Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Sozialpädagoge/-pädagogin FH (BA/BSc)

Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen FH übernehmen Betreuungs- und Leitungsaufgaben in sozialen Einrichtungen für Menschen in erschwerten Lebenssituationen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Betreuung - Schule und Ausbildung

Swissdoc

0.731.35.0

Aktualisiert 12.09.2014

Filme (1)

Sozialpädagoge/-pädagogin FH - EinBlick auf...
Sozialpädagoge/-pädagogin FH - EinBlick auf...

Sozialpädagoge/-pädagogin FH - EinBlick auf...

Der vorliegende Film zeigt in konzentrierter Form den Arbeitsalltag und die Aufgaben der Sozialpädagog/inn/en. Die informativen Bildsequenzen geben Auskunft über den Arbeitsalltag, über Sonnen- und Schattenseiten des Berufes und über Anforderungen an die Berufsangehörigen.

Sozialpädagoge/-pädagogin FH - EinBlick auf...

Tätigkeiten

Sozialpädagogen FH sind dort tätig, wo Menschen ausgegrenzt oder in ihren sozialen Entwicklungschancen eingeschränkt sind. Dies kann vielfältige Ursachen haben, z. B. Sucht, Straffälligkeit, Erwerbslosigkeit, Obdachlosigkeit, Behinderung oder eine schwierige familiäre Situation. Die Berufsleute begleiten betroffene Menschen bei der Bewältigung und Gestaltung von Alltag und Freizeit.

Sozialpädagoginnen FH arbeiten meist in stationären bzw. teilstationären sozialen Einrichtungen, z. B. in Heimen, Wohngemeinschaften, Werkstätten, Tageskliniken, Notschlafstellen oder im Straf- und Massnahmenvollzug. Sie unterstützen Menschen, die kurz- oder längerfristig nicht in der Lage sind, ihr Leben alleine zu bewältigen. Sie begleiten, aktivieren, fördern und erziehen Kinder oder Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen, Menschen mit Behinderung oder Suchtproblemen, Asylbewerbende, psychisch Kranke usw. Teilweise arbeiten sie auch im ambulanten Bereich, z. B. in der sozialpädagogischen Familienbegleitung oder in Kriseninterventionsprojekten.

Ziel ihrer Tätigkeit sind die Optimierung der Lebensqualität und die grösstmögliche Autonomie der Betroffenen. Dazu fördern Sozialpädagogen FH die persönliche Entwicklung ihrer Klientel und deren Integration in ein funktionierendes soziales Umfeld. Personen, die von gesellschaftlichem Ausschluss bedroht sind, unterstützen sie bei der Alltagsbewältigung. Sie strukturieren und gestalten gemeinsam Tagesablauf, Alltag und Freizeit. Bei gemeinsamen Tätigkeiten wie Spielen, Lernen, Kochen oder Haushalten fördern sie Eigenverantwortung, Selbstvertrauen und Regel konformes Verhalten ihrer Klientel. In Gesprächen besprechen sie Konflikte und reflektieren Entwicklungen.

Sozialpädagoginnen FH übernehmen auch Leitungsfunktionen in sozialen Institutionen. Sie führen Teams, planen Arbeitsabläufe und sind verantwortlich für Finanzen, Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätssicherung, Weiterentwicklung der Institution sowie für die Vernetzung mit anderen Stellen und Fachleuten.

In Projekten beschäftigen sich Sozialpädagogen FH zudem mit diversen sozialpädagogischen und -politischen Fragen. Sie untersuchen interne Strukturen und Prozesse oder organisieren Präventions- und Informationskampagnen.

Ausbildung

Grundlage

Fachhochschulgesetz FHSG vom 6.10.1995 mit Änderung vom 17.12.2004

Bildungsangebote

Schwerpunkt Sozialpädagogik:

  • FHS St.Gallen
  • HSLU Hochschule Luzern

Sozialpädagogik im Rahmen eines generalistischen Studiums:

  • BFH, Bern
  • FHNW, Basel und Olten
  • HES-SO/Wallis, Siders
  • ZHAW, Zürich

Dauer

3 Jahre Vollzeit 4 bis max. 6 Jahre Teilzeit

Studienkonzept/-inhalte

An der FHS St.Gallen werden nach der Vermittlung von Grundlagen der Sozialen Arbeit spezifisch sozialpädagogische Themen gelehrt. In Modulen wie

  • Erziehung und Bildung
  • Alltagsbewältigung
  • Organisationen Soziale Arbeit
  • Sozialstaat u. Sozialwirtschaft
  • Sozialraumarbeit

wird das Arbeitsfeld der Sozialpädagogik bearbeitet. Die Praxisausbildung findet im Berufsfeld der Sozialpädagogik statt. Durch Projektarbeiten werden Theorie und Praxis vernetzt und gefestigt.

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom "Bachelor of Arts / Bachelor of Science [FH] in Sozialer Arbeit"

Voraussetzungen

Vorbildung

In der Regel gilt:

  • gymnasiale, Berufs- oder Fachmaturität (im Berufsfeld Soziale Arbeit) oder anerkannter Nachweis einer Allgemeinbildung auf Maturitätsniveau und
  • mind. 1 Jahr Berufspraxis und
  • Aufnahmeverfahren

Über Details informieren die Fachhochschulen.

Weiterbildung

Fachhochschule (Master)

  • Schweiz. Kooperationsstudiengang mit vier Vertiefungsrichtungen der BFH, HSLU, FHSG und ZHAW: Master of Science (FH) in Sozialer Arbeit (Social Work)
  • Kooperation FHNW mit Uni Basel und der Evangelischen Hochschule Freiburg im Breisgau: Master of Arts in Sozialer Arbeit mit Schwerpunkt Soziale Innovation
  • Europäischer Master in Sozialwirtschaft und Sozialer Arbeit: Master of Arts in Social Sciences, Joint Degree

Hochschule (Master)

  • Master of Arts in Sozialwissenschaften: Soziale Probleme und Sozialpolitik (Uni Freiburg)
  • Master of Arts/Science in Erziehungswissenschaft (Education / Educational Sciences)
  • Master of Arts in Erziehungswissenschaft: Sonderpädagogik
  • Master of Arts in Sonderpädagogik (HfH)

Über die Zulassung mit dem Bachelor FH informieren die Hochschulen. Diese können Zusatzleistungen verlangen.

Nachdiplomstufe

z.B. Master of Advanced Studies (MAS) Kinder- und Jugendhilfe, MAS Sozialmanagement (Nonprofit Management), MAS Supervision, Coaching und Mediation, MAS Psychosoziales Management

Berufsverhältnisse

Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen FH arbeiten in einem Teilbereich der Sozialen Arbeit. Sie übernehmen Leitungs-, Betreuungs- und Projektaufgaben in Werkstätten, Heimen, Wohngruppen und anderen sozialen Institutionen. Zeitweise wohnen sie am Arbeitsort oder leisten Nacht- und Wochenenddienste. Oft arbeiten sie unregelmässig. Der Bedarf an Fachleuten im Sozialbereich ist gross, gross ist auch die Konkurrenz unter Fachpersonen. Viele Institutionen stehen unter Spardruck.

Weitere Informationen

Adressen

FHS St.Gallen Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachbereich Soziale Arbeit
Rosenbergstr. 59
9001 St. Gallen
Tel.: 071 226 14 10
Fax: 071 226 14 11
URL: http://www.fhsg.ch
E-Mail:

Hochschule Luzern - Soziale Arbeit
Werftestr. 1
Postfach 2945
6002 Luzern
Tel.: 041 367 48 48
Fax: 041 367 48 49
URL: http://www.hslu.ch/sozialearbeit
E-Mail:

SASSA Fachkonferenz Soziale Arbeit der FH Schweiz
Geschäftsstelle
Auenstr. 4
8600 Dübendorf
Tel.: 058 934 88 68
URL: http://www.sassa.ch
E-Mail:

AvenirSocial, Professionelle Soziale Arbeit Schweiz
Schwarztorstr. 22
Postfach
3001 Bern
Tel.: 031 382 28 22
Fax: 031 382 11 25
URL: http://www.avenirsocial.ch
URL: http://www.sozialinfo.ch
E-Mail:

Schweiz. Verband der Sozialpädagog/innen SBVS
Sekretariat
Hornackerstr. 2
8280 Kreuzlingen
Tel.: 071 670 07 41
Fax: 071 670 07 41
URL: http://www.swix.ch/sbvs
URL: http://www.sbvs.ch
E-Mail: