Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Theaterschneider/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Textilien

Branchen

Bekleidung - Veranstaltungstechnik, Bühnenhandwerk

Swissdoc

0.825.22.0

Aktualisiert 23.05.2016

Tätigkeiten

Fertigt Kostüme für Theater, Oper, Ballett, Film, Fernsehen und Zirkus an. Setzt die Entwürfe der Kostümbildner/innen um. Ist verantwortlich für den Stoffeinkauf, zeichnet die Schnittmuster und schneidet die Stoffe zu. Überwacht das Budget und sorgt für termingerechte Abläufe. Ist eher zuständig für die praktische Ausführung, während der/die Gewandmeister/in die Verantwortung für den gesamten Auftrag trägt.

Soldatenmäntel, Ballett-Tutus, Kettenhemden, ausgefallene Kragen, Korsetts, Rocker-Klamotten, Renaissancekleider, Lederwämse, Fabelwesen, bestickte Roben - die Vielfalt der Kostüme, die Theaterschneiderinnen anfertigen, ist fast grenzenlos. Entsprechend versiert in verschiedenen Stilen, vertraut mit den Anforderungen diverser Materialien und handwerklich geschickt müssen sie sein.
Entwurf, Gestaltung, Skizzen und Schnittmuster liegen je nach Grösse des Theaters meistens in der Verantwortung des Kostümbildners bzw. der Gewandmeisterin. Die Theaterschneider sind zuständig für die Umsetzung. Bei der Anfertigung der Kostüme achten sie besonders darauf, dass spätere Änderungen möglich sind und nähen so solide, dass die Kostüme die Strapazen mehrerer Aufführungen unbeschadet überstehen. Bei Bedarf versehen sie Kostüme mit Stickereien oder Ornamenten und verarbeiten auch ungewöhnliche Materialien. Sie stellen beispielsweise Reifröcke her oder polstern Kleidungsstücke so, dass sie wie schwangere Bäuche aussehen. Ausserdem helfen sie bei den Anproben und sorgen dafür, dass spätestens bei der Hauptprobe alles sitzt.
Bei vielen Aufführungen werden Kostüme aus dem Fundus wieder verwendet. Die Theaterschneiderinnen ändern diese den neuen Erfordernissen entsprechend ab und passen sie den Massen der Schauspieler an. Immer wieder führen sie auch Reparaturen aus. Bisweilen müssen sie sehr kurzfristig Änderungen vornehmen, wenn zum Beispiel während der Vorstellungen Nähte reissen oder andere Schäden entstehen. Dies erfordert Improvisationstalent und Stressresistenz. Zu den weiteren Tätigkeiten gehören Instandhaltung und Reinigung der Kostüme. Bei kleineren Theatern bzw. mit zunehmender Erfahrung oder entsprechender Weiterbildung übernehmen Theaterschneider teilweise auch Aufgaben im gestalterischen oder organisatorischen Bereich.
Ausser für Theater und Opernhäuser arbeiten Theaterschneiderinnen auch für Filmproduktionen oder übernehmen Aufträge für spezielle Anlässe wie Zirkusaufführungen, Fastnachten, Feste, Werbekampagnen usw.

Ausbildung

Übliche/r Ausbildungsweg/e

Schuleigenes Diplom/Zertifikat

Die Ausbildung ist nicht eidgenössisch reglementiert.

Ausbildungsmöglichkeiten in der Schweiz in Zürich an der Fachschule Modeco oder in Fribourg an der Ecole de Couture (in französischer Sprache). 
Möglich ist auch ein direkter Einstieg für Bekleidungsgestalter/innen mit Berufserfahrung und anderer fachlicher Weiterbildung durch Einarbeiten "on the job".


Modeco, Schweiz. Fachschule für Mode und Gestaltung:
Dauer: 1 Jahr Vollzeit.
Fächer: Praktische Atelierarbeit (Damenfach), experimentelle Techniken, Workshops, Herrenfach, Form und Material, Kostümkunde/Kulturgeschichte, Theatergeschichte, Zeichnen und Gestalten, CAD-Schnittgewinnung


Ecole de Couture, Fribourg:
10 Module von unterschiedlicher Dauer


Ausbildungen werden auch im Ausland angeboten zum Beispiel in Deutschland.

Voraussetzungen

Anforderungen
  • Üblicherweise Grundbildung als Bekleidungsgestalter/in, aber auch Quersteiger/innen mit ausgewiesenen Schneider-Kenntnissen sind an den zwei Schulen in der Schweiz zugelassen. Die Schulen führen eine Aufnahmeprüfung durch.

Weiterbildung

Weitere Informationen

Adressen

Modeco, Schweizerische Fachschule für Mode und Gestaltung
Kreuzstr. 68
8008 Zürich
Tel.: 043 268 80 80
URL: http://www.modeco.ch
E-Mail:

Ecole professionnelle, artisanale et industrielle (EPAI)
Ecole de couture
Derrière-les-Remparts 5
1700 Freiburg
Tel.: 026 305 25 12
URL: http://www.ecolecouture.ch