Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Biologe/-login (U)

Biologen und Biologinnen arbeiten in der biomedizinischen Forschung, im Umweltbereich, in Beratungsunternehmen, der öffentlichen Verwaltung oder als Lehrpersonen. Sie planen Projekte und Unterrichtsstunden im Labor und im Freiland, führen diese durch und werten sie aus.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Natur - Chemie, Physik

Branchen

Natur

Swissdoc

0.540.2.0

Aktualisiert 20.07.2015

Bilder (8)

Analysen im Feld

Filme (1)

Biologe/-login (U) – Porträt eines Forschenden
Analysen im Feld

Analysen im Feld

Bodenproben zum Beispiel werden direkt im Terrain analysiert. Auf dieser Grundlage kön-nen die weiteren Schritte geplant werden.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Analysen im Feld
Analysen im Labor

Analysen im Labor

Analysen und biochemische Tests im Labor ermöglichen es, die Eigenschaften von Zellkulturen zu bestimmen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Analysen im Labor
Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung

Die Forschung der Biologinnen und Biologen führt unter anderem zu Diagnoseinstrumenten und zu Behandlungen von Krankheiten.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Forschung und Entwicklung
Definierte Prozesse befolgen

Definierte Prozesse befolgen

Biologinnen und Biologen befolgen bei allen Laborarbeiten klar definierte Prozesse. Ebenso strikt beachten sie die Sicherheitsvorschriften.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Definierte Prozesse befolgen
Schutz von Umwelt und Arten

Schutz von Umwelt und Arten

Die Berufsleute planen die Erstellung und Bewirtschaftung von Biotopen. Durch regelmässige Kontrollen erhalten sie deren grossen Wert für den Erhalt bestimmter Arten.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Schutz von Umwelt und Arten
Genetische Forschung

Genetische Forschung

Die Extraktion und Sequenzierung der DNA sind Methoden, die in der Biologie häufig zum Einsatz kommen. Dadurch kann das Erbgut eines Organismus entschlüsselt werden.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Genetische Forschung
Interpretation von Daten

Interpretation von Daten

Biologinnen und Biologen sammeln, vergleichen und analysieren viele Daten, z.B. um die Funktionsweise der Gene besser zu verstehen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Interpretation von Daten
Interdisziplinäre Projekte

Interdisziplinäre Projekte

Oft arbeiten Spezialist/innen aus mehreren Fachrichtungen an gemeinsamen Projekten. Alle tragen dazu ihr Spezialistenwissen bei.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Interdisziplinäre Projekte
Biologe/-login (U) – Porträt eines Forschenden

Biologe/-login (U) – Porträt eines Forschenden

Ein Doktorand an einem Institut für Pflanzenbiologie gibt einen Einblick in seine Forschungstätigkeit und erklärt den Nutzen der unabhängigen Grundlagenforschung.

© 2014 – UZH Graduate Campus

Biologe/-login (U) – Porträt eines Forschenden

Tätigkeiten

Biologinnen erforschen, wie Zellen, Zellbestandteile und Organismen funktionieren und sie ergründen die Zusammenhänge zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt. Sie spezialisieren sich meist auf ein bestimmtes Gebiet wie Human-, Mikro- oder Zellbiologie, Neurowissenschaften, Biochemie, Genetik, Immunologie, Ökologie, Botanik, Zoologie, Paläontologie oder Verhaltensforschung.

Mit ihrer Forschung schaffen Biologen die Grundlagen für die Entwicklung neuer Medikamente und medizinischer Behandlungsmethoden, für Massnahmen im Arten- und Umweltschutz, für den Erhalt von Ökosystemen oder für die Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Dabei arbeiten sie eng mit Fachpersonen aus verwandten Gebieten zusammen.

Im Labor und im Freiland sind Biologinnen für die Planung, Durchführung und Auswertung von Experimenten zuständig. Sie arbeiten mit Bakterien, Pflanzen und Tieren, analysieren ihre Komponenten und erforschen deren Reaktionen auf unterschiedliche Bedingungen. Dabei wenden sie verschiedene Analysetechniken an und bedienen sich moderner Laborgeräte und Apparaturen. Mit dem Computer werten sie Daten aus und simulieren Prozesse.

Im Freiland erfassen Biologen Arten unter natürlichen Lebensbedingungen. Sie beobachten und messen Tier- oder Pflanzenbestände und sammeln Proben für Laboranalysen. Um funktionelle Aspekte von Ökosystemen zu analysieren, verändern Biologen experimentell einzelne Einflussfaktoren.

In der chemischen und pharmazeutischen Industrie und in der Lebensmittelindustrie arbeiten Biologinnen meist in der angewandten Forschung, Entwicklung und Qualitätssicherung. Sie befassen sich etwa mit der Produktion von Impfstoffen, Medikamenten und Nahrungsmitteln. Biologinnen finden zudem Anstellungen im Umwelt-, Naturschutz-, Bildungs- und Gesundheitsbereich, in der kantonalen und eidgenössischen Verwaltung, in Beratungsbüros und in der Landwirtschaft.

Ausbildung

Grundlage

Reglemente der Universitäten und Fakultäten

Bildungsangebote

Universitäten Basel, Bern, Freiburg, Genf, Lausanne, Neuenburg und Zürich sowie ETH Zürich

Dauer

4½ - 5 Jahre

Fächer

  • Bachelorstudium (1.-3. Jahr): Grundlagen in Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Fachstudium in einer Spezialisierungsrichtung, z.B. Human-, Mikro-, Zellbiologie, Biochemie, Immunologie, Ökologie, Verhaltensforschung, Genetik, Botanik, Zoologie u.a.
  • Masterstudium (4.+5. Jahr): Verschiedene Master ermöglichen Spezialisierungen, z.B. in Molekular-, Zell-, Mikrobiologie oder in Botanik.

Besonderes zum Studium

Die Universitäten bieten verschiedene Spezialisierungsmöglichkeiten an. Das Studium besteht aus Vorlesungen, Übungen und Praktika. Ein Teil des Studiums ist in Englisch.

Hinweis: Ähnliche Inhalte wie ein Biologiestudium bieten z. B. Studiengänge wie Biotechnologie oder Biochemie.

Abschluss

"Bachelor of Science (U/ETH) in Biology" und "Master of Science (U/ETH)" in einer der Spezialisierungsrichtungen

Voraussetzungen

Vorbildung

    In der Regel gilt:

  • eidg. oder eidg. anerkannte Matura oder Hochschulabschluss (FH, Uni, ETH)
  • oder

  • Berufsmatura und Ergänzungsprüfung der Schweiz. Maturitätskommission
  • Detaillierte Auskünfte erteilen die Zulassungsstellen der einzelnen Hochschulen. Es bestehen Unterschiede bei der Aufnahmepraxis. Eine Übersicht bietet swissuniversities.

Weiterbildung

Doktorat (Dr. phil. / PhD)

Wissenschaftliche Forschungsarbeit (Dissertation) und Doktoratsprüfung (Promotion)

Nachdiplomstufe

  • Angebote von Universitäten und ETH in verschiedenen Spezialisierungsrichtungen der Biologie sowie in verwandten Gebieten wie Biochemie, Life Sciences u.ä.
  • Lehrtätigkeit z.B. an Gymnasien: "Lehrer/in für Maturitätsschulen (EDK)"

Kurse

Angebote der Hochschulen und von Fachverbänden

Berufsverhältnisse

Biologen und Biologinnen arbeiten als Forschende oder Projektleitende z.B. in der biomedizinischen Forschung, in der chemisch-pharmazeutischen Industrie, in der Lebensmittelindustrie, im Umweltbereich, in der öffentlichen Verwaltung oder in Bereichen wie Bildung, Beratung oder Landwirtschaft. Weil Biologen und Biologinnen über sehr breite Methodenkenntnisse und analytische Fähigkeiten verfügen, stehen ihnen auch weitere Arbeitsbereiche offen. In der Forschung sind viele Anstellungen projektbezogen und daher zeitlich befristet.

Weitere Informationen

Adressen

Swissuniversities
Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen
Effingerstr. 15
Postfach
3001 Bern
Tel.: +41 31 335 07 40
URL: http://www.swissuniversities.ch

berufsberatung.ch