Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Berufssportler/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Schönheit, Sport

Branchen

Sport

Swissdoc

-

Aktualisiert 20.03.2017

Filme (1)

Spitzensport als Beruf – Themenfilm
Spitzensport als Beruf – Themenfilm

Spitzensport als Beruf – Themenfilm

Der vorliegende Film zeigt in konzentrierter Form den Arbeitsalltag von Spitzensportler/innen und -sportlern. Die informativen Bildsequenzen geben Auskunft über Sonnen- und Schattenseiten des Berufes und über die Anforderungen an die Berufsleute.

Der Film aus der Reihe «EinBlick auf...» entstand in Zusammenarbeit mit Swiss Olympic und dem Bundesamt für Sport.

© 2007 – Traberfilm – SDBB | CSFO

Spitzensport als Beruf – Themenfilm

Tätigkeiten

Berufssportler/innen und Spitzensportler/innen werden für die Teilnahme an Wett- oder Schaukämpfen und für die Erbringung von Leistungen im Rahmen eines Vertrags durch Startgelder, Prämien und Gehälter entlöhnt. Sie erzielen meist einen zusätzlichen Verdienst durch die Vermarktung des Namens und der Erfolge.
Durch systematisches und tägliches Training entwickeln und optimieren sie ihr Leistungspotenzial. Nach dem Training und nach Wettkämpfen analysieren und reflektieren sie ihre persönlichen Leistungen. Dadurch sind sie in der Lage, ihre Trainingsplanung mitzugestalten. Sie müssen sich ständig zu Höchstleistungen motivieren.
Die Grenzen zwischen Berufssportlern/-sportlerinnen und Amateuren/Amateurinnen haben sich in den letzten Jahren zunehmend verwischt. Die Art des Trainings und des Wettkampfs hat sich auf alle Spitzensportarten übertragen, so dass zwischen Berufssport und "Spitzensport auf Zeit" objektiv nur geringe Unterschiede bestehen.

Ausbildung

Nachwuchs und Athletenförderung: Sportvereine, Sportverband,
Kantonale Ämter für Sport; Swiss Olympic Talents www.swissolympic.ch
Beruf und Spitzensport: Swiss Olympic und die Kantone bauen einen Pool von Leistungssport freundlichen Lehrbetrieben auf, welche jungen Nachwuchstalenten individuelle Möglichkeiten zur Vereinbarung von Training und Berufsausbildung bieten können.

Voraussetzungen

Anforderungen

Sportlicher Leistungsausweis je nach Sportart
Wettkampfmässige Ausübung der Sportart
Ausgeprägte Begabung und Interesse für die gewählte Sportart
Freude am Wettkampf
Gute Gesundheit, kräftige Konstitution
Fitness und sehr gute körperliche Beweglichkeit
Ausdauer
Konzentrationsfähigkeit

Weiterbildung

Übergang Spitzensport - Berufsalltag: Informationen und Unterstützung bei Swiss Olympic Career Services: www.swissolympic.ch/careerservices

Weitere Informationen

Adressen

Swiss Olympic Association
Haus des Sports
Talgutzentrum 27
Postfach 606
3063 Ittigen
Tel.: 031 359 71 11
URL: http://www.swissolympic.ch
E-Mail:

Netzwerk Begabungsförderung
Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung
Entfelderstrasse 61
5000 Aarau
Tel.: 062 835 23 90
Tel.: 062 835 23 92
URL: http://www.begabungsfoerderung.ch