Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Drogist/in EFZ

Drogisten und Drogistinnen EFZ beraten im Drogeriefachge-schäft ihre Kundschaft über Selbstmedikation, Gesundheit, Schönheit und Sachpflege. Sie verkaufen eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen. Ausserdem stellen sie selbst pharmazeutische und kosmetische Produkte her.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Verkauf - Gesundheit

Branchen

Detailhandel branchenspezifisch - Medizinische Therapie und Naturheilkunde - Wellness und Schönheit

Swissdoc

0.613.16.0

Aktualisiert 28.02.2011

Bilder (8)

Beraten und Verkaufen

Filme (2)

Drogist/in EFZ - EinBlick auf...
Beraten und Verkaufen

Beraten und Verkaufen

Verkauf und Beratung ist die zentrale Aufgabe von Drogistinnen und Drogisten. Ein freundliches Auftreten mit einer kompetenten Beratung schafft Vertrauen.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Beraten und Verkaufen
Produkte präsentieren

Produkte präsentieren

Ein Teil der mehreren tausend Artikel wird in den Verkaufsräumen ausgestellt. Das verlangt Kreativität und eine gestalterische Ader.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Produkte präsentieren
Bestellwesen

Bestellwesen

Es ist wichtig, dass möglichst alle Artikel verfügbar sind. Drogistinnen und Drogisten fordern fehlende Produkte täglich mittels elektronischem Bestellsystem an.

Copyright SDBB | CSFO, Reto Klink

Bestellwesen
Warenlager bewirtschaften

Warenlager bewirtschaften

Im Warenlager werden die eingehenden Waren ausgepackt, kontrolliert, mit dem aktuellen Preis versehen und in die Regale gestellt.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Warenlager bewirtschaften
Abpacken und etikettieren

Abpacken und etikettieren

Die Berufsleute füllen Produkte, die in grossen Mengen geliefert werden, in kleinere Fläschchen oder Beutel ab. Anschliessend etikettieren sie diese.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Abpacken und etikettieren
Substanzen mischen

Substanzen mischen

Hausrezepte erfreuen sich einer immer grösseren Nachfrage. Drogistinnen und Drogisten mischen spezielle Teemischungen, Salben und Tinkturen zusammen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Substanzen mischen
Qualitätssicherung

Qualitätssicherung

Die Drogisten und Drogistinnen entwickeln auch selbst Rezepturen. Sie müssen die Rückverfolgbarkeit der hergestellten Produkte sicherstellen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Qualitätssicherung
Scannen, Kassieren

Scannen, Kassieren

Mit dem Scanner buchen Drogistinnen und Drogisten die Artikel im Warenlager ab. Der Kunde, die Kundin kann mit sämtlichen Kreditkarten oder in bar bezahlen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Porchet

Scannen, Kassieren
Drogist/in EFZ - EinBlick auf...

Drogist/in EFZ - EinBlick auf...

Der vorliegende Film zeigt in konzentrierter Form den Arbeitsalltag und die Aufgaben der Drogist/innen. Die informativen Bildsequenzen geben Auskunft über den Arbeitsalltag, über Sonnen- und Schattenseiten des Berufes und über Anforderungen an die Berufsangehörigen.

Drogist/in EFZ - EinBlick auf...
Drogist/in EFZ

Drogist/in EFZ

Verkaufen, Buchhaltung führen – und mit Giften hantieren: Drogisten beraten ihre Kundschaft vor allem in Gesundheits- und Schönheitsfragen. Das Angebot ist breit – zirka 15 000 Produkte sind in einer Drogerie zu finden. Entsprechend viel muss ein Drogist wissen.

Drogist/in EFZ

Tätigkeiten

Drogistinnen EFZ arbeiten in Drogeriefachgeschäften. Ihr Sortiment umfasst eine breite Produktepalette aus den Themenbereichen Gesundheit, Schönheit und Sachpflege.

Dank ihrem Wissen über den menschlichen Körper und eine grosse Anzahl Produkte beraten Drogisten umfassend, ganzheitlich und individuell. Im Beratungsgespräch erklären sie die Wirkung von Naturheilmitteln und Medikamenten und geben Hinweise zu deren Anwendung. Sie kennen die Produkte für Gesichts-, Körper- und Babypflege, vermitteln Ernährungstipps und empfehlen Reinigungsprodukte oder Produkte gegen Ungeziefer. Der Kontakt mit unterschiedlichsten Kunden, die grosse Artikelvielfalt und der oft sehr lebhafte Betrieb setzen grosse Selbstständigkeit und aktives Mitdenken voraus.

Ein wichtiger Teil der Arbeit von Drogistinnen ist die Warenbewirtschaftung, welche die Kundenzufriedenheit und Rentabilität der Drogerie beeinflusst. Sie kontrollieren die Warenbestände und bestellen die fehlenden Produkte bei Lieferfirmen. Nach dem Wareneingang prüfen sie die Lieferung, beschriften sie mit Strichcode und Preis und lagern sie sachgemäss. Dies ist besonders bei Kräutern und feuergefährlichen Artikeln wichtig.

Drogistinnen betreuen den ihnen zugeteilten Sortimentsbereich und machen ihrem Vorgesetzten Vorschläge zu dessen Erweiterung. Sie präsentieren die Waren in den Verkaufsräumen und in den Schaufenstern attraktiv und übersichtlich. Täglich setzen sie ihr kaufmännisches und betriebswirtschaftliches Wissen zum Beispiel beim Bedienen des Kassensystems, der Rechnungsstellung und im Zahlungsverkehr gezielt ein. Im Labor stellen Drogistinnen Hausspezialitäten wie zum Beispiel Salben, Tinkturen und Teemischungen her. Beim Umgang mit gefährlichen und giftigen Stoffen beachten sie gesetzliche Vorschriften und Massnahmen zur Unfallverhütung. Sie arbeiten sehr sorgfältig und genau und betreiben aktiv Umwelt- sowie Gesundheitsschutz.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 29.9.2010

Dauer

4 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einer Drogerie

Schulische Bildung

An den Berufsfachschulen in Basel, Bern, Chur, Lausanne, Luzern, Neuenburg, St. Gallen, Solothurn und Zürich. Unterrichtstage pro Woche: 1. Lehrjahr 2, 2. Lehrjahr 1 - 2, 3. und 4. Lehrjahr 1

Berufsbezogene Fächer

  • Beratung: Pharmakologie/ Pathophysiologie, Phytotherapie/Pharmakognosie, Ernährung/Erfahrungsmedizin/ Salutogenese, Humanbiologie, Chemie/Ökologie/Sachpflege, Schönheitspflege/ Hygiene/Medizinprodukte, zweite Landessprache
  • Warenbewirtschaftung
  • Betriebsorganisation
  • berufliche Identität und Umfeld

Überbetriebliche Kurse

Spezielle Branchenkunde

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung zusätzlich die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Drogist/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • abgeschlossene Volksschule, oberste Schulstufe
Anforderungen
  • schulische Vorbildung in Biologie und Chemie
  • gutes mündliches und schriftliches Deutsch
  • Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil
  • Freude am Kontakt und Kommunizieren mit Menschen
  • Interesse am Beraten und Verkaufen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Dienstleistungsbewusstsein
  • ausgeprägte Zuverlässigkeit und Selbstständigkeit
  • gute Auffassungsgabe
  • gepflegte Erscheinung
  • gute Umgangsformen
  • Sinn für Ordnung und Sauberkeit
  • Geduld und Diskretion
  • Belastbarkeit
  • gutes Gedächtnis
  • guter Geruchs- und Ge-schmackssinn
  • gute Gesundheit

Weiterbildung

Kurse

Angebote des Schweiz. Drogistenverbandes in diversen Fachbereichen wie Allopathie, Phythotherapie, Homöopathie, Ernährung, Marketing, nationale Kampagnen usw.

Spezialisierung

Heilmittel, Reform und Diät, Kosmetika, Labor, Technika usw.

Branchen- und Verbandsdiplome

Fachberater/in für Naturheilkunde, Vitalstoff-Ernährungstherapeutin, Pharmaberater/in shqa usw.

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis: Detailhandelsspezialist/in, Marketingfachmann/-frau, Pharma-Betriebsassistent/in, Verkaufsfachmann/-frau usw.

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Detailhandelsmanager/in, dipl. Marketingleiter/in, dipl. Verkaufsleiter/in usw.

Höhere Fachschule

Dipl. Drogist/in HF, dipl. Betriebswirtschafter/in HF, dipl. Marketingmanager/in usw.

Fachhochschule

Z. B. Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie

Berufsverhältnisse

Als beratende Fachleute haben Drogisten und Drogistinnen EFZ auf dem Arbeitsmarkt gute Perspektiven. Um sich den Marktbedürfnissen anpassen zu können, ist eine permanente Lernbereitschaft erforderlich. Weitere Anstellungsmöglichkeiten finden sie auch in der Pharma-Industrie und dem Pharma-Handel.

Weitere Informationen

Adressen

Schweiz. Drogistenverband
Nidaugasse 15
Postfach 3516
2502 Biel/Bienne
Tel.: 032 328 50 30
Fax: 032 328 50 31
URL: http://www.drogistenverband.ch

Höhere Fachschule für Drogisten und Drogistinnen
Kompetenzzentrum für drogistische Aus- und Weiterbildung
Rue de l'Evole 41
2000 Neuenburg
Tel.: 032 717 46 00
Fax: 032 717 46 09
URL: http://www.esd.ch
E-Mail: