Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Rohstoffaufbereiter/in (BP)

Rohstoffaufbereiter/innen sind für den Betrieb und die Instandhaltung von Anlagen zuständig, die für die Aufbereitung von Rohstoffen eingesetzt werden. Die Rohstoffe werden entweder aus gebrauchten Materialien recycliert oder als Primärrohstoff abgebaut und weiterverarbeitet.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Verkehr, Logistik - Bau - Metall, Maschinen

Branchen

Spedition / Aussenhandel - Umwelt und Ökologie

Swissdoc

0.580.50.0

Aktualisiert 02.04.2014

Tätigkeiten

Sowohl Primärrohstoffe wie zum Beispiel Kies und Sand als auch Sekundärrohstoffe wie zum Beispiel Betonabbruch oder Elektroschrott müssen vor der Verwendung aufbereitet werden, da sie Verunreinigungen enthalten oder nicht in der gewünschten Form oder Zusammensetzung vorliegen. Rohstoffaufbereiter/innen arbeiten in Anlagen zur Aufbereitung von Primär- und / oder Sekundärrohstoffen. Dies können Kieswerke, Steinbrüche, Mischgutwerke sowie Anlagen zum Recycling von Beton, Asphalt, Mischabbruch, Schrott, Papier und kontaminiertem Erdreich sein.

In diesen Aufbereitungsanlagen zerkleinern Rohstoffaufbereiter/innen Stoffe. Anschliessend trennen sie diese nach Grösse und verschiedenen Eigenschaften und mischen beziehungsweise agglomerieren diese. Dabei entstehen Prozessabwasser und Prozessabluft, die gereinigt werden müssen. Die Rohstoffe, Zwischenprodukte und Produkte werden innerhalb der Aufbereitungsanlagen transportiert und gelagert.

Rohstoffaufbereiter/innen betreiben solche Aufbereitungsanlagen und überwachen die Produktionsprozesse. Durch Kontrollen und Anpassungen stellen sie die Qualität der Produkte und die nötige Produktionsleistung sicher. Sie führen Wartungs- und Unterhaltsarbeiten durch, verhindern dadurch Produktionsausfälle und gewährleisten eine hohe Verfügbarkeit der Anlage. Ausserdem passen sie Anlagenteile den Betriebsbedürfnissen an oder unterstützen externe Fachpersonen bei technischen Anpassungen.

Rohstoffaufbereiter/innen übernehmen die Verantwortung für eine Aufbereitungsanlage oder für einen Teil der Aufbereitungsanlage. Sie gewährleisten den gesetzeskonformen und für Mensch und Umwelt sicheren Anlagenbetrieb. Weiter leiten sie eine kleine Gruppe von Mitarbeitenden.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungs­ordnung vom 22.4.2013

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in Form von Modulen erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind erhältlich beim Trägerverein Rohstoffaufbereiter.

Bildungsangebote

Der Trägerverein Rohstoffaufbereiter bietet einen Lehrgang an. Der Unterricht findet hauptsächlich in Olten statt.

Dauer

28 Tage, berufsbegleitend während einem ½ Jahr

Module

  • Grundlagen Physik
  • Stoffkunde
  • Grundlagen der Aufbereitung
  • Zerkleinerung
  • Mischen und Agglomerieren
  • Klassieren
  • Sortieren
  • Phasentrennung
  • Transportieren und Lagern
  • Betrieb von Produktionsanlagen

Abschluss

"Rohstoffaufbereiter/in mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung in einem technischen Beruf oder ein gleichwertiger Ausweis und mind. 2 Jahre Berufspraxis in der Aufbereitung von Rohstoffen oder
  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung oder ein gleichwertiger Ausweis und mind. 4 Jahre Berufspraxis in der Aufbereitung von Rohstoffen oder
  • mind. 6 Jahre Berufspraxis in der Aufbereitung von Rohstoffen

und

  • erforderliche Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen
Anforderungen
  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • gute Auffassungsgabe
  • Fähigkeit, Mitarbeitende zu führen und im Team zu arbeiten
  • Verantwortungsbewusstsein

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen sowie des Trägervereins Rohstoffaufbereiter

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Instandhaltungsleiter/in, dipl. Industriemeister/in usw.

Höhere Fachschule

Dipl. Techniker/in HF Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik, dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktionstechnik, dipl. Techniker/in HF Systemtechnik Vertiefung Automation usw.

Fachhochschule

Bachelor or Science (FH) in Bauingenieurwesen, Bachelor of Science (FH) in Maschinentechnik, Bachelor of Science (FH) in Umweltingenieurwesen, Bachelor of Science (FH) in Erneuerbare Energien und Umwelttechnik (an der Fachhochschule Rapperswil) usw.

Berufsverhältnisse

Rohstoffaufbereiter/innen sind für den Betrieb und die Instandhaltung von Anlagen zur Aufbereitung von unterschiedlichen Rohstoffen zuständig. Mit ihrer Arbeit übernehmen sie die Verantwortung gegenüber Mitarbeitenden, der Umwelt und den verwendeten Anlagen.

Weitere Informationen

Adressen

Trägerverein Rohstoffaufbereiter c/o uTECH
Eichtalstr. 54
8634 Hombrechtikon
Tel.: 055 211 02 84
URL: http://www.rohstoffaufbereiter.ch
E-Mail: