Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Sprecher/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Kultur

Branchen

Darstellende Kunst und Musik - Film und Fotografie

Swissdoc

-

Aktualisiert 03.09.2018

Tätigkeiten

Verleiht einer fremdsprachigen oder stummen (z.B. animierten) Filmfigur eine Stimme in der Zielsprache. Passt verbale und nonverbale Äusserungen in Lautstärke, Rhythmus, Tempo, Klang an die Lippenbewegungen, Mimik, Gestik, Gefühle und Handlungen des Originals an. Kann auch (z.B. für Werbespots) eine Rolle in der Originalsprache vertonen oder Akzente, fehlerhafte Aufnahmen korrigieren. Kommentiert z.T. auch als Erzähler/in die Geschehnisse (z.B. in Dokumentarfilmen, Computerspielen, Hörbüchern).

Ausbildung

Eine Ausbildung zum/zur Synchronsprecher/in gibt es nicht. I.d.R. wird eine Ausbildung als Schauspieler/in (z.B. BA Theater) vorausgesetzt. Z.T. finden auch Musiker oder Moderatorinnen ihren Weg in diese Tätigkeit. Die Atemtechnik und Stimmbildung können zudem im Einzelunterricht oder in Gruppenkurse an sogenannten Sprecherschulen/-akademien oder bei privaten Profis perfektioniert werden.

Voraussetzungen

Anforderungen

  • schauspielerische Begabung resp. Ausbildung
  • fehler- und akzentfreie Aussprache (z.B. Hochdeutsch)
  • Affinität zum Film
  • Übung und Ausdauer
  • Stressresistenz, Flexibilität
  • Detailgenauigkeit

Weiterbildung

Jugendliche Synchronsprecher/innen wachsen mit ihren Rollen mit. Ensemblesprecher/innen können sich je nach Talent zu Solosprecher/innen entwickeln.

Bemerkungen

Synchronsprecher/innen sind meist ausgebildete Schauspieler/innen, welche diese Aufgabe freiberuflich ausüben. Aufgrund des Wiedererkennungswertes wird für ein/e Schauspieler/in resp. Figur nach Möglichkeit immer die gleiche Stimme gewählt.

Je nach Filmlänge und Textmenge nimmt das Einsprechen (ohne Proben) in Sprechkabinen von Tonstudios ca. eine Woche in Anspruch. Die Bezahlung setzt sich i.d.R. zusammen aus einer Antritts- resp. Grundgage sowie einem Honorar pro Take resp. Minute.

Weitere Informationen

berufsberatung.ch