Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Wartungsarbeiten: Aufgrund von Wartungsarbeiten auf den Servern von berufsberatung.ch kann es am Dienstag, 25. September zwischen 18:00 Uhr und 00:00 Uhr zu einzelnen Ausfällen kommen.

Unterricht Sekundarstufe I: Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Jeder Tag in der Schule ist anders

V. K. studiert "Lehrdiplom für die Sekundarstufe I" im 7. Semester an der Universität Freiburg UNIFR. Ihre Fächerkombination ist Deutsch, Französisch und Englisch.

Während ich am Anfang meines Bachelorstudiums einen sehr vollen Stundenplan hatte, musste ich im letzten Bachelorjahr nur noch wenige Kurse besuchen und konnte deshalb sogar eine Stellvertretung als Klassenlehrerin übernehmen. In den beiden Sommersemestern musste ich, da ich Fremdsprachen studiere, Auslandaufenthalte absolvieren (Frankreich und Amerika, je 3 Monate). Das Masterstudium erlebe ich als sehr zeitintensiv (Masterarbeit, Vor- und Nachbereitungen für die Praktika). Die Belastung ist jetzt sehr hoch und aus meiner Sicht deshalb nicht möglich, noch einen Nebenjob auszuführen.
Die praktische Ausbildung während meines Studiums gefällt mir sehr gut. Ebenfalls finde ich die Fachdidaktik – dort wird die Frage, wie man ein Fach abwechslungsreich unterrichten kann, besprochen – sehr interessant und lernreich. Im Masterstudium sind die meisten Kurse sehr stark auf den Lehrerberuf ausgerichtet, aus diesem Grund auch sehr ansprechend. Viele Kurse im Bachelor haben mir hingegen nicht sehr gefallen, da der Bezug zum Beruf fehlte.
Bereits kurz nach Studienbeginn mussten wir zu zweit eine Unterrichtslektion gestalten und halten. Mitte Semester wurde dann eine weitere Unterrichtslektion gefilmt und mit dem Abteilungsleiter besprochen. Diese beiden Lektionen waren sehr speziell, da ich das Gefühl hatte, noch gar kein didaktisches und fachliches Wissen zu haben. Die Erfahrung war aber sehr gut. Erst danach kam das erste Praktikum: Ich konnte es kaum erwarten, mein Wissen in der Praxis umzusetzen und zu sehen, wie die Theorie von einer erfahrenen Lehrperson in der Realität umgesetzt wird. Während des Studiums hatte ich dann noch einige andere Praktika bis zum letzten Berufspraktikum, in dem ich die Klassen alleine ohne Anwesenheit der Lehrperson unterrichte. Mein Schlusspraktikum werde ich im folgenden Sommer absolvieren. Jeder Tag in der Schule ist ein neuer Tag, die Schüler/innen wie auch die Lehrperson ticken immer ein bisschen anders, und so muss man sich wieder neuen Herausforderungen stellen.



berufsberatung.ch