Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Bioniker/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Elektrotechnik - Metall, Maschinen - Chemie, Physik

Branchen

Swissdoc

0.540.19.0

Aktualisiert 29.12.2015

Tätigkeiten

Im Arbeitsbereich Bionik - gebildet aus Biologie und Technik - arbeiten Biologen/-innen und Techniker/-innen in der Forschung und Entwicklung an Hochschulen und bei grossen Unternehmen interdisziplinär zusammen.

Sie suchen nach biologischen Systemen und Strukturen bei Pflanzen und Tieren, die den technischen Lösungen des Menschen überlegen sind. Solche biologischen Prinzipien bilden sie nach, um leistungsfähige und umweltadäquate Lösungen zu erhalten.
Beispiele für solche technischen Lösungen sind:

  • Konstruktion von biologischen Verhakungsstrukturen (z.B. Klettverschluss)
  • die passive Lüftung, Kühlung und Heizung in Wohnräumen analog zu tierischen Erdbehausungen
  • Nachbildung von Stromlinienformen und strömungsfreundlichen Oberflächen bei Fischen zur Reduktion des Strömungswiderstands von Fahrzeugen
  • Optimierung der Beweglichkeit von Robotikgreifarmen durch pneumatische Drucksteuerung
  • Distanzbestimmung durch Ultraschallmessung, wie sie Fledermäuse entwickelt haben
  • Anordnung der Blätter in Rosettenpflanzen als Konstruktionsplan für Hauselemente, deren Besonnung und Beschattung jahreszeitlich optimiert ist.


Das Anwendungspotenzial der Bionik ist also vielfältig; es reicht von der Elektronik, Luftfahrt, Flugkörperkontrolle, Navigation, Kommunikation oder Meerestechnologie über die Medizin, Biologie, Chemie und Materialwissenschaft bis hin zur Mathematik und Architektur.

Ausbildung

Erforderliche/r Ausbildungsweg/e

Master Universitäre Hochschule

Bionik ist als Teilgebiet in vielen Ingenieurrichtungen integriert, aber kein eigenständig studierbares Fach in der Schweiz