Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Schafhirt/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Natur

Branchen

Tierzucht und Tierpflege

Swissdoc

0.140.35.0

Aktualisiert 12.10.2016

Tätigkeiten

Wandert im Winterhalbjahr mit der Schafherde durch die Landschaft oder weidet in den Sommermonaten die Herde auf der Alp. Beherrscht die Hütetechnik, sorgt für den Hirtenhund, behandelt die Tiere bei Verletzungen, Infektionen, Wurmkrankheiten, Parasitenbefall oder Klauenfäule.
Nicht schlachtreife Lämmer werden als sogenannte Weidelämmer an Grossschafhalter verkauft, welche die Tiere in Herden von 400 bis 600 Lämmern einteilen. Diese Wanderschafherden ziehen unter Führung des Schafhirten nach einem bestimmten Plan durchs Unterland. Bis zu einer Herdengrösse von 400 Weidelämmern ist eine Hirtin oder ein Hirt mit maximal zwei Hunden, bei einer Herdengrösse von bis zu 600 Tieren eine zusätzliche Begleitperson zur Unterstützung vorgeschrieben. Oft wird auch ein Esel mitgeführt, welcher die Lasten trägt. Der Gesundheitszustand der Tiere muss beobachtet und bei Krankheitszeichen der Tierarzt konsultiert werden.
Vor Beginn der Wanderung ist für jeden zu durchwandernden Kanton bei den kantonalen Veterinärämtern eine Bewilligung mit Gebietszuteilung anzufordern. Hirtinnen und Hirte sind an bestehende Vorschriften gebunden und führen zur Kontrolle ein Wanderbuch. Sie tragen die Verantwortung für die Herde und leben mit den Tieren. Was sie zum Leben benötigen, müssen sie selbst mitführen.
Schafhirten betreuen zum Teil auch im Sommer die Herden auf der Alp.

Ausbildung

Übliche/r Ausbildungsweg/e

  • Kursbestätigung / Kurszertifikat

Es braucht keine bestimmte Vorbildung. Erfahrungen in der Landwirtschaft sind jedoch von Vorteil. Interessierte wenden sich an Grosschafhalter und sammeln während eines oder mehrerer Winter Erfahrungen als Gehilfe/Gehilfin bei einem erfahrenen Hirten. Als Einstiegsmöglichkeit ist auch während des Sommers ein Einsatz als Hirt auf einer Alp denkbar.

 

Die Schweizerische Schafhirtenausbildung umfasst 4 Module und 1 Praktikum, diese sind über zwei Jahre verteilt.

Kursinhalt: Schafhaltung und Schafsömmerung; Eigenschaften und Anatomie des Schafes; Rassen, Zuchtziele, Schafbeurteilung, Vermarktung; Weideführung auf der Alp, Tagesrythmus, spezifisches Rassenverhalten; Tiergesundheit (Klauen, innere und äussere Parasiten, Verdauung, Seuchen); Erste Hilfe, Behandlungsmöglichkeiten, TAM; Rettungen, Kadaverentsorgung, Tiertransporte; Kant. Alpfahrtsvorschriften, Tierschutz; Gross- und Kleinraubtiere                        
Informationen zu den Modulen erhalten Sie bei Andreas Michel, Plantahof, Tel. 081 257 60 39. Der Lehrgang wird mit einem Zertifikat der landwirtschaftlichen Beratung anerkannt. Die Theoriemodule, wie auch die Praktika und die Hütehundeausbildung können einzeln oder als Gesamtausbildung absolviert werden.

 

 

Voraussetzungen

Anforderungen

- Kenntnisse im Umgang mit Tieren
- robuste Gesundheit
- Freude an der Einsamkeit

Bemerkungen

Durch die zunehmende Verbauung und Urbanisierung des Unterlandes werden die Weideflächen immer rarer. In der Schweiz gibt es noch ca. 30 Berufsschafhirten, die nebst der Betreuung der Winterherden im Sommer die Herden auf der Alp pflegen. Die Zuwanderung von Wölfen im Voralpenraum erfordert vermehrt den Schutz der Herden durch Schafhirten mit ihren Hirtenhunden. Hirten und Hirtinnen müssen mit langen und unregelmäßigen Arbeitszeiten rechnen. Arbeit an Wochenenden, Feiertagen und gelegentlich auch nachts gehören zum Alltag. Sie werden vom Herdenbesitzer für eine Saison angestellt und arbeiten meist immer wieder für die gleichen Besitzer.

Weitere Informationen

Adressen

zalpverlag
Redaktion
Vorderdorfstrasse 4
8753 Mollis
Tel.: 055 622 39 22
Fax: 055 622 39 23
URL: http://www.zalp.ch
E-Mail:

Schweizerische Milchschafzucht Genossenschaft SMG
Geschäftsstelle Urs Mischler
Feldmoosstrasse 5
3150 Schwarzenburg
Tel.: 031 731 38 81
URL: http://www.smg-milchschafe.ch
E-Mail:

Landwirtschaftliches Bildungs- und Beratungszentrum Plantahof
Kantonsstrasse 17
7302 Landquart
Tel.: 081 257 60 00
Fax: 081 257 60 27
URL: http://www.plantahof.ch
E-Mail: