Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Neuropsychologe/-psychologin

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Gesundheit - Bildung, Soziales

Branchen

Medizinische Therapie und Naturheilkunde - Therapie

Swissdoc

0.734.10.0

Aktualisiert 07.11.2016

Tätigkeiten

Neuropsychologen und -psychologinnen befassen sich mit der Diagnose und Behandlung hirnorganisch bedingter psychischer Störungen. Sie untersuchen, wie Veränderungen im Gehirn mit Veränderungen im Denken, Verhalten und Erleben in Zusammenhang stehen. Diese Veränderungen können z.B. als Folge eines Hirntraumas, eines Schlaganfalls, eines Gehirntumors oder der Alzheimerschen Erkrankung zustande kommen.
In der Diagnostik werden ausführliche Untersuchungen mit neuropsychologischen Tests durchgeführt. Aufgrund der Testergebnisse lassen sich Massnahmen ableiten, wie Funktionsbeeinträchtigungen reduziert werden können (Intervention); die Wirkung der Massnahmen wird periodisch überprüft. Dabei wird auch die Arbeitsfähigkeit, der Invaliditätsgrad und der mögliche Entwicklungsverlauf eingeschätzt und beurteilt.
Die neuropsychologische Therapie nutzt Erkenntnisse über kognitive und neuropsychologische Modelle der Informationsverarbeitung und Erkenntnisse über die Möglichkeit der Reorganisation des Zentralnervensystems und setzt diese in Funktionstherapien, Kompensationstherapien und integrative Behandlungsmethoden um. Zusätzlich werden psychotherapeutische Verfahren aus anderen Psychotherapierichtungen eingesetzt. Die Behandlung der Patienten erfolgt in der Regel in Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten (Neurologie, Ergotherapie…). Gegebenenfalls führen Neuropsychologen und -psychologinnen zusätzlich ein Hirnleistungstraining durch.
Wichtig ist zudem die Beratung der Betroffenen und deren Angehörigen, um im Umgang mit der Behinderung im Alltag zurecht zu kommen.
Arbeitsorte von Neuropsychologen und -psychologinnen sind Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, Heime, Beratungsstellen und freie Praxen. Sie können aber auch in Verbänden oder bei Kostenträgern (z.B. Krankenkassen) oder im Rahmen von Forschung und Lehre an Hochschulen tätig sein.

Ausbildung

Erforderliche/r Ausbildungsweg/e

  • Master Universitäre Hochschule
  • Master of Advanced Studies (MAS) Universitäre Hochschule

Hochschulstudium in Psychologie, idealerweise mit Hauptfach Neuropsychologie oder klinische Psychologie und Weiterbildung in Neuropsychologie.

Weiterbildung

Neuropsychologie ist eine postgraduale Weiterbildung mit dem Abschluss "Fachpsychologe / Fachpsychologin für Neuropsychologie FSP". Grundlage dafür ist ein Universitätsabschluss in Psychologie im Hauptfach. Die spezifische neuropsychologische Weiterbildung erfolgt grösstenteils nach dem Master, gemäss dem von der SVNP (Schweizerische Vereinigung der Neuropsychologinnen und Neuropsychologen) aufgestellten Curriculum, in fünf Jahren. Schwerpunkt ist eine praktische Tätigkeit in anerkannten Institutionen. 

Weitere Informationen