Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Baustoffprüfer/in (Beton und Mörtel) (BP)

Baustoffprüfer/innen führen im Labor und auf der Baustelle Untersuchungen an Beton und Mörtel durch, um deren Qualität und deren Eignung für den jeweiligen Verwendungszweck zu überprüfen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Bau

Branchen

Hoch- und Tiefbau

Swissdoc

0.430.9.0

Aktualisiert 11.05.2016

Tätigkeiten

Baustoffprüfer/innen tragen die Verantwortung für die korrekte Herstellung und Verarbeitung von mineralischen Baustoffen. Sie üben ihre Tätigkeit in Bauunternehmungen, bei Betonelement- und Betonwarenherstellern, in Transportbetonwerken sowie Mörtel- und Zementwerken aus. Sie arbeiten, wo Beton und Mörtel hergestellt oder zu Produkten verarbeitet werden: in Werken, auf Baustellen und in Produktionsstätten. Auch spezielle Prüflabors kommen als Einsatzgebiet in Frage.

Als Fachleute der Beton- und Mörteltechnologie kennen Baustoffprüfer/innen sämtliche Produktionsschritte und wissen Bescheid über die Ausgangsstoffe sowie deren Verarbeitungs- und Verwendungsmöglichkeiten. Sie untersuchen Baustoffe, Bauteile und Bauwerke auf ihre Eigenschaften. Dafür entnehmen sie einzelne Proben oder stellen Probekörper aus demselben Material her. Im Labor analysieren sie die genaue Materialzusammensetzung oder überprüfen Eigenschaften wie Druck- und Zugfestigkeit oder Frostbeständigkeit. Für diese Tests wenden sie physikalische Messmethoden an und setzen verschiedene Apparaturen und Geräte ein.

Nebst normgerechter Entnahme von Proben und Prüfungsdurchführung sind Baustoffprüfer/innen auch für die Protokollierung, Auswertung und Interpretation der Messresultate verantwortlich.

Die Kundenberatung ist eine weitere Aufgabe im Beruf von Baustoffprüfern und -prüferinnen. Dank ihren fundierten Fachkenntnissen sind sie in der Lage, ihre Kundschaft bei der Wahl geeigneter Beton- und Mörtelzusammensetzungen oder in Bezug auf die Verarbeitung dieser Baustoffe optimal zu beraten.

Im Umgang mit den in Prüflabors und auf Baustellen gebräuchlichen Stoffen halten Baustoffprüfer/innen die geltenden Normen und gesetzlichen Vorschriften ein. Sie sind auch dafür verantwortlich, dass umweltgefährdende Stoffe sachgerecht entsorgt werden.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigtes Reglement vom 16.12.1996

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Kursen erworben. Reglement und Wegleitung sind beim Verband ­Schweiz. Betontechnologen VSB erhältlich.

Bildungsangebote

Schulungszentrum TFB Technik und Forschung im Betonbau, Wildegg

Dauer

4 Monate, berufsbegleitend (ca. 20 Kurstage)

Geprüfte Fächer

  • Praktische Arbeiten
  • Fachkenntnisse 1: Beton- und Mörteltechnologie
  • Fachkenntnisse 2: Beton- und Mörtelprüfungen, Qualitäts­sicherung
  • Fachkenntnisse 3: Umweltschutz und Arbeitssicherheit

Abschluss

"Baustoffprüfer/in mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung im Bauhauptgewerbe und mind. 3 Jahre Berufspraxis

oder

  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung in einem anderen Beruf und mind. 3 Jahre Berufspraxis in einem Betonlabor oder 4 Jahre in einem Betonwerk

oder

  • ohne berufliche Grundbildung: mind. 4 Jahre Baupraxis (Anwendungen von zementösen Baustoffen), davon mind. 3 Jahre Berufspraxis in einem Betonlabor oder mind. 4 Jahre in einem Betonwerk
Anforderungen
  • technisches Verständnis
  • gute Beobachtungsgabe
  • exakte Arbeitsweise
  • mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Verantwortungsbewusstsein

Weiterbildung

Kurse und Fachtagungen

Angebote im Schulungszentrum TFB in Wildegg, des Fachverbands der Schweiz. Kies- und Betonindustrie, des Fachverbands SwissBeton, des Campus Sursee sowie von Betonsuisse (Fachveranstaltungen)

Höhere Fachschule

bei entsprechender Vorbildung: z. B. dipl. Techniker/in HF Bauführung

Fachhochschule

bei entsprechender Vorbildung: Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Science (FH) in Bauingenieurwesen

Berufsverhältnisse

Anstellungsmöglichkeiten bieten Bauunternehmen, Betonwarenhersteller, Transportbeton-, Mörtel- und Zementwerke sowie Prüflabors.

Die Berufsaussichten sind für Baustoffprüfer/innen gut, denn die Qualitätssicherung gewinnt nach wie vor an Bedeutung.

Bemerkungen

alte Berufsbezeichnung: Betonprüfer/in

Weitere Informationen

Adressen

Sekretariat Berufsprüfung BaustoffprüferIn
Flavio Wirz
Aeplistr. 6
9008 St. Gallen
Tel.: 079 627 75 08
URL: http://www.vsb-astb.ch
E-Mail:

Weiterbildungszentrum TFB
Lindenstr. 10
5103 Wildegg
Tel.: 062 887 72 72
Fax: 062 887 72 70
URL: http://www.tfb.ch
E-Mail: