Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Facharzt/-ärztin für Rheumatologie

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Gesundheit

Branchen

Ärztliche und wissenschaftliche Funktionen

Swissdoc

0.724.8.2

Aktualisiert 08.02.2011

Tätigkeiten

Die Rheumatologie ist eine medizinische Spezialität, die sich mit der Diagnostik und nicht operativen Behandlung von Krankheiten sowie schmerzhaften und funktionellen Störungen des Bewegungsapparates befasst.
Bei der rheumatologischen Abklärung gilt es, die Ursache einer Erkrankung möglichst genau zu analysieren. Eine gründliche Anamnese und die detaillierte Untersuchung des Bewegungsapparates stehen an erster Stelle. Nicht selten sind aufwändige Zusatzabklärungen nötig (Untersuchungen des Blutes und der Gelenkflüssigkeit, Röntgenabklärungen, Gewebeentnahmen). Oft ist erst nach sorgfältiger Analyse eine erfolgversprechende Behandlung möglich. Hierzu ist häufig eine Kombination von medikamentösen, physio- und ergotherapeutischen Massnahmen erforderlich.
An der rheumatologischen Abteilung werden auf Zuweisung des Hausarztes Standortbestimmungen bei entzündlichen oder komplizierteren degenerativen Erkrankungen durchgeführt. Verschiedene Spezialsprechstunden (wie z.B. Osteoporose-Sprechstunde oder Kinder-rheumatologische Sprechstunde) erleichtern die Zusammenarbeit mit anderen Spezialisten. Das Schwergewicht der Tätigkeit von Fachärzten und Fachärztinnen für Rheumatologie liegt auf der Diagnostik mit den Methoden der Klinik, des Labors, der bildgebenden Verfahren und speziellen Untersuchungen. Dazu kommen Therapien und "Management", welche nebst den pharmakologischen Behandlungsformen die Injektionstechniken, manual medizinsche Therapien, die physikalische Therapie und Rehabilitation, die orthopädie-technischen Massnahmen, die Ergotherapie und Ergonomie und die psychosoziale Betreuung umfassen.
Fachärzte und Fachärztinnen für Rheumatologie haben Kenntnis über die Prognose, die Prophylaxe, die sozialmedizinische Bedeutung der rheumatischen Erkrankungen sowie Erfahrung in der Indikationsstellung chirurgischer Eingriffe am Bewegungsapparat.

Ausbildung

Erforderliche/r Ausbildungsweg/e

  • Master Universitäre Hochschule
Der Erwerb des eidgenössischen Arztdiploms (eidgenössische Prüfung Humanmedizin) nach dem Masterstudium befähigt zur unselbstständigen Tätigkeit in einem Spital oder einer Arztpraxis. Das Diplom ermöglicht zudem die Aufnahme der ärztlichen Weiterbildung, welche mit einem eidgenössischen Weiterbildungstitel abschliesst: Die mindestens 5- oder 6-jährige Ausbildung zur Fachärztin oder zum Facharzt (bzw. die 3-jährige Ausbildung zum praktischen Arzt oder zur praktischen Ärztin) ist Voraussetzung für die selbstständige Berufsausübung.

Voraussetzungen

Anforderungen


Weiterbildung