Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Schuhmodelleur/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Textilien

Branchen

Bekleidung

Swissdoc

0.330.16.0

Aktualisiert 23.05.2016

Tätigkeiten

Bildet in der Schuhindustrie das technische Verbindungsglied zwischen Design und Produktion. Setzt die Entwürfe so um, dass die Modelle serienmässig hergestellt werden können. Macht exakte Schnittschablonen und bestimmt die Reihenfolge der für die Produktion notwendigen Arbeiten. Errechnet am Computer die technischen Daten und legt die Fabrikationsvorschriften fest.
Hat die Aufgabe, die Entwürfe der Schuhmodedesigner so umzusetzen und zu realisieren, dass die Modelle serienmässig gefertigt werden können. Modellieren bedeutet hier also, die technischen Daten zu errechnen und in Fabrikationsvorschriften festzulegen.


Erhält die Entwürfe von den Schuhdesignern, die jährlich mindestens je eine Sommer- und eine Winterkollektion entwerfen. Bearbeitet diese Entwürfe so, dass die Modelle unter Berücksichtigung von Material und Konstruktion in der Produktion hergestellt werden können. Der Schuh muss - als Endziel - modisch, preislich und in Bezug auf Qualität den Vorstellungen der Kundschaft entsprechen.
Voraussetzung für eine rationelle Konstruktion sind umfassende Kenntnisse über die verschiedenen Fabrikationstechniken. Setzt diese Kenntnisse in der Herstellung der diversen Schuhmodelle richtig ein. Besitzt ausserdem fundierte Kenntnisse über die Anatomie des Fusses und über die zu verwendenden Materialien, damit der Schuh auch eine optimale Passform erhält. "Zerlegt" anhand des Entwurfes den Schuh. Berechnet jeden Teil des Schuhs, erstellt Detailzeichnungen, legt die technischen Einzelheiten fest und erarbeitet die Fabrikationsvorschriften.
Erstellt für jedes Modell für alle Schuhgrössen exakte Schnittschablonen und bestimmt die Reihenfolge der für die Anfertigung des Schuhs notwendigen Arbeitsabläufe. Entwickelt die Konstruktionsdetails und Schnittschablonen mit speziellen Softwaresystemen am Computer. Technische Zeichnungen werden ebenfalls präzis und einwandfrei von Hand ausgeführt.
Die Bearbeitung der Modelle muss sehr exakt erfolgen, da ungenaue Angaben und Details bei den Vorgaben in der Produktion schwerwiegende Folgen haben. Für diese Berufsleute ist es daher eine wichtige Voraussetzung, dass sie mit Ausdauer ein Problem bearbeiten und lösen.
Benötigt einen ausgeprägten Sinn für Formen und Farben, ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und Freude am Mitgestalten der wechselnden Modeströmungen. Arbeitet oft unter Zeitdruck, da die Produktionstermine durch die ständig wechselnde Mode bzw. die Jahreszeiten bestimmt werden.

Ausbildung

Die vierjährige Grundbildung Schuhmodelleur/in wird in der Schweiz nicht mehr angeboten, der verantwortliche Berufsverband der Schuhindustriellen hat sich 2007 aufgelöst.

Voraussetzungen

Anforderungen

Modisches Flair
Sinn für Farben und Formen
Gutes räumliches Vorstellungsvermögen
Zeichnerische Begabung
Technisches Verständnis
Logisches Denkvermögen
Genaue Arbeitsweise