Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Sicherheitsmitarbeiter/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Verkehr, Logistik

Branchen

Private Sicherheitsdienste und Anderes

Swissdoc

0.622.17.0

Aktualisiert 12.10.2016

Tätigkeiten

Überwacht je nach Auftrag oder Spezialisierung Objekte oder Areale, sorgt für möglichst störungsfreie Anlässe, regelt den Verkehr, führt Zutrittkontrollen durch, koordiniert die Alarmmeldungen in der Sicherheitszentrale oder klärt mittels Intervention deren Ursachen ab und begleitet Wertransporte . Ist entweder stationär tätig (z.B. Empfang, Alarmzentrale) oder patrouilliert Fuss oder mit dem Fahrzeug, allein oder zu zweit, gegebenenfalls auch mit ausgebildetem Hund. Bei Bedarf kann er mit der zuständigen Einsatzzentrale Rücksprache nehmen.
Kann auch beim Personenschutz oder als Gleissicherheitswärter/in eingesetzt werden.

Ausbildung

Die Ausbildung der Sicherheitsmitarbeiter/innen liegt im Ermessen der Arbeitgeber und hängt zum Teil von der spezifischen Tätigkeit ab.
In der Regel: Praktische Einführung in die Tätigkeit durch erfahrene Berufsleute. Es gibt auch betriebsinterne oder -externe Kurse, die vom Arbeitgeber vorgeschrieben werden können.
Es gibt zudem Privatschulen, die zur Verbesserung der Einstiegschancen in die Sicherheitsbranche Einführungskurse anbieten (unterschiedliche Anzahl Ausbildungstage; mit oder ohne Waffenausbildung; Abschluss mit schuleigenem Diplom).
Es besteht auch die Möglichkeit, zuerst den Theorie-Lehrgang zur Vorbereitung auf den eidg. Fachausweis zu besuchen und die Prüfung erst später, wenn die geforderten Praxisjahre vorliegen, zu absolvieren.
Die VSSU führt eine Mitgliederliste mit den dem Verband angeschlossenen Sicherheitsdiensten. Viele dieser Mitglieder bieten betriebsinterne Ausildungen an. 

Voraussetzungen

Anforderungen

- Abschluss einer beruflichen Grundausbildung oder Bewährung in einer beruflichen Tätigkeit
- Einwandfreier Leumund
- Geordnete finanzielle Verhältnisse
- Gute Kenntnisse der deutschen Sprache
- Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit
- Selbständigkeit
- Gute Gesundheit
- Gute Umgangsformen
In der Regel Bereitschaft zu unregelmässigem Dienst; manchmal auch Bereitschaft für Arbeit auf Abruf.
Je nach Arbeitgeber gelten noch weitere Anforderungen wie z.B. Minimalalter, Fremdsprachenkenntnisse, Ausweis einer Fachausbildung im Bereich Sicherheit

Weiterbildung

Einsatz- und Teamleiter/in (Private Sicherheitsdienste)
Fachmann/-frau für Sicherheit u. Bewachung (BP)
Fachmann/-frau für Personen- und Objektschutz (BP)
Risiko- und Krisenmanager/in
Fachausbilder/-in (Sicherheit)
Sicherheitstrainer/in (Selbst-, Personen- und Objektschutz)

Abschluss der betriebsinternen Ausbildung (sofern vorhanden) und/oder Abschluss des eidg. Fachausweises für Sicherheit und Bewachung oder für Personen- und Objektschutz.
Spezialisierungen, z.B. im  Empfang/Logendienst, in der Alarmzentrale, im Anlassdienst, Verkehrsdienst oder beim Waren- und Geldtransport
Übernahme von administrativen Aufgaben.
Instruktor/in: Übernahme der praktischen Einarbeitung und/oder theoretischen Schulung von Berufseinsteiger/innen.
Fachausbilder/in: Unterrichten bei Weiterbildungskursen für Berufsleute oder bei Selbstverteidigungskursen für Laien.
Team- oder Gruppenleiter/in.
Aufstieg in die Geschäftsleitung oder Gründung eines eigenen Geschäftes (bedingt in der Regel eine fachliche und kaufmännische Weiterbildung).

Bemerkungen

Da es sich hier nicht um eine eidg. reglementierte Ausbildung oder Berufstätigkeit handelt, gibt es keine einheitliche Bezeichnung und Tätigkeitsdefinition. Folgende Begriffe werden auch benützt: Sicherheitsangestellte/r, Sicherheitsfachmann, Mitarbeiter/in Personen- und Objektschutz, Security-Mann/Frau, Sicherheitsbegleiter/in, Fachmann/frau für Sicherheit und Bewachung usw. Einzig die Bezeichnungen "Fachmann/frau für Personen- und Objektschutz mit eidg. Fachausweis" und "Fachmann/-frau für Sicherheit und Bewachung mit eidg. Fachausweis" sind schweizweit reglementiert und anerkannt. Die Tätigkeit als Sicherheitsmitarbeiter/in wird häufig in Uniform und in Teilzeit ausgeübt. Geübte Hundeführer/innen arbeiten als Sicherheitsmitarbeiter/innen in Revieren und an Anlässen, bei denen die Begleitung eines Hundes besseren Schutz bietet.

Weitere Informationen

Adressen

VSSU
Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen
Postfach
3052 Zollikofen
Tel.: 031 915 10 10
Fax: 031 915 10 11
URL: http://www.vssu.org

Links

http://www.vssu.org