Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Mediator/in

Mediatoren und Mediatorinnen leiten freiwillige Vermittlungsgespräche zwischen Konfliktparteien. Als unparteiliche Dritte suchen sie gemeinsam mit den betroffenen Privatpersonen, Unternehmen oder Institutionen aussergerichtliche Lösungen, mit denen alle Beteiligten einverstanden sind.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Beratung

Swissdoc

0.734.2.0

Aktualisiert 31.10.2016

Tätigkeiten

Mediation ist ein aussergerichtliches und freiwilliges Verfahren zur Lösung von Konflikten. Es wird bei Uneinigkeiten zwischen unterschiedlichen Parteien und auf verschiedensten Gebieten einge­setzt: bei Nachbarschaftsproblemen, familiären Auseinandersetzungen, Scheidungen oder Erbschaften. In Verwaltungen, im Umweltbereich, in Unternehmen oder bei Firmenübernahmen, in der Politik oder der interkulturellen Kommunikation, im Strafvollzug sowie im Miet- oder Schulwesen kann Mediation zur Konfliktregelung beitragen. Die Mediation basiert dabei unbedingt auf den Grundvoraussetzungen der Freiwilligkeit, Akzeptanz, Offenheit und Vertraulichkeit.

Als interessenunabhängige Dritte unterstützen Mediatorinnen die Beteiligten aktiv darin, ihren Konflikt durch Verhandlungen fair, konstruktiv, transparent und einvernehmlich zu lösen, sodass alle mit dem Ergebnis einverstanden sind. Mediatorinnen sind neutrale Vermittlerinnen ohne Entscheidungsbefugnis, welche den Parteien helfen, die Situation zu klären und selbst tragfähige Lösungen zu entwickeln.

Mediatoren halten in einem Vertrag den Gegenstand der Differenzen, den Kreis der Beteiligten, die Ziele, Termine und Verfahrensregeln fest und informieren die Parteien über den üblichen Verlauf einer Mediation. In ihrer Funktion als qualifizierte Moderatoren begleiten sie die Konfliktparteien über einen befristeten Zeitraum hinweg. Manchmal reichen bereits zwei Treffen, manchmal sind auch mehrere Sitzungen nötig.

Zu Beginn des Mediationsprozesses geben die Mediatorinnen den Konfliktparteien Gelegenheit, die Ursachen des Konflikts auszuleuchten. Sie helfen ihnen dabei, ihre Interessen und Positionen zu vermitteln. In einem nächsten Schritt leiten sie sie dazu an, auch Verständnis für die Gegenseite aufzubringen. Dann tragen sie die verschiedenen Lösungsoptionen zusammen. Bei ungeklärten Sachfragen ziehen sie nötigenfalls weitere Fachleute bei, beispielsweise aus der Rechts- oder Wirtschaftsberatung. Sie lassen die Kontrahentinnen die Vor- und Nachteile möglicher Lösungen vergleichen und auch die Konsequenzen einer Nichteinigung überdenken. Sind praktikable Lösungen gefunden, formulieren die Parteien gemeinsam eine Einigung und halten sie schriftlich fest.

Ausbildung

Grundlage

Die Ausbildung ist nicht eidg. reglementiert. Es gilt das Anerkennungsreglement des Schweizerischen Dachverbandes Mediation SDM (Ausnahme: Schweizerischer Anwaltsverband SAV mit eigenen Richtlinien).

Ausbildungsmöglichkeiten

Der SDM führt eine Liste der von ihm anerkannten Lehrgänge sowie von weiteren Ausbildungsinstitutionen.

Einige Ausbildungen sind generalistisch, andere spezialisiert, in der Regel auf einen der Bereiche Familien-, Wirtschafts-, Arbeits-, Schulmediation oder interkulturelle Mediation.

Dauer

Ca. 1½ Jahre (ca. 200 Lektionen)

Ausbildungskonzept

  • Theorie: z. B. Konflikttheorie, Verhandlungstechniken, Interventionstechniken, Grundkenntnisse in Psychologie, Sozial- und Kommunikationswissen­schaften
  • Praxis: Supervision, Gruppenarbeiten (z. B. Rollenspiele) und Praxisbezug (Fallbearbeitungen, Übungen) als zentrale Elemente der Ausbildung

Abschluss

Zertifikate der Ausbildungsinstitutionen bzw. Verbandstitel "Mediator/in SDM-FSM"

Voraussetzungen

Vorbildung

Je nach Ausbildungsinstitut gelten verschiedene Aufnahmebedingungen. In der Regel wird verlangt:

  • Abschluss einer Fachhochschule oder Universität/ETH oder gleichwertige Ausbildung und mind. 2-jährige praktische Berufserfahrung oder Abschluss einer mind. 3-jährigen Berufsausbildung auf Tertiärstufe und Mindestalter 25 Jahre
  • Möglichkeit, während der Ausbildung in der Mediation tätig zu sein

Über Details informieren die einzelnen Ausbildungsanbieter. Bei besonderer Eignung und langjähriger Berufs- oder Familienerfahrung können Ausnahmen von obigen Anforderungen gemacht werden.

Fachleute, welche ihre Qualifikationen nicht in einem vom SDM anerkannten Ausbildungslehrgang erworben haben, können bei Nachweis der Gleichwertigkeit ebenfalls den Verbandstitel beantragen. Über die Bedingungen informiert der SDM.

Weiterbildung

Kurse und Tagungen

Angebote der Ausbildungsinstitute, von Fachhochschulen und Hochschulen sowie des Schweizerischen Dachverbandes Mediation SDM, des Schweizerischen Vereins für Familienmediation SVFM oder des Schweizerischen Anwaltsverbandes SAV

Fachhochschule

Z. B. Bachelor/Master of Science (FH) in Angewandter Psychologie

Berufsverhältnisse

Mediatorinnen arbeiten meist in der eigenen Praxis bzw. in Praxisgemeinschaften oder für öffentliche Institutionen. Der Umfang der Tätigkeit als Mediator hängt vom gewählten Spezialisierungsgebiet ab. Mediatoren verbleiben in der Regel im angestammten Beruf und wenden dort ihre Zusatzqualifikationen an oder übernehmen einzelne Mediationsmandate.

Wer den SDM-Verbandstitel trägt, verpflichtet sich zu regelmässiger Weiterbildung; der Verband kontrolliert die Einhaltung dieser Vorschrift.

Weitere Informationen

Adressen

Schweizerischer Verein für Familienmediation SVFM
Geschäftsstelle
Burgunderstr. 91
3018 Bern
Tel.: 031 556 30 05
URL: http://www.familienmediation.ch
E-Mail:

Schweizerischer Dachverband Mediation SDM
3000 Bern
Tel.: 031 398 22 22
URL: http://www.swiss-mediators.org
E-Mail:

Schweizerischer Anwaltsverband SAV
Marktgasse 4
Postfach 8321
3001 Bern
Tel.: 031 313 06 06
URL: http://www.sav-fsa.ch
E-Mail: