Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Blindenführhundeinstruktor/in (HFP)

Blindenführhundeinstruktoren/-instruktorinnen wählen für die Führung sehbehinderter und blinder Menschen geeignete Hunde aus. Sie bilden diese zu Führhunden aus, instruieren die Halter/innen im Umgang mit den Tieren und begleiten das Blindenführhundegespann bis zur Pensionierung des Hundes.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Natur

Branchen

Tierzucht und Tierpflege - Erwachsenenbildung / Kurswesen

Swissdoc

0.140.32.0

Aktualisiert 07.11.2016

Tätigkeiten

Blindenführhundeinstruktorinnen bilden Hunde zu Blindenführhunden aus, damit die Lebensqualität sehbehinderter und blinder Menschen erhöht werden kann. Sie prüfen, welche ausgewachsenen Hunde sich für die Ausbildung zum Blindenführhund eignen. Dafür beurteilen sie die Gesundheit, den Charakter, die Belastbarkeit und die Seh- und Hörfähigkeit der Hunde.

Während der Ausbildung lehren Blindenführhundeinstruktoren die Hunde, auf eine Vielzahl von Hörzeichen zu reagieren und rechtzeitig auf Hindernisse aufmerksam zu machen oder sicher zu umgehen. Zur Ausbildung gehört, auf ein Hörzeichen hin Zebrastreifen, Treppen, Türen, Billettschalter, Sitzplätze und öffentliche Verkehrsmittel anzuzeigen. Die Fachleute bringen den Hunden Routineabläufe bei, wie das Stehenbleiben am Strassenrand oder das Erkennen von Gefahren wie Baustellen oder Pfosten. Die Instruktorinnen pflegen die ihnen anvertrauten Hunde.

Blindenführhundeinstruktorinnen klären ab, ob sich interessierte Personen als Blindenführhundehalter eignen. Sie besuchen ihre Klienten am Wohn- und Arbeitsplatz und schulen die Sehbehinderten im Umgang mit den Hunden. Für jede Klientin suchen sie den geeigneten Hund aus. Sie machen den ausgebildeten Führhund mit seiner Halterin und dem zukünftigen Wohnort vertraut. Ist ein Gespann eingespielt, beurteilt eine IV-Expertin die Zusammen­arbeit.

Auch nach der Eingewöhnungsphase des Blindenführhundegespanns bleiben Blindenführhundeinstruktoren die zentralen Ansprechpersonen für die Hundehalter. Der Klient und sein Führhund werden bis zum Ruhestand des Hundes betreut. Vor der Pensionierung des Hundes erarbeiten Blindenführhundeinstruktoren zusammen mit den Klienten Folgelösungen.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 19.7.2016

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in Form von Modulen erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind beim Schweiz. Zentralverein für das Blindenwesen SZB erhältlich.

Bildungsangebote

In einer anerkannten Führhundeschule; der SZB erteilt Auskunft.

Dauer

Ca. 3 Jahre (inkl. Praktikum)

Module

  • Tauglichkeitsabklärung Hund
  • Ausbildung mehrerer Blindenführhunde
  • Hundebetreuung
  • Führhundezuteilung
  • Klientenausbildung
  • Nachbetreuung Blindenführhundegespann
  • Pensionierung und Folgelösung
  • Praktikum

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom "Blindenführhundeinstruktor/in"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Abschluss auf Tertiärstufe (z. B. eidg. Berufs- oder Höhere Fachprüfung, Höhere Fachschule, Fachhochschule oder universitäre Hochschule)
  • mind. 2 Jahre Berufspraxis als angehende/r Blindenführhunde­instruktor/in
  • Fahrausweis der Kategorie B
  • erforderliche Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestä­tigungen

zusätzliche Anforderung:

  • gute Sprachkenntnisse sind von Vorteil
Anforderungen
  • grosses Interesse an Tieren
  • Geduld und Ausdauer

Weiterbildung

Kurse

Angebote des SZB, weiterer Fachverbände und von Führhundeschulen

Berufsverhältnisse

Blindenführhundeinstruktoren und -instruktorinnen arbeiten meist in Führhundeschulen, seltener bilden sie selbstständig erwerbend Hunde für sehbehinderte Menschen aus. Mit entsprechender Berufserfahrung können sie auch als Versicherungs- oder Prüfungsexperten/-expertinnen arbeiten, z. B. bei der IV. In ihrem Arbeitsalltag sind sie oftmals den ganzen Tag und bei jeder Witterung unterwegs, um die Hunde zu trainieren.

Weitere Informationen

Adressen

Schweiz. Zentralverein für das Blindenwesen SZB
Schützengasse 4
9001 St. Gallen
Tel.: 071 223 36 36
Fax: 071 222 73 18
URL: http://www.szb.ch
E-Mail:

Stiftung Ostschweizerische Blindenführhundeschule
Seestrasse 25
9403 Goldach
Tel.: 071 841 11 16
URL: http://www.o-b-s.ch
E-Mail:

Stiftung Schweizerische Schule für Blindenführhunde
Markstallstrasse 6
4123 Allschwil
Tel.: 061 487 95 95
URL: http://www.blindenhundeschule.ch
E-Mail:

Verein für Blindenhunde und Mobilitätshilfen VBM
Weideliweg 20
4410 Liestal
Tel.: 061 906 30 00
Fax: +41 (0)61 906 30 29
URL: http://www.blindenhund.ch
E-Mail: