Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Kunstgeschichte und Bildtheorie

Master UH

Universität Basel > Philosophisch-historische Fakultät

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Basel (BS)

Unterrichtssprache

Deutsch - Englisch

Ausbildungstyp

Universitäre Hochschulen UH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Kultur, Kunst, Gestaltung

Studiengebiete

Kunstgeschichte

Swissdoc

6.827.2.0

Aktualisiert 06.07.2015

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Der Masterstudiengang Kunstgeschichte und Bildtheorie erlaubt eine Fokussierung auf das Fach Kunstgeschichte in seiner Erweiterung auf bildtheoretische Fragestellungen. Damit ist einerseits eine vertiefte Ausbildung in der Breite des Fachs und andererseits eine Spezialisierung in ausgewählten Vertiefungsbereichen („Mittelalter und Mittelalterrezeption“, „Frühe Neuzeit“, „Moderne“, „Bildtheorie und Bildgeschichte“) möglich. In dieser Ausprägung baut der Masterstudiengang auf das spezifische Profil des Fachs Kunstgeschichte an der Universität Basel auf. Der Masterstudiengang Kunstgeschichte und Bildtheorie zielt auf eine berufsqualifizierende, forschungs- wie praxisorientierte Ausbildung. Durch sein breit angelegtes Profil bereitet er für Tätigkeiten in einer Vielzahl von Berufsfeldern vor, wie z.B. im akademischen Bereich, in Museen und Galerien, in der Denkmalpflege, in der Kunstvermittlung, im Verlagswesen, im Journalismus, im Kulturmanagement, im Kunsthandel.

Beschreibung des Angebots

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Der Masterstudiengang ist auf eine Gesellschaft ausgerichtet, die sich zunehmend in Bildern und über Bilder verständigt und in der die bildkritische Kompetenz zu einer essentiellen Qualifikation geworden ist, um sich den Herausforderungen in der Wissenschaft und in sämtlichen anderen gesellschaftlichen Bereichen adäquat zu stellen. Durch die Konzentration auf bildtheoretische, bildhistorische und disziplingeschichtliche Fragestellungen, wie sie am Kunsthistorischen Seminar – flankiert u. a. vom Forschungsschwerpunkt eikones (www.eikones.ch) – verfolgt werden, wird der gestiegenen und stetig wachsenden Bedeutung des Bildes als erkenntnistheoretischem Gegenstand in besonderem Masse Rechnung getragen. In Basel verbindet sich dies eng mit der tradierten Aufgabe der Kunstgeschichte, die historische, soziale, politische und ästhetische Dimension des künstlerischen und kulturellen Erbes in seiner konkreten Materialität zu würdigen, zu bewahren und zu vermitteln. Schliesslich vermittelt der Masterstudiengang eine Orientierung für den ästhetischen und theoretischen Diskurs, der sich im Dialog der Künste und Medien formiert hat. Dabei soll nicht zuletzt ein kritisches Bewusstsein für die Methoden und Theorien im eigenen Umgang mit Kunstwerken entwickelt werden.

Organisation des Studiums

Der Master ist der zweite Studienabschluss nach dem Bachelor. Das Master­studium umfasst insgesamt 120 Kreditpunkte (KP). Beim Masterstudiengang Kunstgeschichte und Bildtheorie handelt es sich um einen sog. Monostudiengang ohne weitere Fächer. Hinzu kommt der komplementäre Bereich (20 KP).

Aufbau der Ausbildung

Ein Kreditpunkt (KP) ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.

Studienplan Masterstudium ECTS
Studiengang Kunstgeschichte und Bildtheorie
Modul Kunsttheorie und Methodik 11
Modul Werk und Kontext 11
Modul Kunsthistorische Projektarbeit 10
1 von 4 Modulen:
  • Profil: Mittelalter und Mittelalterrezeption
  • Profil: Frühe Neuzeit
  • Profil: Moderne
  • Profil: Bildtheorie und Bildgeschichte
14
Frei wählbare Lehrveranstaltungen aus dem Lehrangebot des Masterstudiengangs Kunstgeschichte und Bildtheorie 14
Masterprüfung 10
Masterarbeit 30
Zwischentotal 100
Komplementärer Bereich 20
Total 120

Fächerkombination

Beim Masterstudiengang Kunstgeschichte und Bildtheorie handelt es sich um einen sog. Monostudiengang ohne weitere Fächer. Er wird aber ergänzt durch einen frei verfügbaren Komplementärbereich (20 KP).

Der komplementäre Bereich steht allen Studierenden unabhängig von ihrem Studienfach oder -gang zusätzlich zur freien Verfügung. Mit welchen Veranstal­tungen sie diese KP erwerben, bleibt ihnen überlassen. Der komplementäre Bereich kann für den Erwerb allgemeiner Kompetenzen (Fremd­sprachen, EDV, Rhetorik etc.), für fachfremde bzw. interdisziplinäre Lehrveranstaltungen, für die weitere Vertiefung des eigenen Fachstudiums und/oder für den Erwerb eines Zertifikats genutzt werden.

Praktika

Praktika in Museen, im Kunsthandel der Denkmalpflege oder anderen Institutionen können als Teil der Studienleistung anerkannt werden und werden ausdrücklich empfohlen.

Beschreibung als Nebenfach / Minor / Teilstudium / auch ausserfakultär

Nebenfach / Minor / Teilstudium

Nicht möglich.

Voraussetzungen

Zulassung

Direkte Zulassung

Eine Zulassung ohne Auflagen erfolgt mit einem Bachelorabschluss im Studienfach Kunstgeschichte der Universität Basel oder mit dem Nachweis von gleichwertigen Studienleistungen, erbracht an einer von der Universität Basel anerkannten Hochschule.
Nach der Anmeldung beim Studiensekretariat nimmt die zuständige Unterrichtskommission/Prüfungskommission eine fachliche Prüfung der Dossiers vor. Wird ein Bachelorabschluss von der Fakultät nur teilweise als äquivalent anerkannt, kann die Zulassung zum Masterstudium mit der Auflage erfolgen, Kreditpunkte (bis maximal insgesamt 30 KP) aus dem Bachelorstudiengang nachzuholen. Das Studiensekretariat teilt den Entscheid abschliessend schriftlich mit.
Verbindliche Informationen zur Zulassung finden sich in der entsprechenden Studienordnung sowie unter http://www.unibas.ch/zulassung.
 

Latein / Griechisch

Lateinkenntnisse auf Maturitätsniveau sind für das Studium des Masterstudiengangs Kunstgeschichte und Bildtheorie nicht obligatorisch, werden jedoch dringend empfohlen. Studierende, die über keine hinreichenden Lateinkenntnisse verfügen, können diese studienbegleitend erwerben.

Auch Altgriechischkenntnisse, die für die Auseinandersetzung insbesondere mit byzantinischer Kunst relevant sind, können studienbegleitend erworben werden.

Weitere Sprachkenntnisse

Aktiver und passiver Spracherwerb zählt in der Kunstgeschichte zu den zentralen Voraussetzungen, nicht nur um die Forschungsliteratur zu bewältigen, sondern um sich für die berufliche Praxis zu qualifizieren, die in der Kunstgeschichte meist vielsprachig ausgerichtet ist. Die angemessene akademische Vertiefung mindestens zweier moderner Fremdsprachen (wie Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch etc.) und weiterer Sprachen ist je nach Interessensgebiet und Ausrichtung der eigenen kunsthistorischen Schwerpunkte erforderlich.

Link zur Zulassung: http://www.unibas.ch/zulassung

Anmeldung

Voranmeldung

Anmeldung unter http://www.unibas.ch/anmeldung; Die Anmeldegebühr beträgt CHF 100.-. Anmeldeschluss für das Herbstsemester ist der 30. April, für das Frühjahrsemester der 30. November.

Immatrikulation

Zusammen mit dem Zulassungsentscheid wird über das Verfahren der Immatri­kulation informiert. Studierende mit schweizerischer Vorbildung müssen in der Regel nicht persönlich zur Immatrikulation erscheinen.

Kosten

Universität Basel > Philosophisch-historische Fakultät

Anmeldegebühren

Die Anmeldegebühr von CHF 100.- wird nicht rückerstattet, falls das Studium nicht aufgenommen wird.
Begründete verspätete Anmeldungen erfordern eine Zusatzgebühr von CHF 150.-

Semestergebühren

Pro Semester (auch für Prüfungssemester) ist eine Pauschale von CHF 850.- (+ CHF 10.- freiwilliger Beitrag für die Studierendenschaft skuba) einzuzahlen.
Hinzu kommen je nach Fachrichtung noch Auslagen für Studienliteratur sowie Lebenshaltungskosten.

Abschluss

  • Master Universitäre Hochschule UH

Master of Arts in Kunstgeschichte und Bildtheorie

Perspektiven

Doktorat / PhD

Für das Promotionsstudium wird ein Master of Arts der Phil.-Hist. Fakultät bzw. ein gleichwertiger Studienabschluss vorausgesetzt. Es ist möglich, individuell zu promovieren: http://kunsthist.unibas.ch/studium/promotion/
Allgemeine Hinweise zur Promotion finden sich in UNI INFO „Philosophisch-Historische Fakultät“.

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Basel (BS)

Kunsthistorisches Seminar
im Laurenz-Bau
St. Alban-Graben 8, 4051 Basel
T +41 61 206 62 92; info-kunsthist@unibas.ch

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Der Studienbeginn ist im Frühjahr und im Herbst möglich.

Dauer

Die Regelstudienzeit für den Master 4 Semester. Es besteht keine Studienzeitbeschränkung.

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch
  • Englisch

Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch. Die schriftliche Masterarbeit kann nach Absprache auch in englischer Sprache verfasst werden.

Bemerkungen

Studienfachinformationen / -reglemente

Universität Basel > Philosophisch-historische Fakultät

Tag der offenen Tür

Im Januar findet ein Infotag für Schulklassen statt.
Jeweils im September stellen sich die einzelnen Fächer an den Informationsabenden für Maturand/innen ("Live aus der Uni Basel") vor.
Weitere Informationen

Reglemente der Fakultät

Links

Auskünfte / Kontakt

Mit den Assistierenden des Kunsthistorischen Seminars können alle Fragen zum Inhalt und zur Gestaltung des Studiums persönlich besprochen werden; die Angaben für eine Anmeldung finden sich auf der Homepage des Seminars (www.kunsthist.unibas.ch).

Universität Basel > Philosophisch-historische Fakultät

Studienberatung Basel

Steinengraben 5, 4051 Basel
T +41 61 207 29 29/30
www.studienberatung.unibas.ch
studienberatung@unibas.ch

 

Studiensekretariat der Universität

(Anmeldung und Zulassung)
Petersplatz 1, 4001 Basel
Anfragen über www.unibas.ch/studseksupport (Kontaktformular)