Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Betriebliche/r Mentor/in (BP)

Betriebliche Mentoren und Mentorinnen begleiten Einzelpersonen bei beruflichen Veränderungsprozessen. In persönlichen Gesprächen mobilisieren sie Ressourcen und helfen bei der Lösung von Konflikten.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Personalwesen und betriebliche Ausbildung - Beratung

Swissdoc

0.734.20.0

Aktualisiert 20.10.2014

Tätigkeiten

Betriebliche Mentoren, auch Coachs genannt, unterstützen in den Organisationen, in denen sie angestellt sind, Einzelpersonen bei beruflichen Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozessen. Ausgehend von Situation und Kundenbedürfnissen erstellen sie Begleitungskonzepte.

Betriebliche Mentorinnen klären als Erstes Anliegen, Rahmenbedingungen und Vorgeschichte mit den Auftraggebenden ab. Gemeinsam besprechen sie Erwartungen, Ziele und Grenzen der Begleitung. Darauf basierend erstellen die Mentorinnen eine schriftliche und rechtlich verbindliche Vereinbarung und unterbreiten den Kundinnen ein entsprechendes Begleitungsangebot.

Im Zentrum des Begleitungsprozesses steht das persönliche Gespräch. Die Mentoren fördern die Selbsthilfe der Kunden und unterstützen sie in der Planung konkreter Handlungsansätze. Sie setzen sich zum Beispiel mit veränderten Anforderungen auseinander und helfen den Kunden, ihre Ressourcen weiterzuentwickeln oder bereiten sie auf die Übernahme neuer Funktionen vor. Bei der Lösung von Konflikten wirken sie beratend mit.

Betriebliche Mentorinnen bauen im Laufe der Begleitung eine Beziehung zu ihren Kundinnen auf, die sie mit einer wertschätzenden Grundhaltung, Einfühlungsvermögen, aktivem Zuhören und Feedback bewusst gestalten. Sie kommunizieren dabei klar, verständlich und adressatengerecht.

Zum Schluss einer Begleitung reflektieren betriebliche Mentoren die Gespräche bezüglich Zielerreichung und holen Feedback beim Kunden ein. Sie planen nächste Schritte und vereinbaren, falls nötig, weitere Termine. Für die Qualitätssicherung evaluieren sie den Begleitungsprozess und archivieren abgeschlossene Begleitungen unter Berücksichtigung der Datenschutzanforderungen.

Betriebliche Mentorinnen sind auch für das Marketing ihrer Begleitungsangebote zuständig und führen administrative Tätigkeiten wie Termin- und Budgetplanung aus. Zudem erstellen und verwalten sie die Begleitungsprotokolle.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 25.6.2014

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Modulen erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind bei der Swiss Coaching Association SCA erhältlich.

Bildungsangebote

  • Coachingzentrum Olten GmbH
  • Coachingplus GmbH, Kloten

Dauer

1½ bis 2 Jahre, berufsbegleitend

Ausbildungsinhalte

  • Was ist Coaching / Mentoring?
  • Herausforderung Kommunikation
  • theoretische Grundlagen
  • Gesprächsablauf
  • systemische Fragemethoden
  • Tools und Methoden
  • Laufbahncoaching
  • supervidierte Begleitungsgespräche
  • Businessplan / Marketing

Abschluss

"Betriebliche/r Mentor/in mit ­eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung
Bei Prüfungsantritt erforderlich:
  • eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder gleichwertiger Ausweis und 4 Jahre Berufspraxis oder
  • mind. 8 Jahre Berufspraxis und
  • Bestätigung über die Teilnahme an mind. 9 einschlägigen Supervisionssitzungen* während mind. 6 Monaten inkl. Reflexion/Erfahrungsbericht zum persönlichen Entwicklungsprozess und
  • Nachweis über mind. 20 Einzelsitzungen (von 60 bis 90 Minuten Dauer) mit mind. 3 verschiedenen Personen *Die Prüfungskommission führt eine Liste über die von ihr anerkannten Beratungspersonen. Über Details informieren die Ausbildungsanbieter.
Anforderungen
  • Einfühlungsvermögen
  • ausgeprägte Reflexions- und Kommunikationsfähigkeit

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen sowie von privaten Ausbildungsinstitutionen

Höhere Fachprüfung (HFP)

Berater/in im psychosozialen Bereich mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule

Dipl. Erwachsenenbildner/in HF

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Bereichen, z. B. Bachelor/Master of Science (FH) in Angewandter Psychologie

Berufsverhältnisse

Betriebliche Mentoren und Mentorinnen sind meist in mittleren und grossen Unternehmen angestellt. Sie üben ihren Beruf in deren Auftrag aus und sind in deren Qualitätssicherungs- und Controllingprozesse eingebunden.

Weitere Informationen

Adressen

SCA Swiss Coaching Association, Schweiz. Berufsverband der professionell arbeitenden Coachs
Geschäftsstelle
4601 Olten 1 Fächer
Tel.: 062 926 43 90
Fax: 062 926 43 91
URL: http://www.s-c-a.ch
E-Mail:

SKO Schweizer Kader Organisation
Schaffhauserstr. 2-4
8006 Zürich
Tel.: 043 300 50 50
Fax: 043 300 50 61
URL: http://www.sko.ch
E-Mail:

Coachingzentrum Olten GmbH
Postfach 414
4601 Olten 1 Fächer
Tel.: 062 926 43 93
Fax: 062 926 43 91
URL: http://www.coachingzentrum.ch
E-Mail:

Coachingplus GmbH
Ifangstr. 10
8302 Kloten
Tel.: 044 865 37 73
URL: http://www.coachingplus.ch
E-Mail: