Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Psychologe/-login FH (MSc)

Psychologen und Psychologinnen FH (Master of Science) beraten Menschen jeden Alters. Je nach Spezialisierung befassen sie sich mit deren Entwicklung, Verhalten und Bewusstsein oder mit den Wechselwirkungen zwischen dem Menschen und seiner Arbeitswelt.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Beratung - Personalwesen und betriebliche Ausbildung

Swissdoc

0.734.4.0

Aktualisiert 20.04.2016

Tätigkeiten

Das Tätigkeitsfeld von Psychologinnen FH ist sehr breit. Mit ihrem Wissen in Angewandter Psychologie und zu spezifischen Fachbereichen beraten und begleiten sie Einzelpersonen, Gruppen oder Unternehmen bei der Entscheidungsfindung und Konfliktlösung. Berufsleute mit Bachelorabschluss arbeiten in der Regel bei öffentlichen Institutionen oder in der Privatwirtschaft unter fachlicher Leitung. Für die Berufsbezeichnung als Psychologin FH ist gemäss Psychologieberufegesetz ein Masterabschluss erforderlich. Ebenso sind für die selbstständige Berufsausübung und die Übernahme von Spezialfunktionen sowie Führungsaufgaben gegebenenfalls ein Master und eine Weiterbildung im jeweiligen Spezialgebiet erforderlich.

Psychologen FH der Vertiefung Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie arbeiten in Personalabteilungen, in der Schulung oder Organisationsberatung. Sie sind zuständig für die Personalauswahl und führen Assessments durch. Sie kümmern sich um die Personal- und Teamentwicklung, coachen Mitarbeitende und Vorgesetzte, führen Schulungen und Workshops durch und fördern die betriebsinterne Zusammenarbeit. Bei Kommunikationsproblemen oder Konflikten stehen sie beratend zur Seite. Sie analysieren, bewerten und gestalten Abläufe und helfen so bei der Weiterentwicklung der Gesamtorganisation mit.

Psychologinnen FH mit Vertiefung Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie beschäftigen sich mit der psychosozialen Entwicklung von Menschen aller Altersstufen. Ein mögliches Arbeitsgebiet ist die Kinder- und Jugendpsychologie, in der sie Kinder oder Jugendliche in schwierigen Situationen oder mit Verhaltensauffälligkeiten betreuen. Sie führen Abklärungen durch und beraten die Betreuten, deren Eltern sowie Lehr- und weitere Bezugspersonen.

In Klinischer Psychologie ausgebildete Psychologen FH sind im Gesundheits- und Sozialwesen tätig. Sie arbeiten zum Beispiel in Kliniken, Heimen, IV-Beratungsstellen und Rehabilitationseinrichtungen, wo sie Ursachen und Wirkungen psychischer Störungen untersuchen.

Psychologinnen FH befassen sich auch mit der allgemeinen Gesundheit und Sicherheit. Sie gestalten beispielsweise ergonomische Arbeitsplätze oder sind in der allgemeinen Gesundheitsförderung und Prävention tätig. Im Bereich Sicherheit kümmern sie sich unter anderem um die Unfallverhütung.

Ausbildung

Grundlage

  • Hochschulförderungs- u. Hochschulkoordinationsgesetz HFKG vom 30.9.2011
  • Psychologieberufegesetz PsyG vom 18.3.2011 (Stand 1.9.2013)

Bildungsangebote

  • FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Angewandte Psychologie, Olten
  • ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Departement Angewandte Psychologie, Zürich

Dauer

  • Bachelor: 3 Jahre, Vollzeit
  • Master: 2 Jahre, Vollzeit

Teilzeit entsprechend länger

Vertiefungsrichtungen

  • FHNW: Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie
  • ZHAW: Arbeits- und Organisationspsychologie, Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie, Klinische Psychologie

Zur Berufsbefähigung braucht es zum Teil einen Masterabschluss. Nur wer einen solchen besitzt, darf sich Psychologin, Psychologe nennen.

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom "Bachelor/Master of Science [FH] in Angewandter Psychologie"

Voraussetzungen

Vorbildung

Für die Zulassung zum Bachelorstudiengang gilt in der Regel:

  • Berufs-, Fach- oder gymnasiale Maturität oder Lehrdiplom

oder

  • Diplom von bestimmten Höheren Fachschulen (HF)

oder

  • nur ZHAW: abgeschlossene mindestens 3-jährige berufliche Grundbildung und Bestehen einer Aufnahmeprüfung (allgemeinbildender Teil der Berufs­maturität)

sowie zusätzlich:

  • mind. 1 Jahr Berufserfahrung
  • Eignungsabklärung
  • sehr gute Deutschkenntnisse, Grundkenntnisse in Englisch

Für die Zulassung zum Master:

  • Bachelor of Science in Psychologie (FH oder Universität) oder gleichwertiger Abschluss
  • 1-jährige Berufserfahrung
  • Aufnahmeverfahren

Über Details informieren die Fachhochschulen.

Weiterbildung

Eidg. Weiterbildungstitel

In den Fachgebieten Psychotherapie, Kinder- u. Jugendpsychologie, Klinische Psychologie, Neuropsychologie, Gesundheits­psychologie

Verbands-Fachtitel

Der Schweiz. Berufsverband für Angewandte Psychologie (SBAP.) vergibt Fachtitel als Psychologe/-login SBAP, Psychotherapeut/in SBAP oder Fachpsychologe/-login SBAP in Laufbahn- u. Rehabilitationspsychologie, Arbeits- u. Organisationspsychologie, Kinder- u. Jugendpsychologie, Klinische Psychologie, Sportpsychologie, Notfallpsychologie, Schriftpsychologie oder Gerontopsychologie

Universität (Master)

Master of Arts (Uni) in Sonderpädagogik, Master of Arts (Uni) in Erziehungswissenschaften, Vertiefung Sonderpädagogik

Über die Zulassung mit Bachelor / Master FH informieren die Universitäten Freiburg und Zürich. Diese können Zusatzleistungen verlangen.

Nachdiplomstufe

Angebote von Fachhochschulen und Universitäten

Kurse

Angebote von Berufs- und Fachverbänden, Fachhochschulen und Universitäten

Berufsverhältnisse

Psychologinnen FH arbeiten für psychologische Dienste, öffentliche Institutionen, Behörden, Organisationen, Beratungsstellen oder Firmen. Der Bachelortitel ist zwar berufsbefähigend, für die Berufsbezeichnung als Psychologe, Psychologin und für die Berufsausübung in der eigenen Praxis ist jedoch ein Masterabschluss zwingend. Die selbstständige Erwerbstätigkeit ist zudem bewilligungspflichtig. Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ist gross. Dennoch fällt FH-Absolventen der Einstieg in die Berufspraxis relativ leicht, weil sie meist auf eine reiche Berufserfahrung und Vorbildung aufbauen können.

Weitere Informationen

Adressen

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Angewandte Psychologie
Riggenbachstr. 16
4600 Olten
Tel.: 062 957 22 56
URL: http://www.fhnw.ch/aps
E-Mail:

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Departement Angewandte Psychologie
Pfingstweidstr. 96
Postfach 707
8037 Zürich
Tel.: 058 934 83 10
URL: https://www.zhaw.ch/de/psychologie/
E-Mail:

Schweiz. Berufsverband für Angewandte Psychologie SBAP.
Vogelsangstr. 15
8006 Zürich
Tel.: 043 268 04 05
Fax: 043 268 04 06
URL: http://www.sbap.ch
E-Mail:

Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP
Choisystr. 11
Postfach 510
3000 Bern 14
Tel.: 031 388 88 00
Fax: 031 388 88 01
URL: http://www.psychologie.ch
E-Mail: