Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Wirtschaftspädagogik

Master UH

Universität St. Gallen > Lehrdiplom für Maturitätsschulen

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

St. Gallen (SG)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Pädagogische Hochschulen PH - Universitäre Hochschulen UH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Pädagogik, Unterricht, Erwachsenenbildung, Berufsbildung

Studiengebiete

Unterricht Mittel- und Berufsfachschulen

Swissdoc

0.710.34.0 - 0.710.34.1 - 0.710.34.2 - 0.710.22.1 - 0.710.34.3 - 0.710.23.5 - 6.710.9.2 - 7.710.27.1

Aktualisiert 21.10.2016

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Lehrpersonen an Mittel- und Berufsfachschulen verfügen über eine fundierte fachwissenschaftliche Ausbildung sowie ein Lehrdiplom. Mehr zur Studienrichtung Unterricht Mittel- und Berufsfachschulen

Beschreibung des Angebots

In den Veranstaltungen werden Sie unter anderem folgenden Fragen nachgehen:

  • Wie können Lehr-und Lernprozesse gestaltet werden?
  • Wie können Handlungskompetenzen geprüft werden?
  • Wie können fachliche und überfachliche Lernziele (z.B. Sozialkompetenzen) im Rahmen von Bildungsangeboten miteinander verzahnt werden?
  • Wie können schulische Beratungssituationen problemlos gestaltet werden?
  • Wie kann in einem Unternehmen ein Bildungsmanagement entwickelt werden, das die Interessen von Betrieb und Mitarbeitenden in Einklang bringt?
  • Wie können neue Potenziale von Multimedia und Telekommunikation für die Gestaltung von Bildungsangeboten genutzt werden (E-Learning)?

Aufbau der Ausbildung

Das Studium in Wirtschaftspädagogik ist als zweistufige Zusatzausbildung konzipiert:
 

Die erste Ausbildungsstufe umfasst 38 ECTS und führt zusammen mit einem Masterdiplom zum Titel «Dipl. Wirtschaftspädagoge / Dipl. Wirtschaftspädagogin». (erster Abschluss zur Anerkennung des Lehrdiploms)
 

Die zweite Ausbildungsstufe kann nach erfolgreichem Abschluss der ersten Ausbildungsstufe sowie des Masters begonnen werden, umfasst 22 ECTS und wird mit dem Titel «Dipl. Lehrer / Dipl. Lehrerin für Maturitätsschulen Wirtschaft und Recht» bzw. «Dipl. Lehrerin / Dipl. Lehrerin an Berufsfachschulen, inkl. Unterricht in der Berufsmaturität Wirtschaft und Recht» abgeschlossen.
 

Beim wirtschaftspädagogischen Studium handelt es sich um eine zusätzliche Ausbildung, welche nur in Verbindung mit einem universitären Master-Abschluss erworben werden kann. Das Studium in Wirtschaftspädagogik kann während der Bachelor-Ausbildung, bei Eintritt in die Master-Stufe oder als zusätzliche Ausbildung im Anschluss an das Master-Studium begonnen werden.
 

Grundlagen

Sozialkompetenz-

Seminare

Praxistransfer
Bachelor
 
 
 
Bildungsmanagement I
Wirtschaftspädagogik
Päd. Psychologie
Präsentieren/Moderieren
Team- und Konfliktsituationen gestalten
Didaktischer Transfer I

 

 
 

   
Master
 
Bildungsmanagement II
Aktuelle Probleme der Wirtschaftsdidaktik
Coachingsituation gestalten
Innovation begleiten
Beratungssituationen gestalten (schulisch)
Didaktischer Transfer II
 
 

 

Didaktischer Transfer III-IV

Lehrpraktikum und Prüfungslektionen

Fachstudiums-Ergänzungen


Der Abschluss der zweiten Ausbildungsstufe verlangt von den Studierenden überdies eine Fachstudiums-Ergänzung für den Nachweis von ausreichendem Wissen in Betriebs-, Volkswirtschafts- und Rechtslehre im Umfang von 120-60-30 ECTS. Die Zuteilung der Kernfächer auf die 120-60-30-Kombination kann selbstständig gewählt werden. Angerechnet werden Leistungen aus dem gesamten Studium (Bachelor- und Masterstufe).

Fächerkombination

Bei den Studienfächern der Universität St. Gallen handelt es sich allesamt um Monofächer, d.h. es können keine Nebenfächer belegt werden. Beim Zusatzabschluss "Wirtschaftspädagogik" handelt es sich jedoch um ein Zweifächerdiplom, da es Wirtschaft und Recht beinhaltet.

Voraussetzungen

Zulassung

Zulassung für interne und externe Studierende

Zur Ausbildung in Wirtschaftspädagogik wird zugelassen, wer zum Studium in der Bachelor-Ausbildung oder auf der Master-Stufe zugelassen ist bzw. bereits einen Master-Abschluss erworben hat. Die Ausbildung in Wirtschaftspädagogik kann während der Bachelor-Ausbildung, bei Eintritt in die Master-Stufe oder als Ausbildung im Anschluss an das Master-Studium begonnen werden.
 

Ohne weitere Auflagen wird zugelassen, wer an der Universität St.Gallen

  • in der Bachelor-Ausbildung in den Studienschwerpunkten Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Internationale Beziehungen oder Rechtswissenschaft mit Wirtschaftswissenschaften (BLE) studiert;
  • in einem betriebswirtschaftlichen oder volkswirtschaftlichen Master-Programm oder im Programm Master in International Affairs and Governance oder im Master Law and Economics studiert;
  • das Studium in einem betriebswirtschaftlichen oder einem volkswirtschaftlichen Master-Programm oder im Programm Master of Arts in International Affairs and Governance abgeschlossen hat;
  • mit einem entsprechenden Lizentiat abgeschlossen hat.

Mit Auflagen wird zugelassen,

  • wer in der Bachelor-Ausbildung der Universität St.Gallen im Studienschwerpunkt Rechtswissenschaft (BLaw) oder in einem der juristischen Master-Programme MLaw oder MIL studiert oder dieses Studium bereits abgeschlossen hat.
  • wer an einer anderen Universität einen zur Universität St.Gallen gleichwertigen Master oder Lizentiat/Diplom erworben hat.

Zulassung von ausländischen Studierenden

Für ausländische Studienbewerbende gelten besondere Zulassungsbedingungen.

Verbindliche Informationen zur Zulassung

Anmeldung

In Kombination mit einem weiteren Studienprogramm gilt für die Ausbildung Wirtschaftspädagogik die selbe Anmeldefrist wie für das Hauptprogramm.

Ansonsten gelten folgende Anmeldefristen:

  • 1. Februar bis 30. April (Herbstsemester)
  • 1. September bis 30. November (Frühjahrssemester)

Abschluss

  • Master Universitäre Hochschule UH

Nach 1. Ausbildungsstufe: Dipl. Wirtschaftspädagoge/-pädagogin
Nach 2. Ausbildungsstufe: Dipl. Lehrer/Lehrerin für Maturitätsschulen (Wirtschaft und Recht) bzw. Dipl. Lehrer/Lehrerin an Berufsfachschulen, inklusive Unterricht in der Berufsmaturität (Wirtschaft und Recht)

Es handelt sich um Titelzusätze, welche nicht als alleiniger Titel ohne den Master-Abschluss geführt werden dürfen.

Die oben genannten Titel dürfen kumuliert geführt werden.

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • St. Gallen (SG)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Es wird empfohlen, mit dem Studium im Herbst zu beginnen, um den idealen Studienverlauf zu finden.

Dauer

Die erste Ausbildungsstufe kann parallel zum HSG-Bachelor- oder Masterstudium und innert fünf bis sechs Semestern absolviert werden. Das Studium der 2. Ausbildungsstufe dauert zwei bis drei Semester und schliesst mit dem Lehrdiplom ab. Falls keine Ergänzungsleistungen zu erbringen sind, ist somit mit einer zusätzlichen Studiendauer von ca. 1-1.5 Jahren zu rechnen.

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Links

Auskünfte / Kontakt

Brigitte Luber
Administrative Leitung
Tel : +41 (0)71 224 75 92
Email : wipaed@unisg.ch