Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Sozialanthropologie

Bachelor UH

Universität Bern > Philosophisch-historische Fakultät

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Bern 9 (BE)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Universitäre Hochschulen UH

Zeitliche Beanspruchung

Vollzeit

Ausbildungsthemen

Soziales, Sozialwissenschaften

Studiengebiete

Ethnologie / Sozialanthropologie - Ethnologie/Kulturanthropologie - Kulturwissenschaften / europäische Ethnologie

Swissdoc

6.731.7.0

Aktualisiert 12.05.2016

Beschreibung

Beschreibung der Fachrichtung

Sozialanthropologie (auch als Ethnologie oder Kulturanthropologie bezeichnet) beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen und kulturellen Konditionen des menschlichen Daseins und den Interaktionsprozessen zwischen Menschengruppen. Zu diesen Konditionen und Prozessen gehören die Art, wie Gesellschaften den Zugang zu lebensnotwendigen Ressourcen kollektiv regulieren, wie sie sich sozial, politisch und kognitiv organisieren, wie sie sich symbolisch und religiös repräsentieren und wie sie dabei von lokalen und globalen Prozessen beeinflusst werden.

Während in der klassischen Phase der Sozialanthropologie der Fokus auf traditionellen aussereuropäischen Gesellschaften lag, werden heute aussereuropäische wie auch europäische Gesellschaften im Spannungsfeld lokaler, nationaler und globaler politischer, ökonomischer, symbolischer und institutioneller Wechselwirklungen untersucht. Folgerichtig beschäftigt sich die Sozialanthropologie heute weltweit vergleichend und unter Berücksichtigung historischer Transformationen mit den unterschiedlichsten Gesellschaften und Gesellschaftsteilen.

Das Fach Sozialanthropologie erhält sein Profil vor allem durch seine qualitativen Methoden (Teilnehmende Beobachtung und offene Interviews) und kontextualisierende Analyse (Ethnographie),  mittels derer Anthropologinnen und Anthropologen gesellschaftliche Praktiken aus lokaler (emischer) Perspektive erforschen. Aufgrund des von ihr angestrebten holistischen Ansatzes – Menschen sollen in ihrer komplexen Lebenswelt verstanden werden – eignet sich die Sozialanthropologie zudem für die interdisziplinäre und transdisziplinäre Zusammenarbeit.

Beschreibung des Angebots

Schwerpunkt der Lehre und Forschung

Das Studienprogramm vermittelt Grundkenntnisse des Faches Sozialanthropologie. Dabei bilden Überblicksveranstaltungen zur Geschichte der Sozialanthropologie, Einführungsvorlesungen zu den klassischen Feldern (Ökonomische Anthropologie, Politische Anthropologie, Religionsanthropologie und soziale Beziehungen) sowie die Anthropologie der Geschlechterverhältnisse als Querschnittsmaterie den Kern der Ausbildung. Zudem ermöglichen Veranstaltungen zu den Schwerpunkten des Instituts (Anthropologie der Arbeit, Migrationsforschung, Medien- und Rechtsanthropologie, Ökologie und Bürokratieforschung) Kenntnisse in relevanten Teilgebieten des Faches. Die Methodenausbildung stellt einen weiteren Schwerpunkt des Programms dar, der die Grundlagen zur Durchführung einer ethnographischen Forschung vermittelt.

Organisation des Studiums

Der Bachelor ist der erste Studienabschluss vor dem Master. Das Bachelor-Studium umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (ECTS). Es besteht aus einem Major (Hauptfach, 120 Kreditpunkte) und einem oder mehreren Minor (Nebenfach) im Umfang von 60 Kreditpunkten. Sozialanthropologie kann sowohl als Major wie auch als Minor studiert werden.

Aufbau der Ausbildung

Ein Kreditpunkt ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.

BA Sozialanthropologie, Major (120 ECTS)

 Semester

 Lehrveranstaltungen

 ECTS-Punkte

P r o p ä d e u t i k u m

1 - 2

 1 Vorlesung des Moduls zur Geschichte

 der Sozial- und Kulturanthropologie

4

1 - 2

 2 Vorlesungen des Moduls zu den

 Sachbereichen

8

1 - 2

 Einführung in die Sozialanthropologie (Übung)

5

1 - 2

 Tutorium

2

1 - 2

 Fremdsprachmodul (Wahlpflicht)

8

1 - 2

 2 Sachbereichs-, Regional- oder Theorieübungen

10

H a u p t s t u d i u m

3 - 4

 1 Vorlesung des Moduls zur Geschichte

 der Sozial- und Kulturanthropologie

4

3 - 4

 2 Vorlesungen des Moduls zu den

 Sachbereichen

8

3 - 4

 1 Theorie-Wahlpflichtübung

5

3 - 4

 Methoden der Sozialanthropologie (Übung)

5

3 - 4

 Forschungsübung I

5

3 - 4

 2 Sachbereichs-, Regional- oder Theorieübungen

 (Wahlpflicht)

10

5

 Forschungsübung II

5

5

 Datenerhebung mit Forschungsbericht

4

5

 1 Seminar (Wahlpflicht)

7

6

 Lektüreprüfung

5

6

 Bachelor-Arbeit

10

1 - 6

 Wahlbereich

15

 

 Total

120

Der Bachelor Major Sozialanthropologie setzt sich aus zwei Studienschwerpunkten zusammen:

  • Der Schwerpunkt Fachausbildung und Methodik bezieht sich auf sozial- und kulturanthropologische Theorien, auf Methodologie, auf Sachbereiche (Religionsanthropologie, ökonomische und politische Anthropologie, Anthropologie sozialer Beziehungen) sowie auf grundlegende Werke.
  • Die Empirische Forschungsausbildung umfasst Forschungsübungen sowie die regionalen Forschungsschwerpunkte, die am Institut vertreten sind.

Das Fremdsprachmodul besteht aus zwei konsekutiven Lehrveranstaltungen, die so früh wie möglich besucht werden sollten. Als Fremdsprache gelten alle nichtgermanischen und nichtromanischen Sprachen. Es empfiehlt sich, eine Sprache zu wählen, die an den Instituten für Sozialanthropologie, Islamwissenschaft, Religionswissenschaft oder an der Abteilung für Angewandte Linguistik AAL (Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch) angeboten wird.

Bei der Lektüreliste handelt es sich um einen Pool, aus dem ca. 1000 Seiten Lesestoff (5 Bücher) auszuwählen sind. In der Prüfung sollen die Kandidat/inn/en ausgehend von der Lektüre zeigen, dass sie über ein Gesamtverständnis der Sozialanthropologie verfügen und in der Lage sind, Zusammenhänge herzustellen.

Im Major Sozialanthropologie steht ein Wahlbereich im Umfang von 15 ECTS zur freien Verfügung. Im Rahmen dieses Wahlbereichs können Veranstaltungen aus allen Fakultäten angerechnet werden, welche als freie Leistungen angeboten werden.
An den Wahlbereich kann auch ein Praktikum angerechnet werden (siehe ‚Praktika‘).

Fächerkombination

Zum Major-Studienprogramm Sozialanthropologie sind alle an der Universität Bern im entsprechenden Umfang angebotenen Minor zugelassen. Die Wahl des Major und Minor in derselben Studienrichtung ist nicht zulässig.
Wenn anstelle eines 60-ECTS-Minor mehrere Minor gewählt werden, darf maximal einer davon aus dem Angebot der Philosophisch-historischen Fakultät gewählt werden. Von dieser Einschränkung ausgenommen ist der 30-ECTS-Minor ‚Basis Antike‘.
Für alle Kombinationen gilt, dass Leistungskontrollen oder Module, die Bestandteil mehrerer Studienprogramme sind, nur an ein Studienprogramm angerechnet werden können.

Ausserfakultär Studierende richten sich nach den Kombinationsmöglichkeiten innerhalb der Fakultät, an der das Majorstudium absolviert wird.

Praktika

An den Wahlbereich (siehe ‚Studienplan‘) kann – nach Absprache mit einer Dozentin oder einem Dozenten – auch ein Praktikum angerechnet werden.
Praktika werden pro Monat, 100% Arbeitszeit und zugehörigem Praktikumsbericht von mind. 5 Seiten mit 5 ECT-Punkten bewertet. Es können dafür 5, 7.5, 10, 12.5 oder 15 Kreditpunkte des Wahlbereichs eingesetzt werden.

Beschreibung als Nebenfach / Minor / Teilstudium / auch ausserfakultär

Studium als Nebenfach

Das Studienprogramm vermittelt Grundkenntnisse des Faches Sozialanthropologie. Dabei bilden Überblicksveranstaltungen zur Geschichte, Einführungsvorlesungen zu den klassischen Feldern (Ökonomie, Politik, Religion und soziale Beziehungen) sowie die Anthropologie der Geschlechterverhältnisse als Querschnittsmaterie den Kern der Ausbildung. Zudem ermöglichen die thematischen und regionalen Forschungsschwerpunkte, die am Institut vertreten sind, Kenntnisse in relevanten Teilgebieten des Faches.

Studium als ausserfakultäres Nebenfach

Das Studienprogramm vermittelt allgemeine Grundkenntnisse des Faches Sozialanthropologie. Diese beziehen sich auf sozialanthropologische Theorien, auf Sachbereiche und die regionalen und thematischen Forschungsschwerpunkte des Instituts.

Aufbau Nebenfach

Studienplan

Bachelor Sozialanthropologie, Minor (60 ECTS)

 Semester

 Lehrveranstaltungen

 ECTS 

1

 Einführung in die Sozialanthropologie (Übung)

5

1 - 6

 2 Vorlesungen des Moduls zur Geschichte

 der Sozial- und Kulturanthropologie

8

1 - 6

 4 Vorlesungen des Moduls zu den Sachbereichen

16

2 - 6

 3 Sachbereichs-, Regional- oder Theorieübungen

 (Wahlpflicht)

15

4 - 6

 ATS- oder Wahlpflichtvorlesung

4

5- -6

 1 Seminar (Wahlpflicht)

7

5 - 6

 1 Bachelor-Minor-Abschlussarbeit

5

 

 Total

60

Studienplan ausserfakultäres Nebenfach

Bachelor Sozialanthropologie, Minor (30 ECTS)

 Semester

 Lehrveranstaltungen

 ECTS-Punkte

1 - 4

 2 Vorlesungen des Moduls zur Geschichte

 der Sozial- und Kulturanthropologie

8

1 - 4

 3 Vorlesungen des Moduls zu den

 Sachbereichen

12

2 - 4

 2 Sachbereichs-, Regional- oder Theorieübungen

 (Wahlpflicht)

10

 

 Total

30

 

Voraussetzungen

Zulassung

Direkte Zulassung

 

  • Schweizerische oder schweizerisch anerkannte gymnasiale Maturität
  • Eidgenössische Berufsmaturität mit bestandener Ergänzungsprüfung (“Passerelle”)
  • Bachelor einer schweizerischen universitären Hochschule, Fachhochschule oder pädagogischen Hochschule
  • Master, Lizentiat oder gleichwertiger Abschluss einer schweizerischen universitären Hochschule

Weitere Informationen unter www.zib.unibe.ch.

Zulassung mit anderen Abschlüssen

Inhaberinnen und Inhaber weiterer Ausweise (schweizerische oder ausländische) können sich mit ihren Fragen bezüglich Zulassung direkt an die Kanzlei der Universität wenden.
Weitere Informationen unter www.zib.unibe.ch.

Weitere Sprachkenntnisse

Für den erfolgreichen Besuch der Lehrveranstaltungen sind ausreichende Kenntnisse der deutschen, französischen und englischen Sprache bereits zu Studienbeginn unerlässlich.

Anmeldung

Voranmeldung

Wer an der Universität Bern ein Bachelorstudium in einem nicht-medizinischen Fach aufnehmen oder wiederaufnehmen will, muss sich

für das Herbstsemester jeweils bis zum 30. April,

für das Frühjahrssemester jeweils bis zum 15. Dezember

mit den dafür vorgesehenen Formularen bzw. per Internet voranmelden. Die gleichzeitige Voranmeldung für mehrere Studienrichtungen ist unzulässig. Weitere Informationen: www.zib.unibe.ch.

Immatrikulation

Die Universitätsleitung lädt die Vorangemeldeten zur Einreichung der Immatrikulationsbelege ein. Die Immatrikulation kann zu Beginn des akademischen Jahres wahlweise für ein ganzes Jahr oder für ein Semester erfolgen. Es gelten folgende Fristen:

  • Herbstsemester: jeweils 31. August
  • Frühjahrssemester: jeweils 31. Januar

Weitere Informationen unter: www.zib.unibe.ch.

Kosten

Universität Bern > Philosophisch-historische Fakultät

Anmeldegebühren

Für die Anmeldung zum Studium ist eine Gebühr von Fr. 100.- zu entrichten.

Semestergebühren

Die Studien- und Semestergebühren betragen CHF 784.- pro Semester.

Abschluss

  • Bachelor Universitäre Hochschule UH

Bachelor of Arts in Social Anthropology, Universität Bern

Perspektiven

Weiterführende Masterstudien

  • Master of Arts in Social Anthropology, Universität Bern
  • Master-Programm Anthropologie des Transnationalismus und des Staates (ATS), Universität Bern
  • Master-Programm Cultural Differences and Transnational Processes – CREOLE, Universität Bern
  • Master of Arts in Latin American Studies, Universität Bern
  • Master of Arts in Religious Cultures - Historicity and Cultural Normativity, Universität Bern
  • Master of Arts in World Literature, Universität Bern

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Bern 9 (BE)

Universität Bern
Institut für Sozialanthropologie
Lerchenweg 36
3000 Bern 9

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Herbst- oder Frühjahrssemester
Bei Einstieg im Frühjahrssemester ist die Studienfachberatung zu kontaktieren.

Dauer

Die Regelstudienzeit für das Bachelorstudium beträgt sechs Semester.
Bei Vorliegen wichtiger Gründe (Erwerbstätigkeit, Schwangerschaft, Kinderbetreuung, Militärdienst, Zivildienst, Krankheit) kann die Studienzeit verlängert werden.

Zeitliche Beanspruchung

  • Vollzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Bemerkungen

Studienfachinformationen / -reglemente

www.anthro.unibe.ch

Universität Bern > Philosophisch-historische Fakultät

Reglemente der Fakultät

www.philhist.unibe.ch > Studium > Reglemente

Links

Auskünfte / Kontakt

Studienfachberatung: Claudia Schauerte, Studienkoordinatorin
(claudia.schauerte@anthro.unibe.ch / 031 631 30 26)

Universität Bern

Zulassung, Immatrikulation und Beratung
Tel.: +41 31 631 39 11