Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Berufsbeistand / Berufsbeiständin

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Betreuung - Verwaltung

Swissdoc

0.731.2.0

Aktualisiert 15.12.2015

Tätigkeiten

Führt im Dienst einer Behörde professionelle Beistandschaftsmandate im Kindes- und Erwachsenenschutz. Zur Klientel gehören Erwachsene, die aufgrund eines Schwächezustandes (z.B. Krankheit, Behinderung, Demenz, Sucht), der eigenes Handeln erschwert oder verhindert, eine Beistandschaft wünschen beziehungsweise verordnet bekommen. Ausserdem Kinder und Jugendliche, für welche als Kindesschutzmassnahme eine Beistandschaft oder Vormundschaft angeordnet wurde, weil die Eltern ohne diese Massnahme nicht in der Lage sind, Gefährdungen des Kindes angemessen zu begegnen.
Die Aufgabe von Berufsbeiständen und Berufsbeiständinnen ist die persönlichen Betreuung und Vertretung der ihnen anvertrauten Personen mit dem Ziel, ihnen eine adäquate Lebensführung zu ermöglichen sowie ihre rechtlichen und sachlichen Ansprüche gegenüber dem Staat und Dritten zu sichern. Zur Tätigkeit von Mandatsträger und –trägerinnen gehört zudem die Verwaltung und mündelsichere Anlage des Vermögens ihrer Klientinnen und Klienten. Im Mittelpunkt ihres Wirkens steht immer das Wohl der zu betreuenden Person, welches allenfalls auch gegen andere Interessen vertreten werden muss. Dabei befinden sie sich häufig in einem Spannungsfeld zwischen der Respektierung des subjektiven persönlichen Willens einer Person und der Vertretung ihrer objektiven Interessen.
Mandatsträgerinnen und -träger werden von der öffentlichen Hand (Gemeinden und Kantonen) in ihre Funktion gewählt und von den zuständigen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden mit der Übernahme von Mandaten beauftragt. Sie müssen diese jedoch so weit als möglich unabhängig von Staatsinteressen führen. Im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen, der Art des Mandates und des darin konkretisierte Auftrages sind sie in ihrem Handeln autonom. Sie erbringen ihre Leistungen auf Grund ihrer persönlichen, fachlich-methodischen und rechtlichen Qualifikation unmittelbar, eigenverantwortlich und individuell auf die einzelne betreute Person bezogen. Basis der Zusammenarbeit ist ein Vertrauensverhältnis zu den Klientinnen und Klienten, welches zu Beginn jedes Betreuungsverhältnisses aufgebaut werden muss.
Als Angestellt von Sozialdiensten oder Sozialberatungsstellen können Mandatsträgerinnen und Mandatsträger zudem weitere Aufgaben übernehmen, wie z.B. Beratung von allein erziehender Elternteile, Regelung von Vaterschaften oder Abklärungen bei Gefährdungsmeldungen von Kindern.

Ausbildung

Abschluss einer Grundausbildung auf tertiärer Stufe (HFS, FH, Universität) in den Bereichen Soziale Arbeit, Recht, Psychologie, Sozialpsychologie, Pädagogik und/oder Abschluss einer Nachdiplomkurses für vormundschaftliche Mandatsführung.
Spezifische Kenntnisse bzw. Weiterbildungen in Themenbereichen wie Methodik, Case-Management, Psychologie/Medizin, Buchhaltung, Konfliktmanagement, Mediation und Recht (Familienrecht, Erbrecht, Sozialversicherungsrecht. Betreibungs- und Konkursrecht, Strafrecht, Steuerrecht)

Voraussetzungen

Anforderungen

Lebens- und Berufserfahrung, Fähigkeit, komplexe Situationen aus systemischer Sicht wahrnehmen und analysieren zu können, gute Menschenkenntnis und Kommunikationskompetenz, Selbstsicherheit, Durchsetzungs- und Konfliktfähigkeit, Fähigkeit zur kritischen Selbstreflexion.

Weiterbildung

- Teilnahme an Arbeitstagungen und an der Jahresversammlung der Schweizerischen Vereinigung der Berufsbeiständinnen und Berufsbeiständen, Besuch von Fortbildungsveranstaltungen regionaler Zusammenschlüsse
- Weiterbildung in den Bereichen Sozialarbeit, Recht, Psychologie
- Aufstiegsmöglichkeiten: Fachbereichsleiter/in, Stellenleiter/in in Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden

Bemerkungen

Neben den professionellen gibt es auch privat tätige Mandatsträger und Mandatsträgerinnen (Beistände/Beiständinnen).

Weitere Informationen

Adressen

Vereinigung Schweizerischer der Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände SVBB
Mühleplatz 3
Postfach
3001 Bern
Tel.: 031 311 51 44
Fax: 031 311 51 45
URL: http://www.svbb-ascp.ch
E-Mail:

Konferenz der kantonalen Vormundschaftsdirektoren
Hochschule für Soziale Arbeit Luzern HSA
Werftestrasse 1
6005 Luzern
Tel.: 041 367 48 48