Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Handwerker/in in der Denkmalpflege (BP)

Handwerker/innen in der Denkmalpflege sind Fachleute für die Renovation historisch bedeutender Bauten wie Kirchen, Villen, Schlösser, Gartenanlagen und Plätze.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Bau - Holz, Innenausbau

Branchen

Bau - Malerei / Gipserei / Plattenlegerei - Hoch- und Tiefbau - Kulturerhaltung - Holzverarbeitung und Innenausbau - Gartenbau

Swissdoc

0.430.43.0

Aktualisiert 30.05.2016

Tätigkeiten

Die Pflege, der Unterhalt und die Renovation historisch bedeutender Bauten wie Schlösser, Kirchen, Villen oder Gartenanlagen erfordern spezialisiertes Wissen. Ältere Bauwerke sowie historische Gärten oder Inneneinrichtungen erfordern bei Reparaturen und Unterhaltsarbeiten besondere Handfertigkeiten sowie Spezialwissen und -kenntnisse.

Handwerker/innen in der Denkmalpflege bringen diese Spezialkenntnisse mit. Die Tradition ihres Handwerks ist ihnen vertraut, und sie kennen sich aus in den Bereichen Materialtechnologie, Bauphysik, Bauchemie und Gestaltung. Je nach Beruf, in dem sie ursprünglich ausgebildet wurden, sind sie in einer der folgenden acht Fachrichtungen tätig: Holzbau, Möbel/Innenausbau, Stuck, Malerei, Mauerwerk/Verputz, Pflästerung/Trockenmauerwerk, Naturstein, Gartenbau.

Kulturell wertvolle Bauten müssen sorgfältig gepflegt und individuell unterhalten werden. Handwerker/innen in der Denkmalpflege analysieren die vorhandene Bausubstanz und die angewandten Techniken und planen stil- und materialgerechte Lösungen. Die handwerkliche Umsetzung einer Idee besprechen sie mit verschiedenen Fachleuten wie Konservatoren-Restauratoren, Architektinnen oder Denkmalpflegern.

Bei denkmalpflegerischen Renovationsarbeiten stehen Reparatur und Ergänzung vor dem Ersatz. Die Berufsleute setzen traditionelle Werkstoffe ein. Sie beherrschen die historischen Arbeitstechniken ihres jeweiligen Handwerks.

Handwerker/innen in der Denkmalpflege wirken auch in Neubauprojekten mit, wo Ausführungen in historischen Techniken verlangt werden. Sie verlegen beispielsweise venezianische Böden, wenden spezielle Verputztechniken an, applizieren Leimfarbe oder führen Einbauten in Massivholz aus.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 23.10.2012

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Modulen erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind bei der Geschäftsstelle des Trägervereins erhältlich.

Bildungsangebote

Informationen über die einzelnen Modulanbieter sind zu finden auf www.handwerkid.ch

Dauer

2 Jahre, berufsbegleitend

Fachrichtungen

  • Gartenbau
  • Holzbau
  • Malerei
  • Mauerwerk / Verputz
  • Möbel / Innenausbau
  • Naturstein
  • Pflästerung / Trockenmauerwerk
  • Stuck

Module

Die acht Fachrichtungen unterscheiden sich nicht nur inhaltlich, sondern auch in der Anzahl und im Umfang der Module.

Abschluss

"Handwerker/in in der Denkmalpflege mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Eidg. Fähigkeitszeugnis in einem Beruf der gewählten Fachrichtung und 2 Jahre Berufspraxis (zum Zeitpunkt des Anmeldeschlusses) oder (ohne eidg. Fähigkeitszeugnis) mind. 6 Jahre Berufspraxis in einem Beruf der gewählten Fachrichtung
  • mind. 1 Jahr Berufspraxis im Bereich Denkmalpflege oder wesentliche Mitarbeit an fünf Projekten bei historisch wertvollen Objekten
  • Nachweis über den Abschluss der erforderlichen Module bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen
Anforderungen
  • sorgfältige Arbeitsweise
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Interesse an historischen Bauten

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Berufsverbänden sowie von Fach- und Berufsfachschulen

Höhere Fachschule

Bildungsgänge in verwandten Fachbereichen, z. B. dipl. Farbgestalter/in HF

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Arts (FH) in Konservierung

Berufsverhältnisse

Handwerker/innen in der Denkmalpflege arbeiten in handwerklichen Unternehmen aus den Bereichen Holzbau, Innenausbau, Malerei, Gipserei, Garten- und Landschaftsbau, Pflästerei, Plattenlegerei oder Bau. Mit einer entsprechenden Weiterbildung in Unternehmensführung verfügen sie über gute Voraussetzungen für die Gründung eines eigenen Betriebs.

Weitere Informationen

Adressen

Handwerk in der Denkmalpflege
c/o Kurszentrum Ballenberg
Frau Franziska Mitterecker
Museumsstr. 131 B
3858 Hofstetten b. Brienz
Tel.: 079 194 88 78
Tel.: 031 328 40 60
URL: http://www.handwerkid.ch
E-Mail: