Start myBerufswahl

Interessen und St�rken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

St�rken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

�berpr�fen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden � Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Berater/in für respiratorische Erkrankungen (BP)

Berater/innen für respiratorische Erkrankungen informieren, begleiten und beraten Patientinnen und Patienten mit Lungen- und Atemwegserkrankungen. Sie betreuen sie ergänzend zur ärztlichen Behandlung.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Gesundheit

Branchen

Pflege und Betreuung

Swissdoc

0.723.44.0

Aktualisiert 10.01.2019

Tätigkeiten

Die Behandlung von respiratorischen Erkrankungen erfordert ein spezifisches medizinisches Wissen. Dank ihrer Kenntnisse der einzelnen Krankheitsbilder, deren Ursachen, Symptome, Verlaufsprognosen und Behandlungsmöglichkeiten können Berater/innen für respiratorische Erkrankungen Betroffene und ihre Angehörigen optimal informieren, beraten und betreuen.

Ergänzend zur ärztlichen Behandlung unterstützen Berater/innen für respiratorische Erkrankungen Betroffene darin, mit ihrer Krankheit im Alltag besser zurechtzukommen. Sie stärken die Autonomie der Patienten und Patientinnen und verbessern so ihre Lebensqualität. Zudem trägt ihre Arbeit dazu bei, die Zahl von Hospitalisierungen und Notfallbehandlungen zu vermindern.

Berater/innen für respiratorische Erkrankungen instruieren Betroffene in der Heimtherapie und in weiteren Behandlungsmassnahmen. Sie zeigen ihnen beispielsweise, wie sie mit einer Schlafapnoe oder mit obstruktiven Lungenkrankheiten umgehen können oder wie ein Rauchstopp bestmöglich umzusetzen ist. Sie schulen Asthma-Patienten und Asthma-Patientinnen oder leiten Erfahrungsaustauschgruppen für Betroffene und deren Angehörige. Zudem unterstützen sie die Patienten und Patientinnen bei der Einhaltung der ärztlich angeordneten Therapien und fördern ihre Eigenverant­wortung.

Besonders die Behandlung von Tuberkulosekranken erfordert erhöhte Aufmerksamkeit. Wegen der Ansteckungsgefahr führen Berater/innen für respiratorische Erkrankungen sogenannte Umgebungsuntersuchungen durch. Sie beziehen Familienangehörige und weitere eventuell angesteckte Personen in die Therapie mit ein. Die Medikamentenabgabe müssen sie oftmals direkt überwachen. Durch ihre Arbeit leisten die Berufsleute einen wichtigen Beitrag in der Gesundheitsförderung.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 4.10.2018

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Modulen und Praxiserfahrung erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind erhältlich bei der Lungenliga Schweiz.

Bildungsangebote

Die Module werden von der Lungenliga Schweiz in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Pneumologie und der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie angeboten.

Dauer

Ca. 1 Jahr, berufsbegleitend

Prüfung

  • Spezifisches Fachwissen Pneumologie
  • Fallbearbeitung, Clinical Reasoning
  • Patienteninstruktion, -schulung
  • Selbstmanagement-Förderung, Patientencoaching
  • Motivierende Gesprächsführung

Abschluss

"Berater/in für respiratorische Erkrankungen mit eidg. Fachaus­weis"

Voraussetzungen

Vorbildung

    Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Diplom als Pflegefachmann/-frau HF/FH, als Physiotherapeut/in FH, Ergotherapeut/in FH oder gleichwertiger Ausweis und ­mind. 2 Jahre Praxis in diesem Beruf (Pensum mind. 40%)
  • oder

  • eidg. Fähigkeitszeugnis als Fachmann/-frau Gesundheit EFZ, Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ oder gleichwertiger Ausweis und mind. 4 Jahre Berufspraxis (Pensum mind. 40%)

Anforderungen

  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit

Weiterbildung

Kurse und Fachtagungen

Angebote der Lungenliga Schweiz, der Schweizerischen Gesellschaft für Pneumologie und der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie sowie von Verbänden und Institutionen im medizinischen Bereich

Berufsverhältnisse

Berater/innen für respiratorische Erkrankungen arbeiten in Höhenkliniken, in pneumologischen Praxen, in Spitälern mit einer pneumologischen Abteilung und in kantonalen Lungenligen. Auch bei der Spitex, der Pro Senectute und anderen Gesundheitsorganisationen sind Anstellungen möglich.

Weitere Informationen

Adressen

Lungenliga Schweiz
Chutzenstr. 10
3007 Bern
Tel.: +41 31 378 20 50
URL: http://www.lungenliga.ch
E-Mail:

Schweizerische Gesellschaft für Pneumologie
Peter Merian-Str. 80
4002 Basel
Tel.: +41 61 686 77 47
URL: http://www.pneumo.ch
E-Mail:

Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie
Sekretariat SGPP
Luzerner Kantonsspital
Spitalstr.
6000 Luzern 16
Tel.: +41 41 205 32 09
URL: http://www.sgpp-sspp.ch

berufsberatung.ch