Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Sportartenschulleiter/in (HFP)

Sportartenschulleitende sind für die sportliche, pädagogische und betriebswirtschaftliche Führung einer Sportartenschule verantwortlich. Sie planen, organisieren und koordinieren die Angebote und Veranstaltungen und vertreten die Sportartenschule nach aussen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Schönheit, Sport

Branchen

Sport - Erwachsenenbildung / Kurswesen - Management und Betriebswirtschaft

Swissdoc

0.721.58.0

Aktualisiert 13.07.2016

Tätigkeiten

Sportartenschulleiter übernehmen die betriebswirtschaftliche und personelle Führung von Sportartenschulen. Sie üben diese Funktion entweder als Angestellte oder auf selbstständiger Basis aus. Sie planen und koordinieren Veranstaltungen und definieren das Angebot und die strategischen Ziele der Sportartenschule.

Sportartenschulleiterinnen sind für die Personalführung zuständig. Sie planen den Personalbestand vorausschauend, helfen bei der Auswahl der Mitarbeitenden, fördern und unterstützen diese. Sie führen Gespräche, vereinbaren Ziele und unterstützen ihre Mitarbeitenden darin, sich aus- bzw. weiterzubilden. Sie sorgen für ein gutes Schulklima bei den Sportartenlehrerinnen wie auch bei den Mitarbeitenden im Bereich Administration und Infrastruktur und bei der Schülerschaft.

Eine wichtige Aufgabe übernehmen sie mit der Schulorganisation. Sportartenschulleiter koordinieren die Administration und den Hausdienst, erheben die Betriebsdaten und erstellen das Jahresbudget. Sie sorgen dafür, dass die Infrastruktur der Sportstätten sowie das Material angemessen gewartet bzw. gepflegt werden. Sie erkennen notwendige Ausbau- und Reparaturarbeiten und ordnen diese an.

Sportartenschulleiterinnen sind oft selbst Sportartenlehrerinnen. Sie arbeiten mit unterschiedlichen Zielgruppen wie Sportartenlehrern und Sportlern aller Alters- resp. Fähigkeitsstufen. Sie vertreten die Sportartenschule nach aussen und pflegen die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Behörden, Fachleuten, Erziehungsberechtigten, Verbänden sowie mit den Medien. Mit gezielten Marketingkonzepten sorgen sie für die Konkurrenz- und Betriebsfähigkeit ihrer Schule.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 13.10.2015

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden durch die praxisbezogene Tätigkeit und den Besuch eines Wahl­moduls erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind bei der Organisation "sportartenschulleitende" erhältlich.

Dauer

Ca. 1 Jahr, berufsbegleitend

Module

  • Leitung Sportartenschule und Personalführung
  • Finanzen/Management und Marketing/Kommunikation
  • Verwaltung Infrastruktur/Material, Sicherheit, Qualität

Abschluss

"Sportartenschulleiter/in mit ­eidg. Diplom"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Abschluss als Sportartenlehrer/in mit eidg. Fachausweis in einer Fachrichtung, Trainer/in Leistungssport, eidg. Diplom als Trainer/in Spitzensport, universitäres Diplom als Sportlehrer oder gleichwertiger Abschluss auf Tertiärstufe
  • mind. 5 Jahre Berufspraxis im Bereich Sport, davon mind. 1 Jahr mit einem 20%-Pensum in leitender Position
  • Ausbildung zur Leitung einer Sportartenschule oder eines anderen Sportorganisationsbereichs in Form einer Teilnahme an einem Wahlmodul
  • Empfehlung eines nationalen Sport- oder Berufsverbands

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fachschulen, z.B. in den Bereichen Management, Betriebsökonomie, Coaching

Höhere Fachschule

Bildungsgänge in verwandten Fachbereichen, z.B. dipl. Marketingmanager/in HF, Betriebswirtschafter/in HF

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z.B. Bachelor of Science (FH) in Sport, Bachelor of Science (FHO) in Betriebswirtschaft mit Sport Manage­ment

Hochschule

Z.B. Bachelor und Master Sportwissenschaft, Master Sport Administration and Technology

Berufsverhältnisse

Sportartenschulleitende sind meist ausgebildete Sportartenlehrer/innen mit eidg. Fachausweis. Sie verfügen über betriebswirtschaftliche Kenntnisse und sportartenspezifische sowie pädagogische Fähigkeiten. Sie arbeiten im Angestelltenverhältnis in Teil- oder Vollzeit in einer Sportartenschule wie bspw. einer Tennis-, Karate- oder Golfschule. Ihr Arbeitspensum kann je nach Sportart saisonabhängig sein und richtet sich nach dem Angebot bzw. nach der entsprechenden Nachfrage. Die Möglichkeit, die höhere Fachprüfung zu absolvieren, existiert erst seit 2016. Da das Bedürfnis nach Professionalisierung besteht, sind Berufsleute mit diesem Abschluss gesucht.

Weitere Informationen

Adressen

education consulting gmbh
Landstrasse 99
5430 Wettingen
Tel.: 056 558 93 59
URL: http://www.sportartenschulleitende.ch

Geschäftsstelle sportartenlehrer.ch
Kilchbühlstrasse 2
6391 Engelberg
Tel.: 041 639 53 45
Fax: 041 639 53 44
URL: http://www.sportartenlehrer.ch
E-Mail: