?global_aria_skip_link_title?

Universität Neuenburg

Die Universität Neuenburg (UNINE) ist eine kleinere Hochschule  mit einer persönliche Atmosphäre. Durch ihre Partizipation an den Hochschulnetzwerken BENEFRI und Triangle Azur können die Studierenden auch Angebote der Partneruniversitäten besuchen.

Die Hochschule

Universität Neuenburg UNINE, Hauptgebäude
Universität Neuenburg UNINE, Hauptgebäude, © Guillaume Perret

Die Universität Neuenburg liegt an den Ufern des Neuenburgersees. Durch ihre relativ kleinen Strukturen sind die Professoren zugänglich und die Studierenden kennen sich. An dieser Hochschule wird grosser Wert auf Praxisbezug gelegt: Im Zentrum des Angebots stehen Studienreisen und Feldarbeit.

Universität Neuenburg UNINE, Hauptgebäude

Universität Neuenburg UNINE, Hauptgebäude, © Guillaume Perret

Kennzahlen

Gründungsjahr1838
Anzahl Studierende4180
Ausländer/innenanteil22%
SemestergebührenCHF 515.- / 790.- (inländische / ausländische Studierende)

Quelle:  studyinswitzerland.plus

Besonderheiten

  • Spezialprogramme in den Geisteswissenschaften
    Die Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Neuenburg bietet einige in der Schweiz einmalige Studienprogramme an: Dazu gehören Museumsstudien sowie Spezialitäten in den Fächern Archäologie (prähistorische Archäologie und mediterranes Altertum) und Ethnologie.
  • Biologie und Hydrogeologie & Geothermie
    Die Naturwissenschaftliche Fakultät verfügt in zwei Bereichen über besondere Stärken: in der Biologie (Parasitologie und Pflanzenbiologie) sowie in Hydrogeologie und Geothermie. Als einzige Schweizer Universität bietet sie einen Biologie-Ethnologie-Bachelor sowie Masterprogramme in Biogeowissenschaften und in Hydrogeologie an.
  • Sport,- Gesundheits-, Sozial- und Migrationsrecht
    Die rechtswissenschaftliche Fakultät ist in verschiedenen Domänen des Rechts aktiv, insbesondere im Sportrecht (zusammen mit dem Internationalen Zentrum für Sportstudien, CIES), im Gesundheitsrecht (durch die Forschungsaktivitäten, Fachveranstaltungen und Weiterbildungen des Instituts für Gesundheitsrecht, IDS) sowie im Sozial- und Migrationsrecht.
  • Netzwerke und Kooperationen
    Die Zusammenarbeit mit anderen Schweizer Universitäten eröffnet viele Möglichkeiten für den Studierendenaustausch. So sind im Netzwerk Triangle Azur die Universitäten Genf, Lausanne und Neuenburg zusammengeschlossen, und unter dem Namen BENEFRI die Universitäten Bern, Neuenburg und Fribourg. In Zusammenarbeit mit der Universität Luzern wurden ausserdem in den Fächern Geschichte und Recht zwei zweisprachige Masterstudiengänge (französisch/deutsch) geschaffen.


berufsberatung.ch