unterschiedlichen Lebensphasen. Das Studium der Humanmedizin umfasst neben den human- und naturwissenschaftlichen Grundlagen medizinische, operative und pädiatrische Fächer, ausserdem Psychiatrie, Querschnitts- und Spezialfächer. Das Studium der Humanmedizin ist eidgenössisch geregelt.

Beschreibung des Angebots

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Im Bachelorstudium werden in den nach Organsystemen strukturierten Themenblöcken Grundkenntnisse über den gesunden und kranken Menschen erworben. Es geht somit um relevante physische und psychische Grundlagen für eine klinisch orientierte Zuordnung von Symptomen und Krankheitsbildern. Darüber hinaus gibt es Basiskompetenzen: Wiederkehrend werden ärztliche Kompetenzen wie klinisch-praktische Fertigkeiten oder kommunikative Kompetenz vertiefend in jedem Studienjahr vermittelt. In den Basiskompetenzen werden die Studierenden auch in wissenschaftliches Arbeiten eingeführt und reflektieren ethische Fragen und professionelles Verhalten im späteren Berufsfeld.

Organisation des Studiums

Der Bachelor ist der erste Studienabschluss vor dem Master. Er umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (KP).

Aufbau der Ausbildung

Ein Kreditpunkt (KP) ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.
 

Studienplan ECTS
Bachelorstudium Humanmedizin

1. Jahr
 
Kernstudium  
6 Themenblöcke à 3–6 Wochen: Einführungsblock; Bausteine des Lebens; Körper – Subjekt – Umwelt (KSU); Baupläne des Lebens; Nervensystem; Bewegungsapparat
Basiskompetenzen (durchgängig 1.–3. Jahr): Manuelle, diagnostische und therapeutische Fertigkeiten; Soziale und kommunikative Kompetenzen; Wissenschaftliche Kompetenzen; Humanities und Medizinethik
In jedem Themenblock erhalten die Studierenden theoretische Grundlagen in Vorlesungen und sie eignen sich diese im Rahmen von Tutoriaten oder im Selbststudium an. In Kursen lernen sie ärztliche Techniken anzuwenden und mit den Befunden eine Diagnose zu stellen. So wird nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch das persönliche Können und Verhalten werden geschult. In den Bachelorthemenblöcken wird zunächst über die Naturwissenschaften der Anschluss zum medizinischen  Denken hergestellt. Im 1. Bachelor stehen Biologie, Physik, Chemie, Biochemie und Anatomie im Vordergrund.
Im Rahmen der  Kompetenztrainings  werden die Grundlagen der Hygiene gelernt, im Erste-Hilfe-Kurs wird auf Notfallsituationen vorbereitet, erste Untersuchungstechniken an Gelenken erlernt, eine erste Annäherung an die Endlichkeit des Seins gewagt, sowie Grundlagen für das Arzt-Patientengespräch gelegt.
 
Mantelstudium
Zu Beginn wählt jede/r Studierende ein klinisches Projekt, das er mit ca. 10 Kolleg/innen ein Studienjahr lang gemeinsam mit einer ärztlichen Projektleitung und studentischen Tutoren umsetzt. Ziel der Projektarbeit ist es, erste Kontakte und klinische Erfahrungen mit Patienten, deren Erkrankungen und Behandlungen in einem Team zu machen. Darüber hinaus erhalten Sie Einblick in die Wechselwirkung der Arzt-Patienten-Beziehung und die Auswirkungen von Krankheit auf das soziale Umfeld. Auch lernen Sie unterstützende und weiterführende Einrichtungen mit ihren multiprofessionellen Teams kennen.

 

60

2. Jahr
 
Kernstudium
6 Themenblöcke à 3–6 Wochen: Verdauungstrakt; Blut / Infektion / Abwehr; Grenzflächen; Herz / Kreislauf; Atmung; Psyche / Ethik / Recht
Im 2. Bachelorstudienjahr sind die Biochemie, Anatomie und Physiologie das Schwergewicht in den Themenblöcken, immer ergänzt durch den klinischen Blickwinkel.
In den Kompetenztrainings werden die Anatomie grundlegend unterrichtet, körperliche Untersuchungen trainiert, kommunikative Kompetenzen geschult und wissenschaftlich denken gelernt.
 
Mantelstudium
Aus einer breiten Palette von klinischen und wissenschaftlichen Projekten absolviert jede/r Studierende zwei davon zur Vertiefung spezifischer Themen. In diesen Kleingruppenarbeiten wird die Motivation für die klinische Tätigkeit gesteigert und fachliche Faszination geweckt. Weitere Ziele sind: die eigenen Stärken und Schwächen sowie die körperliche und seelische Belastbarkeit zu erfahren, zu reflektieren und eine professionelle Haltung zu entwickeln. Ein Praktikum (3 Spätschichten) auf einer Notfallstation mit dem Schwerpunkt auf interprofessionelle Zusammenarbeit rundet das Angebot im 2. Bachelor ab.

 

60

3. Jahr

Kernstudium
8 Themenblöcke à 1–5 Wochen: Gesund – Krank – Tumor; POEM: Patienten-orientierte und Evidenz-basierte Medizin; Endokrine Systeme; Niere und ableitende Harnwege; Nervensystem – Sinnesorgane; Reproduktion; Lebenszyklen; Notfall.
Im 3. Bachelorstudienjahr sind die pathologischen und pathophysiologischen Grundlagen die Schwerpunkte in den Themenblöcken. Verstärkt werden die Patienten und deren Lebensumstände einbezogen.
In den Kompetenztrainings rückt nun der Unterricht am Krankenbett ins Zentrum des Geschehens, wo körperliche Untersuchungen am Patienten durchgeführt und erlernte kommunikative Kompetenzen angewandt werden. Gegenseitiges Spritzen im Kurs vermittelt die Patientensicht bei dieser praktischen Fertigkeit, und intensives notfallmedizinisches Training bereitet auf den Ernstfall vor. 

Mantelstudium
In Kleingruppen werden ein interprofessionelles klinisches Projekt und ein Praktikum der Psychosozialen Medizin in verschiedenen Institutionen  durchgeführt. Im Rahmen dieses Praktikums stehen die psycho-sozialen Folgen von Erkrankungen, insbesondere chronischer Erkrankungen und der Umgang mit diesen Problemen im Zentrum.

60
Total 180

 

Fächerkombination

Die Medizinische Fakultät Basel bietet folgende Vertiefungsrichtungen an:

  • Clinical Medicine (Humanmedizin/klassische ärztliche Berufsausbildung)
  • Dental Medicine (siehe UNI INFO “Zahnmedizin“).
Im Diplomasupplement ist die Vertiefungsrichtung dokumentiert.
Der Bachelor of Medicine ist ein integraler Bestandteil des Masterstudienganges Human- oder Zahnmedizin. Es ist vorgesehen, dass die Absolvent/innen nach dem Bachelor Med mit dem konsekutiven Masterstudium fortfahren. Eine ärztliche Tätigkeit nur mit dem Bachelorabschluss ist nicht möglich.
Das Studium ist ausgerichtet am gesamtschweizerischen Lernzielkatalog (s. unter www.smifk.ch), die Prüfungen sind durch eine eidg. Verordnung geregelt.

Praktika

Bis zur Anmeldung für die Prüfungen des 2. Studienjahres ist ein mindestensvierwöchiges Krankenpflege-Praktikumzu absolvieren (idealerweise vor Studienbeginn). Informationen:http://medizinstudium.unibas.ch/vor-studienbeginn/pflegepraktikum.html
Im zweiten Masterstudienjahr findet dasWahlstudienjahrstatt. Dort sammeln Sie als Unterassistent/innen klinische Erfahrungen. Nähere Informationen zu den Spitälern, die Basler Studierende ausbilden, können abgerufen werden unter:http://mediprakt.unibas.chbzw.http://medizinstudium.unibas.ch/master/wahlstudienjahr.html

Voraussetzungen

Zulassung

Direkte Zulassung

Eidg. anerkannte gymnasiale Maturität, Berufsmaturität mit bestandener Passerelle oder Bachelor-Abschluss einer Fachhochschule bzw. Pädagogischen Hochschule.
Verbindliche Informationen unter: www.unibas.ch/zulassung

Numerus clausus

Verbindliche Informationen unter: www.unibas.ch/zulassung
Der Zugang zum Studium der Medizin/Zahnmedizin ist beschränkt. Die Aufnahmekapazität für Studienanfänger/innen wird jährlich festgelegt. Wird diese Kapazität aufgrund der eingereichten Anmeldungen überschritten, muss ein Eignungstest absolviert werden. Das Verfahren wird von swissuniversities durchgeführt. Weitere Informationen: http://www.swissuniversities.ch/de/services/anmeldung-zum-medizinstudium/

Anmeldung

Voranmeldung

Obligatorisch ist die gesamtschweizerische Online-Anmeldung bei der CRUS in Bern bis zum 15. Februar. Nach der Erfassung erhalten alle angemeldeten Personen eine Bestätigung von der CRUS. Bei der Zuteilung auf die Studienorte werden nach Möglichkeit die angegebenen Wünsche berücksichtigt.
An der Universität Basel stehen 130 Plätze in Humanmedizin/Clinical Medicine offen.

Immatrikulation

Zusammen mit dem Zulassungsentscheid wird über das Verfahren der Immatrikulation informiert. Studierende mit schweizerischer Vorbildung müssen in der Regel nicht persönlich zur Immatrikulation erscheinen.

Kosten

Im Wahlstudienjahr und während der Dissertation gilt eine reduzierte Semestergebühr von CHF 150.-. Für Instrumente (ohne Bücher) fallen ca. CHF 300.- pro Studienjahr an. Es müssen u. a. ein Otoskop, Opthalmoskop und ein Stethoskop angeschafft werden.
Eignungstest: CHF 200.-

Universität Basel > Medizinische Fakultät

Anmeldegebühren

Die Anmeldegebühr von CHF 100.- wird nicht rückerstattet, falls das Studium nicht aufgenommen wird.
Begründete verspätete Anmeldungen erfordern eine Zusatzgebühr von CHF 150.-

Semestergebühren

Pro Semester (auch für Prüfungssemester) ist eine Pauschale von CHF 850.- (+ CHF 10.- freiwilliger Beitrag für die Studierendenschaft skuba) einzuzahlen.
Hinzu kommen je nach Fachrichtung noch Auslagen für Studienliteratur sowie Lebenshaltungskosten.

Abschluss

  • Bachelor Universitäre Hochschule UH

B Med: Bachelor of Clinical Medicine der Universität Basel

Perspektiven

Weiterführende Masterstudien

M Med mit der Vertiefungsrichtung (Major) Clinical Medicine

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Basel (BS)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Der Einstieg ist nur im Herbstsemester möglich.

Dauer

Das Studium der Medizin in der VertiefungsrichtungClinical Medicine dauert inkl. Wahlstudienjahr mindestens sechs Jahre bis zum Masterabschluss und der Zulassung zur eidgenössischen Prüfung.
Das Eidg. Arztdiplom(med. prakt.), das mit Bestehen der eidgenössischen Prüfung erworben wird, berechtigt nach Massgabe des Bundesgesetzes betreffend Freizügigkeit des Medizinalpersonals und, vorbehältlich der kantonalen sanitätspolizeilichen Bewilligung, unter Aufsicht ärztlich tätig zu sein.
Für den Erwerb eines eidgenössischenFacharzttitels (z. B. für Chirurgie, Pädiatrie usw.) ist eine mehrjährige Weiterbildung nötig.

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Unterrichtssprache ist Deutsch.

Bemerkungen

Studienfachinformationen / -reglemente

  • Ordnung für das Bachelorstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel vom 24. Januar 2013
  • Ordnung für das Masterstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel vom 24. Januar 2013
  • Ordnung für die Erwerbung der Doktorwürde an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel vom 10. Dezember 2009
Siehe: http://medizin.unibas.ch/fakultaet/reglemente-und-ordnungen/lehre/humanmedizin.html

Universität Basel > Medizinische Fakultät

Tag der offenen Tür

Im Januar findet ein Infotag für Schulklassen statt.
Jeweils im September stellen sich die einzelnen Fächer an den Informationsabenden für Maturand/innen ("Live aus der Uni Basel") vor.
Weitere Informationen

Reglemente der Fakultät

Ordnungen und Reglemente der Medizinischen Fakultät der Universität Baselv: www.medizin.unibas.ch > Fakultät > Reglemente und Ordnungen

Auskünfte / Kontakt

Für alle persönlichen Fragen zum Medizinstudium steht das Studiendekanat zur Verfügung, in Examens- und Anerkennungsfragen die Prüfungskommission der Fakultät.
studmed-helpdesk ist die Beratungsstelle zu Problemen aller Art für Studierende der Medizinischen Fakultät. E-Mail: dieter.kunz@unibas.ch (bitte als Betreff „studmed-helpdesk“ angeben)
Koordination von Medizinstudium und Militärdienst: Prof. Dr. Jörg D. Leuppi, Oberstleutnant, Chefarzt Kantonsspital Baselland, Facharzt Allgemeine Innere Medizin u. Pneumologie FMH, Standort Liestal Tel.: 061 925 21 80, E-Mail: joerg.leuppi@ksli.ch

Universität Basel > Medizinische Fakultät

Studienberatung Basel

Steinengraben 5, 4051 Basel
T +41 61 207 29 29/30
www.studienberatung.unibas.ch
studienberatung@unibas.ch

 

Studiensekretariat der Universität

(Anmeldung und Zulassung)
Petersplatz 1, 4001 Basel
Anfragen über www.unibas.ch/studseksupport (Kontaktformular)