?global_aria_skip_link_title?

Suche

Uhrmacher/in EFZ

Uhrmacherinnen und Uhrmacher befassen sich mit der Fertigung und dem Zusammenbau von Uhren aller Art. Sie führen Wartungs- und Reparaturarbeiten durch. Im Labor wenden sie verschiedene Prüf- und Kontrollverfahren an.

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Metall, Maschinen, Uhren

Branchen

Kunst, Kunsthandwerk - Uhren, Mikrotechnik

Swissdoc

0.556.13.0

Aktualisiert 28.10.2021

Werkzeuge herstellen

Werkzeuge herstellen

Uhrmacher/innen kennen die Grundlagen der Mikromechanik und stellen ihre eigenen Werkzeuge her, z. B. mit dem Drehautomaten oder der Fräsmaschine. Für die Feinarbeiten kommt die Feile zum Einsatz.

Copyright SDBB | CSFO, Lucas Vuitel

Werkzeuge herstellen
Zusammenbau

Zusammenbau

Technische Zeichnungen, wie der Detailplan des Uhrwerks, sind eine grosse Hilfe. Sie zeigen die Reihenfolge, in der die einzelnen Komponenten eingebaut werden müssen.

Copyright SDBB | CSFO, Lucas Vuitel

Zusammenbau
Spiralfeder anpassen

Spiralfeder anpassen

Uhrmacher müssen die Länge und die Form der winzigen Spiralfeder anpassen um die Präzision des Uhrwerks sicherzustellen.

Copyright SDBB | CSFO, Lucas Vuitel

Spiralfeder anpassen
Einsetzen und verkleiden

Einsetzen und verkleiden

Das Uhrwerk wird in das Gehäuse der Uhr eingesetzt und mit verschiedenen sichtbaren Komponenten "verkleidet": Zifferblatt, Zeiger, usw. Diese Komponenten werden manchmal mithilfe einer Presse eingebaut.

Copyright SDBB | CSFO, Lucas Vuitel

Einsetzen und verkleiden
Prüfen mit Augen und Händen

Prüfen mit Augen und Händen

Wenn die Uhr fertig ist, führen die Berufsleute noch Gang- und Funktionskontrollen, aber auch ästhetische Prüfungen durch.

Copyright SDBB | CSFO, Lucas Vuitel

Prüfen mit Augen und Händen
Wartung und Service sicherstellen

Wartung und Service sicherstellen

Kommt eine Uhr in die Revision, werden verschiedene und wenn nötig Reparaturen durchgeführt.

Copyright SDBB | CSFO, Lucas Vuitel

Wartung und Service sicherstellen
Offerten erstellen

Offerten erstellen

Uhrmacher/innen machen eine erste Untersuchung und erstellen einen Kostenvoranschlag, in dem alle für die Reparatur nötigen Teile und Arbeiten aufgelistet sind.

Copyright SDBB | CSFO, Lucas Vuitel

Offerten erstellen
Mängel dokumentieren

Mängel dokumentieren

Wenn ein Mangel festgestellt wird, können Fotos z. B. mithilfe eines Elektronenmikroskops aufgenommen und mit einem Bericht an die Qualitätskontrolle gesendet werden.

Copyright SDBB | CSFO, Lucas Vuitel

Mängel dokumentieren

Tätigkeiten

Sie üben folgende Tätigkeiten aus:

Vorbereitung

  • einfache Werkzeuge und Ausrüstung anfertigen, um damit Uhrwerke oder Ausstattungen zusammenzusetzen 
  • Vorschriften zum Gesundheits- und Umweltschutz sowie zur Arbeitssicherheit einhalten

Uhren zusammensetzen

  • mechanische, automatische und einfache elektronische Uhrwerke sowie Chronographen zusammensetzen und zerlegen
  • Uhren einstellen und sicherstellen, dass sie exakt laufen
  • Arbeiten zum Aufsetzen und Einschalen der Uhren durchführen
  • hohe Präzisionsanforderungen jederzeit einhalten

Uhren reparieren und instandsetzen

  • Reparaturarbeiten an Uhrwerk und Ausstattung (Habillage) durchführen
  • Uhren zerlegen und nach Fehlerquellen suchen
  • Tests und Messungen (zum Beispiel zur Ganggenauigkeit der Uhr) im Labor machen
  • Kundendienst sicherstellen: vom Kostenvorschlag bis zur Rechnung
  • Prüfungen und Kontrollen durchführen

Je nach Schwerpunkt Reparaturarbeiten an Armband- und Pendeluhren durchführen und dafür benötigte Einzelteile herstellen (Schwerpunkt: Rhabillage) oder industrielle Prozesse der Produktion verbessern (Schwerpunkt: industrielle Methoden). 

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 19.12.2014 (Stand 1.1.2022)

Dauer

4 Jahre

Schwerpunkte

  • Rhabillage
  • Industrielle Methoden

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Betrieb der Uhrenindustrie, in einem Uhrenfach­geschäft oder an der Berufsfachschule ZeitZentrum in Grenchen (Vollzeitschulausbildung)

Schulische Bildung

1½ Tage pro Woche an der Berufsfachschule ZeitZentrum

Berufsbezogene Fächer

  • Fertigen von branchenspezifischen Werkzeugen und Ausrüstung, Anwenden der Richtlinien bezüglich Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz
  • Zusammensetzen von Einzel­teilen
  • Regulieren und Feineinstellen
  • Reparieren und Instandsetzen
  • Durchführen von Analysen

Überbetriebliche Kurse

Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis ­"Uhrmacher/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung

  • obligatorische Schule abgeschlossen
  • gute Leistungen in Mathematik und Physik

Anforderungen

  • handwerkliches Geschick
  • Fähigkeit, sich Sachen räumlich vorzustellen
  • logisches Denken
  • gute Auffassungsgabe
  • technisches Verständnis
  • Konzentrationsvermögen
  • Ordnungs- und Sauberkeitssinn
  • normale Sehfähigkeit (auch korrigierte Sehschärfe)

Weiterbildung

Kurse

Angebote vom Arbeitgeberverband der schweiz. Uhrenindustrie und von Fachschulen der Uhrenbranche

Höhere Fachprüfung (HFP)

Uhrmachermeister/in

Zurzeit werden keine Prüfungen durchgeführt.

Höhere Fachschule

Z. B. dipl. Techniker/in HF Mikrotechnik (mit verschiedenen Vertiefungen), dipl. Techniker/in HF Maschinenbau, Vertiefung Produktionstechnik

Fachhochschule

Z. B. Bachelor of Science (FH) in Mikrotechnik, Bachelor of Arts (FH) in Produkt- und Industriedesign. Je nach Fachhochschule gelten unterschiedliche Zulassungs­bedingungen.

Berufsverhältnisse

Uhrmacher und Uhrmacherinnen sind vielseitig einsetzbare und gefragte Fachleute. Sie sind sowohl in der Uhrenindustrie und in Uhrenfachgeschäften tätig als auch in Betrieben der Mikrotechnik, Medizinaltechnik oder in anderen Präzisionsbranchen. Sie arbeiten in Klein-, Mittel- und Grossbetrieben, die eine unterschiedlich vielfältige Palette von Produkten herstellen oder verkaufen. Uhrmacher finden eine Anstellung im Kundendienst, im Verkauf, in Labors oder in Produk­tionsprozessen.

Das Lehrstellenangebot beschränkt sich hauptsächlich auf die Uhrenindustrie-Region im Jurabogen zwischen Genf und Schaffhausen.

Weitere Informationen

Adressen

Arbeitgeberverband der Schweizerischen Uhrenindustrie
Avenue Léopold-Robert 65
Postfach
2301 La Chaux-de-Fonds
Tel.: +41 32 910 03 83
URL: https://cpih.ch/de
URL: https://metiers-horlogerie.ch/
E-Mail:

Verband Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte VSGU
Bahnhofstr. 7b
6210 Sursee
Tel.: +41 41 926 07 92
URL: http://www.vsgu-ashb.ch
E-Mail:

berufsberatung.ch