Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Geschlechterforschung

Bachelor UH

Universität Basel > Philosophisch-historische Fakultät

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Basel (BS)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Universitäre Hochschulen UH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Soziales, Sozialwissenschaften

Studiengebiete

Soziologie

Swissdoc

6.731.10.28

Aktualisiert 06.07.2015

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Geschlecht spielt in vielen gesellschaftlichen Bereichen eine zentrale Rolle. In der Geschlechterforschung geht es um Fragen wie: Woher kommt der aktuelle Pink-Trend in den Spielzeugabteilungen? Wie verändern sich Schönheitsvorstellungen oder Sexualpraktiken? Weshalb verdienen Frauen weniger als Männer? Welche Rolle spielen Geschlechterbilder in der Werbung, in Computerspielen, in TV-Serien? Wie ist die Finanzkrise mit Geschlechterverhältnissen verknüpft? Was hat es mit „Queer“ auf sich?
Die Geschlechterforschung befasst sich mit der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft und betrachtet die Geschlechter und ihr Verhältnis zueinander. Damit eng zusammenhängend werden auch die verschiedenen Dimensionen von sozialen, ethnischen, kulturellen und sexuellen Differenzierungsprozessen untersucht.
Wer Geschlechterforschung studiert, lernt gesellschaftliche Zusammenhänge zu erforschen und zu verstehen. Gleichzeitig vermittelt die Geschlechterforschung an der Universität Basel auch Gender-Kompetenzen für Berufe ausserhalb der akademischen Forschung.

Beschreibung des Angebots

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Die Gender Studies sind ein interdisziplinäres Forschungs- und Studienfeld, Geschlechterfragen werden quer durch die Disziplinen behandelt. Dementsprechend bieten die Gender Studies in Basel ein breites interdisziplinäres Studienprogramm an, das von unterschiedlichen Fächern wie Kultur- und Sozialwissenschaften bis zu den Rechts- und Naturwissenschaften reicht. Vermittelt werden theoretische und methodische Grundlagen der Frauen-, Männer- und Geschlechterforschung sowie kritische Ansätze wie kritische Theorie, feministische Theorien, Queer Studies, kritische Migrations-/Rassismus-Forschung und postkoloniale Studien. Dabei ist das Studienangebot in Basel auch praxis- und berufsorientiert. Vermittelt werden Gender-Qualifikationen und praktische Methoden für unterschiedliche Berufsfelder, zum Beispiel für die Bereiche Gleichstellungs- und Diversity-Management, Bildung, Medien, Personalwesen, Projekt- und Organisationsentwicklung oder für die Arbeit in politischen Institutionen und Organisationen.
 
Felder der Geschlechterforschung: Männlichkeiten/Weiblichkeiten, familiale Lebensformen, Bildungs- und Berufsverläufe, Sexualität, Gleichstellung und Diversity, Subjektivität und Identität, Wissenschaft und Wissensformen, Herrschaft, Norm(alisierung), Körper und Materialität, Geschlecht in Naturwissenschaften und Medizin
 
Theorie- und Forschungsperspektiven: Kritische Theorie, Diskurstheorie, Poststrukturalismus, Dekonstruktion, Feministische Theorie, Queer- und Postkoloniale Theorien, Wissenschaftskritik, Multidimensionale Analysen (Klasse, „Rasse“/Ethnizität, Geschlecht und Sexualität), Inter-, Trans- und Postdisziplinarität

Organisation des Studiums

Der Bachelor ist der erste Studienabschluss vor dem Master. Er umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (ECTS). Geschlechterforschung wird als eines von zwei Studienfächern zu je 75 Kreditpunkte studiert. Hinzu kommt der komplementäre Bereich (30 ECTS).

Aufbau der Ausbildung

Ein Kreditpunkt (KP) ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.

Studienplan Bachelorstudium ECTS
Studienfach Geschlechterforschung
Modul Einführung in Theorien der Geschlechterforschung 15
Modul Einführung in die Geschlechterforschung in unterschiedlichen Disziplinen 6
Module Methoden der Geschlechterforschung:
  • Empirische Sozialforschung
  • Kulturwissenschaftliche Methoden
15
Module Genderkompetenzen 6
Module Themenfeld
  • Subjekt, Körper, Identität
  • Herrschaft, Normativität und symbolische Ordnung
  • Lebensverhältnisse, Umwelt und Ökonomie
  • Wissensformen und Wissenschaft
20
Lehrveranstaltungen aus dem Lehrangebot des Bachelorstudienfachs Geschlechterforschung nach Wahl 8
Bachelorprüfung 5
Zwischentotal 75
Zweitfach 75
Komplementärer Bereich 30
Total 180

Fächerkombination

Geschlechterforschung wird auf Bachelor- wie Masterstufe in Kombination mit einem zweiten Studienfach und einem komplementären Bereich studiert. Im Bachelorstudium werden in beiden Studienfächer je 75 KP, im Komplementär­bereich 30 KP erworben.
 
Als zweites Bachelor- bzw. Masterstudienfach kommt neben Fächern der Phil.-Hist. Fakultät (wie z.B. Englisch, Philosophie, Medienwissenschaften, Geschichte u.v.a.m.) auch ein ausserfakultäres Studienfach in Frage (wie z. B. Geographie, Informatik, Rechtswissenschaft oder Theologie), siehe www.philhist.unibas.ch/studium.

Der Komplementäre Bereich  steht allen Studierenden unabhängig von ihrem Studienfach oder -gang zusätzlich zur freien Verfügung. Mit welchen Veranstal­tungen sie diese KP erwerben, bleibt ihnen überlassen. Der Komplementäre Bereich dient in der Regel dem Erwerb allgemeiner Kompetenzen (Fremd­sprachen, EDV, Rhetorik etc.), dem interdisziplinären Lernen (fachfremde bzw. interdisziplinäre Lehrveranstaltungen) und/oder der weiteren Vertiefung des eigenen Fachstudiums oder dem Erwerb eines Zertifikats.
 
Geschlechterforschung kann ausserdem als Zweitfach zu Sportwissenschaft studiert werden (siehe UNI INFO „Sport, Bewegung und Gesundheit / Sportwissenschaften“).

Praktika

Obligatorisches Praktikum im Bachelor im Umfang von mindestens 90 Stunden.

Beschreibung als Nebenfach / Minor / Teilstudium / auch ausserfakultär

Nebenfach / Minor / Teilstudium

Im Bachelorstudium werden zwei Studienfächer zu je 75 ECTS gleichwertig studiert. Hinzu kommt der komplementäre Bereich (Wahlbereich, 30 ECTS).

Voraussetzungen

Zulassung

Direkte Zulassung

Eidg. anerkannte gymnasiale Maturität, Berufsmaturität mit bestandener Passerelle oder Bachelor-Abschluss einer Fachhochschule bzw. Pädagogischen Hochschule.
Verbindliche Informationen unter: http://www.unibas.ch/zulassung

Latein / Griechisch

Das Lateinobligatorium entfällt für das Bachelor- und Masterstudienfach Geschlechterforschung.

Weitere Sprachkenntnisse

Gute Fremdsprachkenntnisse (insbesondere Englisch und Französisch) sind für den Umgang mit Sekundärliteratur und Quellen erforderlich, aber nicht durch formale Nachweise geregelt.

Anmeldung

Voranmeldung

Anmeldung unter http://www.unibas.ch/anmeldung; Die Anmeldegebühr beträgt CHF 100.-. Anmeldeschluss für das Herbstsemester ist der 30. April, für das Frühjahrsemester der 30. November.

Immatrikulation

Zusammen mit dem Zulassungsentscheid wird über das Verfahren der Immatrikulation informiert. Studierende mit schweizerischer Vorbildung müssen in der Regel nicht persönlich zur Immatrikulation erscheinen.

Kosten

Universität Basel > Philosophisch-historische Fakultät

Anmeldegebühren

Die Anmeldegebühr von CHF 100.- wird nicht rückerstattet, falls das Studium nicht aufgenommen wird.
Begründete verspätete Anmeldungen erfordern eine Zusatzgebühr von CHF 150.-

Semestergebühren

Pro Semester (auch für Prüfungssemester) ist eine Pauschale von CHF 850.- (+ CHF 10.- freiwilliger Beitrag für die Studierendenschaft skuba) einzuzahlen.
Hinzu kommen je nach Fachrichtung noch Auslagen für Studienliteratur sowie Lebenshaltungskosten.

Abschluss

  • Bachelor Universitäre Hochschule UH

Bachelor of Arts in Gender Studies und einem 2. Fach

Leistungskontrollen / Prüfungen

Die einzelnen Lehrveranstaltungen werden entweder über schriftliche oder mündliche Prüfungen oder über die aktive Teilnahme in Form von Referaten, Präsentationen, Übungsaufgaben u. a. validiert.

Perspektiven

Weiterführende Masterstudien

Master of Arts in Gender Studies und einem 2. Fach

 

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Basel (BS)

Zentrum Gender Studies
Petersgraben 9/11, 4051 Basel
T +41 61 207 08 73; zentrum-genderstudies@unibas.ch

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Der Studienbeginn ist im Herbst- und Frühlingssemester möglich.

Dauer

Die Regelstudienzeit für den Bachelor beträgt 6 Semester. Es besteht keine Studienzeitbeschränkung.

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Unterrichtssprache ist Deutsch.

Bemerkungen

Studienfachinformationen / -reglemente

Universität Basel > Philosophisch-historische Fakultät

Tag der offenen Tür

Im Januar findet ein Infotag für Schulklassen statt.
Jeweils im September stellen sich die einzelnen Fächer an den Informationsabenden für Maturand/innen ("Live aus der Uni Basel") vor.
Weitere Informationen

Reglemente der Fakultät

Links

Auskünfte / Kontakt

Die persönliche Studiengestaltung kann individuell mit den Assistierenden des Zentrums nach Vereinbarung besprochen werden.
e-mail: studienberatung-genderstudies@unibas.ch

Universität Basel > Philosophisch-historische Fakultät

Studienberatung Basel

Steinengraben 5, 4051 Basel
T +41 61 207 29 29/30
www.studienberatung.unibas.ch
studienberatung@unibas.ch

 

Studiensekretariat der Universität

(Anmeldung und Zulassung)
Petersplatz 1, 4001 Basel
Anfragen über www.unibas.ch/studseksupport (Kontaktformular)