Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Florist/in EFZ

Floristinnen und Floristen EFZ arbeiten in Blumenfachgeschäften oder Gartencentern. Sie verarbeiten Blumen und andere Pflanzen zu Sträussen, Gestecken und Kränzen. Im Laden bedienen sie die Kundschaft. Auswärts gestalten sie Bepflanzungen und Dekorationen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Natur

Branchen

Gartenbau - Detailhandel branchenspezifisch

Swissdoc

0.150.4.0

Aktualisiert 14.06.2011

Bilder (8)

Einkauf

Filme (2)

Florist/in EFZ
Einkauf

Einkauf

Mehrmals wöchentlich fahren die Berufsleute an eine Blumenbörse, um frische Waren einzukaufen.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Einkauf
Laden vorbereiten

Laden vorbereiten

Die angelieferten Waren werden ausgepackt, gerüstet, im Laden ansprechend präsentiert oder für die Weiterverarbeitung eingestellt.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Laden vorbereiten
Waren präsentieren

Waren präsentieren

Eine ansprechende Gestaltung des Ladens und die tägliche Qualitätskontrolle gehören zu den wichtigsten Aufgaben der Floristinnen und Floristen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Waren präsentieren
Werkstücke anfertigen

Werkstücke anfertigen

Am Arbeitstisch bereiten Floristinnen und Floristen Bestellungen, Hauslieferungen und Werkstücke für den Laden vor.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Werkstücke anfertigen
Beraten und Verkaufen

Beraten und Verkaufen

Im Beratungsgespräch finden die Berufsleute heraus, was die Kundschaft wünscht. Bestellungen kommen auch telefonisch und per E-Mail.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Beraten und Verkaufen
Dekorationen vor Ort

Dekorationen vor Ort

Je nach Blumengeschäft dekorieren die Berufsleute Anlässe, zum Beispiel Hochzeiten oder Firmen-Events: eine herausfordernde und kreative Arbeit.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Dekorationen vor Ort
Reinigung

Reinigung

Blumen produzieren auch Abfälle, welche die Berufsleute umweltgerecht entsorgen. Der Blumenladen wird täglich gereinigt.

Copyright SDBB | CSFO, Iris Krebs

Reinigung
Arbeiten im Hintergrund

Arbeiten im Hintergrund

Aufräumen, Lagerhaltung, Reinigung, Abfallentsorgung, Büroarbeiten: Auch im Hintergrund gibt es für Floristinnen und Floristen viel zu tun.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Arbeiten im Hintergrund
Florist/in EFZ

Florist/in EFZ

FloristIn ist für viele ein Traumberuf, doch Lehrstellen sind rar. Céline Steiner hat es geschafft und kann ihren Kindheitstraum verwirklichen: Sie ist bereits im letzten Jahr der dreijährigen Lehre. Täglich rüstet sie Blumen, produziert nach eigenem Geschmack Blumensträusse, berät Kunden und verwirklicht deren Wünsche. Dazu braucht Céline viel Kreativität und Fingerspitzengefühl.

Florist/in EFZ
Florist/in EFZ - Porträt: Männer in gestalterischen Berufen

Florist/in EFZ - Porträt: Männer in gestalterischen Berufen

Floristen arbeiten in Blumenfachgeschäften. Sie pflegen und verarbeiten Schnittblumen und Pflanzen. Sie beraten die Kundschaft, stellen Sträusse zusammen, fertigen Gestecke an, bepflanzen verschiedene Gefässe, gestalten Sargbuketts oder stellen Brautschmuck her. Sie übernehmen auch Aufträge, die sie auswärts erledigen. In Spitälern, Schulen und Firmen pflegen sie die Innenbepflanzung oder dekorieren Kirchen, Säle und Tische bei Hochzeiten, Banketten oder Beerdigungen.

Florist/in EFZ - Porträt: Männer in gestalterischen Berufen

Tätigkeiten

Floristinnen EFZ stellen Sträusse, Kränze und Bepflanzungen her. Sie verwenden Schnittblumen, Grünpflanzen, Zapfen und Beeren, aber auch Bänder, Kerzen, Draht und Dekorationsfiguren. Neben Sträussen für den alltäglichen Gebrauch fertigen sie saisonale Gefässfüllungen und Gestecke an, die etwa an Ostern, Weihnachten, Valentins- oder Muttertag gefragt sind. Vor diesen Feiertagen ist die Arbeit im Blumenfachhandel immer besonders hektisch.

Floristen EFZ erfüllen auch individuelle Wünsche. Sie stellen Sträusse und anderen Blumenschmuck für Anlässe wie Hochzeiten, Geburtstage oder Beerdigungen zusammen. Vor Ort dekorieren sie Festsäle und Kirchen. Bei der Gestaltung richten sie sich nach den Wünschen der Kundinnen und Kunden, sie berücksichtigen aber auch die Art des Anlasses, die Preisvorgaben sowie die jeweilige Raumarchitektur. Bei dieser Tätigkeit sind Kreativität, Formen- und Farbensinn sowie Einfühlungsvermögen gefragt.

Im Blumenfachgeschäft sind Floristinnen EFZ dafür zuständig, die Blumensträusse, Pflanzen und die vielfältigen Werkstücke möglichst attraktiv zu präsentieren. Dazu gehört auch, das Schaufenster und die Räume einladend zu gestalten. Sie reinigen die Vasen und Regale, räumen den Schnittabfall weg und wischen den Boden. Sie wässern und pflegen die Pflanzen, entfernen überflüssige oder welke Blätter, dornen Stile ab und schneiden sie frisch an. Die meisten Arbeiten erledigen sie im Stehen und benutzen Messer, Schere und Zange. Wenn Kundschaft kommt, unterbrechen sie ihre Arbeit, um zu bedienen.

Floristen EFZ nehmen Bestellungen per Telefon und E-Mail entgegen, beraten Kundinnen und Kunden und füllen Lieferscheine und Quittungen aus. Sie wickeln Aufträge für den Blumenlieferdienst ab oder liefern Sträusse selbst aus. Je nach Laden übernehmen sie weitere Arbeiten, beispielsweise den Einkauf der Blumen.

Floristinnen EFZ übernehmen auch Aufträge ausserhalb des Ladenlokals: Sie pflegen die Innenbepflanzungen für Büros, Spitäler, Galerien und Firmen, oder sie planen und gestalten die Bepflanzung von Balkonen, Terrassen oder Ausstellungen.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 10.10.2007

Dauer

3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Blumenfachgeschäft oder bei einem Grossverteiler

Schulische Bildung

1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule

Berufsbezogene Fächer

Verkauf, Floristik, Botanik, Gestalten

Überbetriebliche Kurse

Praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Lehrwerkstätten

Kantonale Gartenbauschule Oeschberg (3 Jahre) oder Floristenschule Lullier (3 Jahre, auf Französisch): theoretische und praktische Ausbildung an der Schule, Praxiseinsätze in Blumenfachgeschäften; Wohnmöglichkeit im Internat

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Florist/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • abgeschlossene Volksschule
Anforderungen
  • Interesse an der Natur, an Blumen und Pflanzen
  • Freude am Kundenkontakt und Verkauf
  • Einfühlungsvermögen und Sinn für Kundenwünsche
  • Sinn für Farben und Formen
  • Kreativität
  • handwerkliches Geschick
  • gute Gesundheit; keine Allergien
  • Zuverlässigkeit

Weiterbildung

Kurse

Angebote des Schweiz. Floristenverbandes, der Berufsfachschulen und von privaten Anbietern

Berufsprüfung (BP)

Florist/in mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Meisterflorist/in

Höhere Fachschule

Z. B. Dipl. Techniker/in HF Bauführung mit Vertiefung in Garten- und Landschaftsbau

Fachhochschule

Im Berufsfeld Natur: z. B. Bachelor of Science (FH) in Umweltingenieurwesen, in Agronomie, in Landschaftsarchitektur; im Berufsfeld Gestaltung: z. B. Bachelor of Arts (FH) in Innenarchitektur oder in Produkt- und Industriedesign

Berufsverhältnisse

Floristen EFZ arbeiten als Angestellte oder selbstständig Erwerbende in Blumenfachgeschäften, z.T. auch in Gartencentern oder bei Grossverteilern. Die Arbeitszeit richtet sich nach den Ladenöffnungszeiten. Vor Feiertagen geht es besonders hektisch zu und her. Floristinnen EFZ müssen dann oft Überstunden leisten. Sie können Voll- oder Teilzeit arbeiten. Es gibt auch saisonale Anstellungsverhältnisse. Floristen EFZ arbeiten oft in kühlen und feuchten Räumen. Bei der täglichen Arbeit stehen sie meistens und müssen oft schwere Gegenstände wie Töpfe, Kisten und Eimer heben.

Weitere Informationen

Adressen

Schweiz. Floristenverband
Förliwiesenstr. 4
8602 Wangen b. Dübendorf
Tel.: 044 751 81 81
Fax: 044 751 81 71
URL: http://www.florist.ch
E-Mail:

Kantonale Gartenbauschule Oeschberg
Bern-Zürich-Str. 14
3425 Koppigen
Tel.: 034 413 77 77
Fax: 034 413 77 88
URL: http://www.oeschberg.ch
E-Mail:

Centre de Lullier Ecole pour fleuriste
Centre de formation professionelle nature et environnement
150 rte de Presinge
1254 Jussy
Tel.: 022 546 67 10
Fax: 022 546 67 11
URL: http://www.lullier.ch
URL: http://www.geneve.ch/epl
E-Mail: