Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Traumapädagoge/-pädagogin / Traumapädagogik

Nachdiplomkurs HF

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Zizers

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Seewis Dorf (GR)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Höhere Fachschulen HF

Zeitliche Beanspruchung

Teilzeit

Ausbildungsthemen

Psychologie, psychologische Kompetenzen

Swissdoc

7.734.29.0

Aktualisiert 25.11.2016

Beschreibung

Beschreibung des Angebots

Die Qualifizierung besteht aus sieben Modulen à 3 Tagen:

  • Vermittlung theoretischer Grundlagen der Psychotraumatologie
  • Diskussion aktueller Forschungserkenntnisse
  • Erarbeitung von Haltungen und Methoden zur praktischen Umsetzung im pädagogischen Alltag, die während der gesamten Fortbildungszeit kontinuierlich überprüft und weiterentwickelt werden.
  • Anforderungen an den institutionellen Rahmen und die Organisationsstruktur
  • Spezifische Belastungen für die Pädagoginnen und Pädagogen und deren Möglichkeiten für einen sorgsamen Umgang mit Psychohygiene und Selbstfürsorge
  • Beratungskompetenzen
  • Abgrenzung und Überschneidungen zur Traumatherapie

Fallsupervisionen werden an 2 Regionaltreffen eingebracht. Jede/r Teilnehmer/in muss ein traumapädagogisches Praxisprojekt umsetzen, dokumentieren und im Kolloquium präsentieren.

Die Ausbildung wird in Kooperation mit dem Zentrum für Liaison und Qualitätssicherung der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik der UPK Basel durchgeführt.

 

Lernziel

  • Verstehen traumatischer Erfahrungen, Reaktionen und deren Auswirkungen
  • Erkennen und Verstehen trauma- und belastungsursächlicher Verhaltensstrategien
  • Verstehen der Weitergabe von traumatischen Erfahrungen in Systemen
  • Erlernen von Stabilisierungs- und Selbstberuhigungsmethoden
  • Erlernen diagnostischer Ansätze
  • Erlernen beraterischer Ansätze und Methoden
  • Entwickeln einer individuellen, traumasensiblen Haltung und Perspektive

Voraussetzungen

Zulassung

Mindestens drei Jahre Berufserfahrung nach abgeschlossener Grundausbildung in einem psychosozialen Berufsfeld.

Zielpublikum

Zielgruppe der Ausbildung sind pädagogische und psychosoziale Fachkräfte in pädagogischen Betreuungs-, Beratungs- und/oder Leitungsfunktionen, insbesondere in den Hilfen zur Erziehung öffentlicher Träger der Erziehungshilfe, die mit traumatisierten Mädchen und Jungen arbeiten.

Kosten

CHF 6'500 exkl. Unterkunft und Verpflegung

Abschluss

  • Nachdiplomkurs NDK Höhere Fachschule HF

Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung zur Traumapädagogin / zum Traumapädagogen wird von der Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik zusammen mit der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie zertifiziert.

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Seewis Dorf (GR)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

siehe Website

Dauer

22 Monate
8 Seminarmodule (24 Kurstage)
Supervisionstage (2)

Zeitliche Beanspruchung

  • Teilzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Links