Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Humanmedizin

Master UH

Universität Bern > Medizinische Fakultät

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Bern (BE)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Universitäre Hochschulen UH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Gesundheit, Pflege, Medizin

Studiengebiete

Humanmedizin

Swissdoc

6.724.1.0

Aktualisiert 20.04.2015

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Im Zentrum des Masterstudiums Humanmedizin steht die klinisch-praktische Arbeit an Patientinnen und Patienten. Der direkte Kontakt mit der realen Berufswelt bereits während des Studiums ist für die Ausbildung der Studierenden in der Humanmedizin ganz entscheidend. Das Masterstudium umfasst eine Kombination aus klinischen Vorlesungen und klinischen Praktika. Der Einführungskurs Praktika zu Beginn des vierten Studienjahres ist eine Vorbereitung auf die anschliessenden klinischen Blockpraktika an verschiedenen Spitälern und in Hausarztpraxen. Der Schlusskurs I zu Beginn des fünften und der Schlusskurs II gegen Ende des sechsten Studienjahres rahmen als Wissensblöcke und Repetitionsveranstaltungen das praktische Wahlstudienjahr ein.
Die Ausbildung findet in intensiver Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital, anderen öffentlichen Spitälern und praktizierenden Ärztinnen und Ärzten statt.

Beschreibung des Angebots

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Bezüglich der allgemeinen Lernziele, des theoretischen Wissens und der praktischen Fertigkeiten ist für die Humanmedizin der gesamtschweizerische Lernzielkatalog (Swiss Catalogue of Learning Objectives for Undergraduate Medical Training) massgebend.
Die Studienziele sind in Artikel 4 und 6 bis 8 des Bundesgesetzes vom 23. Juni 2006 über die universitären Medizinalberufe (MedBG) geregelt.

Organisation des Studiums

Der Master ist der zweite Studienabschluss nach dem Bachelor. Das Master-Studium umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (ECTS). Humanmedizin ist ein Monofach.

Aufbau der Ausbildung

Studienaufbau

Ein Kreditpunkt ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.
 
Master of Medicine, Monofach (180 ECTS)

 Semester  Lehrveranstaltungen  ECTS-Punkte
1  Einführungskurs Praktika (EKP)
 Vorlesungen, Praktika, schriftliche Prüfung
30
2 - 3  Blockpraktika (BP)
 5 Spitalpraktika à 4 Wochen
 1 Hausarztpraktikum à 3 Wochen
 1 Anästhesie-Praktikum à 1 Woche
 1 OPH-ORL-Praktikum à 4 Tage
 begleitende Leistungskontrollen
30
1 - 4  Masterarbeit 15
4  Schlusskurs 1 (SK1)
 Vorlesungen, Praktika, schriftliche Prüfung,
 mündlich-praktische Prüfung
40
4 - 5  Wahlstudienjahr (WSJ)
 7 Monate Praktika nach individuellem Plan
35
6  Schlusskurs 2 (SK2)
 Vorlesungen, Praktika, fakultative Kurse,
 Self Assessment
30
   Total 180

 
Der Einführungskurs Praktikum (EKP) dauert 14 Wochen. Er dient dazu, in Vorlesungen und Kursen auf die nachfolgenden Blockpraktika (BP) vorzubereiten. Ausserdem werden praktische Kurse zur Vertiefung der klinischen Fertigkeiten und Pathologie-Kurse angeboten. Zehn Wochen davon sowie die meisten Halbtage sind einem Schwerpunktthema gewidmet. Es finden Einführungen in spezielle Pathologie, Radiologie, Dermatologie Ophthalmologie, ORL, Kommunikation und Ethik statt.
 
Die Blockpraktika bezwecken eine Einführung aller Studierenden in die klinische Tätigkeit im Spital und in der Hausarztpraxis in vorgegebenen Fachbereichen der Medizin.
Die Praktika verteilen sich über zehn Kalendermonate im zweiten und dritten Semester des Masterstudiums und finden nach einem individuellen Ablauf (Rotationsprinzip) an den Berner Universitätsspitälern, externen Lehrspitälern und in Hausarztpraxen statt. Den Studierenden werden die Praktikumsplätze mit vorgegebener Abfolge zugeteilt.
Die Blockpraktika umfassen

  • Spitalpraktika in Chirurgie, Gynäkologie/Geburtshilfe, Innerer Medizin, Pädiatrie und Psychiatrie (je vier Wochen), in Anästhesie (eine Woche) sowie in Ophtalmologie-ORL (vier Tage)
  • ein dreiwöchiges Praktikum in Hausarztmedizin. Es kann in eine und zwei Wochen aufgeteilt werden. Die Studierenden haben die Möglichkeit, selbst eine Lehrpraxis zu rekrutieren. Die Lehrärztin oder der Lehrarzt betreut und supervidiert die Studierenden in seiner Praxis. Sie/er kann die Beteiligung an maximal drei Notfalldiensten verlangen.

Für die Praktika gelten die Lernziele des Schweizerischen Lernzielkatalogs (SCLO) 2008, insbesondere die "sieben Rollen" der Ärztin/des Arztes sowie die "General Skills".
Die Richtarbeitszeit während der Blockpraktika beträgt 50 Stunden pro Woche. Es besteht kein Anrecht auf einen Lohn.
 
Der Schlusskurs 1 (SK1) dauert 13-14 Wochen und ist primär den Fächern Dermatologie, Ophthalmologie, Otorhinolaryngologie, Pathologie, Rechtsmedizin/Ethik, Medizingeschichte sowie Sozial- und Präventivmedizin gewidmet.
Zusätzlich zum regulären Vorlesungsplan werden fakultative Vorlesungen zur Erweiterung, Vertiefung und Repetition angeboten.
 
Das Wahlstudienjahr ermöglicht klinische und/oder wissenschaftliche Tätigkeiten in verschiedenen Praktika in einem humanmedizinischen Bereich nach eigener Wahl. Es kann in einer Klinik, einem Institut oder bei praktizierenden Ärzten absolviert werden. Wissenschaftliche Arbeiten in einem Institut oder einer Klinik sind ebenfalls möglich.
Innerhalb von neun Kalendermonaten sind sieben Monate Praktika zu leisten. Zwei Monate stehen zur persönlichen Verfügung (Ferien, freiwillige Praktika oder Forschung).
Von den sieben Monaten sind vorgegeben:

  • ein Monat klinische Tätigkeit in Innerer Medizin (oder einer Subdisziplin der Inneren Medizin wie Kardiologie, Neurologie etc.),
  • ein Monat klinische Tätigkeit in Chirurgie (oder einer Subdisziplin der Chirurgie wie Urologie, Orthopädie etc.).

Die Studierenden stellen sich ein individuelles Programm für das Wahlstudienjahr zusammen und organisieren sich ihre Praktikumsplätze im In- oder Ausland selber.
Die Entschädigung erfolgt gemäss den Regelungen der entsprechenden Institution.
Militär- oder Zivildienst im Spital wird mit maximal 2 Monaten an das Wahlstudienjahr angerechnet, falls sie in dieser Zeit stattfinden.
 
Der Schlusskurs 2 (SK2) dauert 19 Wochen und dient der Repetition aller Fächer. Es bleibt Zeit für das Selbststudium und zur Vorbereitung auf die Eidgenössischen Examen. Zusätzlich zu den Vorlesungen besteht ein Angebot an fakultativen Kursen und Praktika. Die Überprüfung des Wissens erfolgt in Form eines Self-Assessments, das für alle Studierenden obligatorisch ist.
 
Eine genehmigte Masterarbeit ist Voraussetzung für den Abschluss des Masterstudiums in Humanmedizin und für die Zulassung zur eidgenössischen Prüfung. Es wird eine kombinierte Masterarbeit/Medizindissertation empfohlen. Zur Masterarbeit gehört eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit auf einem Gebiet der Medizin und ihre mündliche Präsentation. Gemeinschaftsarbeiten von höchstens zwei Studierenden sind zulässig.

Fächerkombination

Humanmedizin ist ein Monofach.

Voraussetzungen

Zulassung

Direkte Zulassung

Die Zahl der Studienplätze im Masterstudium ist beschränkt. Um zum Studium auf Masterstufe zugelassen zu werden, müssen die allgemeinen Zulassungsbestimmungen gemäss UniG, UniV und UniSt erfüllt sein. Des Weiteren gelten die Verordnung über die Zulassungsbeschränkungen zum Medizinstudium sowie die Richtlinien der Fakultät.
Folgende akademische Abschlüsse erlauben eine Zulassung zum Masterstudiengang Humanmedizin:
  • ein Bachelor-Abschluss in Humanmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Bern oder
  • entsprechende Abschlüsse von in- und ausländischen medizinischen Fakultäten, die als gleichwertig anerkannt sind.
Über die Anerkennung und Anrechnung von Studienleistungen, die an anderen schweizerischen oder an ausländischen Hochschulen erbracht worden sind, entscheidet die Dekanin oder der Dekan.
Studierende, die an einer schweizerischen Universität vom Studium der Humanmedizin, der Zahnmedizin oder der Chiropraktik ausgeschlossen worden sind, können nicht zum Masterstudiengang zugelassen werden.

Latein / Griechisch

Es besteht kein Lateinobligatorium.

Anmeldung

Wer an der Universität Bern ein Masterstudium aufnehmen oder wiederaufnehmen will, muss sich für das Herbstsemester jeweils bis zum 30. April mit den dafür vorgesehenen Formularen bzw. per Internet voranmelden.
Die gleichzeitige Voranmeldung für mehrere Studienrichtungen ist unzulässig.
Weitere Informationen unter: www.zib.unibe.ch.

Kosten

Universität Bern > Medizinische Fakultät

Anmeldegebühren

Für die Anmeldung zum Studium ist eine Gebühr von Fr. 100.- zu entrichten.

Semestergebühren

Die Studien- und Semestergebühren betragen CHF 784.- pro Semester.

Abschluss

  • Master Universitäre Hochschule UH

Master of Medicine, Universität Bern

Eidgenössisches Diplom in Humanmedizin
Wer das Masterstudium erfolgreich abgeschlossen hat, wird zur eidgenössischen Prüfung Humanmedizin zugelassen. Das eidgenössische Diplom in Humanmedizin ist Voraussetzung für die Aufnahme der ärztlichen Weiterbildung und die Ausübung des Berufes unter Aufsicht.

Perspektiven

Weitere Abschlussmöglichkeiten

Medizinische Weiterbildung
Das eidgenössische Diplom in Humanmedizin ist Voraussetzung für die vom Schweizerischen Institut für Weiter- und Fortbildung (SIWF) geregelte obligatorische Weiterbildung an Spitälern und Arztpraxen. Die Weiterbildung wird mit einem eidgenössischen Facharztexamen und Facharzttitel abgeschlossen und befähigt zur selbstständigen Tätigkeit. Grundlage der Weiterbildung zum Facharzt bilden die Weiterbildungsordnung sowie die Weiterbildungsprogramme zu den über 40 Facharztausbildungen.
Danach folgt die berufsbegleitende Fortbildung, die von den medizinischen Fachgesellschaften vorgeschrieben und überprüft wird.
Nach dem Erwerb eines Facharzttitels besteht die Möglichkeit, sich mit dem Erwerb eines Fähigkeitsausweises oder eines entsprechenden Schwerpunktes in einem Spezialgebiet zu vertiefen.
Weitere Informationen: www.fmh.ch/bildung-siwf/weiterbildung_allgemein.html

Doktorat, PhD

Wer die Promotion und den Titel Dr. med. erlangen will, muss nach dem Studienabschluss eine schriftliche Arbeit (Dissertation) vorlegen. Diese kann auch auf der Masterarbeit aufbauen bzw. als kombinierte Masterarbeit-Medizindissertation angelegt sein. Das heisst, die ersten zwei Monate Arbeit an der Dissertation können unter Einhaltung der Bedingungen als Masterarbeit angerechnet werden. Um die für die Dissertation geforderte Forschungszeit während des Wahlstudienjahres einzuplanen, muss die Masterarbeit vor dem Wahlstudienjahr abgeschlossen sein. Der zeitliche Aufwand für eine Dissertation liegt in der Regel bei etwa 1500 bis 1800 Arbeitsstunden (Masterarbeit eingerechnet).
PhD-Programme werden in den Fachgebieten ‘Cellular and Biomedical Sciences’ und ‘Health Sciences’ angeboten.
Weitere Informationen: www.medizin.unibe.ch > Doktorate

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Bern (BE)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Herbstsemester

Dauer

Die Regelstudienzeit für den Masterstudiengang Humanmedizin beträgt drei Jahre. Bei Vorliegen wichtiger Gründe kann die Studienzeit verlängert werden.

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Bemerkungen

Bundesgesetz über die universitären Medizinalberufe (Medizinalberufegesetz, MedBG) vom 23. Juni 2006, Stand am 1. Januar 2015 (SR 811.11): Download unter:www.admin.ch/

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen vom 27. Juni 2007, Stand am 1. Januar 2015 (SR 811.112.0): Download unter:www.admin.ch/
 
Schweizerischer Lernzielkatalog: http://sclo.smifk.ch/?ts=1428588254

Studienfachinformation, Reglemente

Studienplan sowie wichtige Fachinformationen an der Medizinischen Fakultät: www.medizin.unibe.ch
Informationen zum Studium: www.studmed.unibe.ch

Universität Bern > Medizinische Fakultät

Reglemente der Fakultät

www.medizin.unibe.ch > Dienstleistungen > Fakultäre Rechtssammlung

Links

Auskünfte / Kontakt

Für die Betreuung und Beratung der Studierenden  ist das Studiendekanat (Medizinisches Dekanat) zuständig.
Kontakt: studium@meddek.unibe.ch / 031 632 35 78

Universität Bern

Zulassung, Immatrikulation und Beratung
Tel.: +41 31 631 39 11

Universität Bern > Medizinische Fakultät

swissuniversities
Postfach
Effingerstrasse 15
3001 Bern
031 335 07 40
http://www.swissuniversities.ch
caroline.fischer@swissuniversities.ch