Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Psychomotoriktherapeut/in

Psychomotoriktherapeuten und -therapeutinnen arbeiten mit Kindern, die in ihrem Bewegungs- und Beziehungsverhalten beeinträchtigt sind. Mit Bewegung, Spiel und gestalterischen Ausdrucksmitteln fördern sie deren Handlungskompetenzen, Wahrnehmung und Persönlichkeitsentwicklung.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Medizinische Therapie und Naturheilkunde - Schule und Ausbildung - Therapie

Swissdoc

0.731.74.0

Aktualisiert 26.06.2020

Filme (1)

Psychomotoriktherapie FH – Film mit Porträts
Psychomotoriktherapie FH – Film mit Porträts

Psychomotoriktherapie FH – Film mit Porträts


Befragung
Deine Meinung zählt: Hilf uns, unsere Berufsfilme zu verbessern, indem Du ein paar Fragen beantwortest. Zur Umfrage.


Der Film zeigt das Berufsfeld Psychomotoriktherapie. Porträts illustrieren Alltag, Aufgaben und Anforderungen in Studium und Beruf.

© 2017 – Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik HfH

Die Beschreibung des Berufs Psychomotoriktherapeut/in PH/FH lesen

Psychomotoriktherapie FH – Film mit Porträts

Tätigkeiten

Psychomotoriktherapeutinnen arbeiten mit Kindern, Jugendlichen und vereinzelt auch mit Erwachsenen, die Auffälligkeiten in der Bewegung und im Verhalten zeigen. Sie ermöglichen ihnen Lernerfahrungen in den Bereichen Grob-, Fein- und Grafomotorik, Wahrnehmung und Sozialverhalten.

Am Anfang jeder Therapie steht die fachspezifische Diagnostik. Mit verschiedenen Verfahren erheben Psychomotoriktherapeuten Entwicklungsstörungen bei den Klienten. Aufgrund der durchgeführten Tests, ihrer Beobachtungen und Gespräche mit den Betroffenen, deren Bezugspersonen und weiteren Fachpersonen legen sie Therapie- und Förderziele fest. Die Therapie kann in Einzelsitzungen oder Kleingruppen erfolgen.

Bei ihrer pädagogisch-therapeutischen Arbeit bauen Psychomotoriktherapeutinnen auf den individuellen Ressourcen und Stärken der Kinder auf. Positive Bewegungserfahrungen, das Erleben von Emotionen und deren sprachliche Reflexion verhelfen den Kindern zu einem besseren Selbstwertgefühl und erweiterter Wahrnehmungs-, Handlungs- und Kontaktfähigkeit.

Die Therapie erfolgt meist in speziell dafür eingerichteten Räumen in Schulen, Ambulatorien oder pädagogisch-therapeutischen Diensten. Im Mittelpunkt der Psychomotorik stehen Bewegung und Spiel. Psychomotoriktherapeuten bedienen sich verschiedener Techniken, Materialien und Medien. Durch Experimentieren mit Seilen, Klettertürmen, Schaumstoffwürfeln oder Decken, durch Spielen, Ertasten, Kneten, Musizieren usw. lassen sie ein Kind neue Raumsituationen erleben und Sinnes­erfahrungen machen.

Psychomotoriktherapeutinnen arbeiten eng mit anderen Fachleuten wie Lehrpersonen, Schulischen Heilpädagoginnen, Ärzten und Psychologinnen zusammen. Zudem beraten sie Eltern, Erziehungsberechtigte und weitere Bezugspersonen. Die präventiv-integrative Arbeit in Schulklassen oder Kindergärten gehört zum Berufsauftrag der Psychomotoriktherapeutinnen. Zu ihren administrativen Aufgaben gehört zudem das Verfassen von Therapieprotokollen, Berichten und Gesuchen. Ausserdem sind sie in Bereichen wie Öffentlichkeitsarbeit und Prävention aktiv oder leiten Kurse.

Ausbildung

Grundlage

EDK-Reglement über die Anerkennung der Hochschuldiplome in Logopädie und in Psychomotoriktherapie vom 3.11.2000 mit Änderungen vom 28.10.2005 und EDK-Titelreglement vom 28.10.2005

Bildungsangebote

  • Bachelor: HfH Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, Zürich
  • Master: hets, Haute école de travail social, Genf (französischsprachig)

Dauer

  • Bachelor: Vollzeit drei Jahre, teilzeit 4-5 Jahre
  • Master: Vollzeit zwei Jahre, bzw. 4 Semester

Ausbildungskonzept/-inhalte

Das Studium an der HfH verknüpft Theorie und Praxis. Die Ausbildung umfasst Praktika und vermittelt zentrale Kenntnisse aus den Bezugswissenschaften Heilpädagogik und Pädagogik, Entwicklungspsychologie, Lernpsychologie, Medizin, Soziologie und Forschung. Das Masterstudium an der HES-SO schult Therapeutinnen und Therapeuten in den Bereichen Therapie, Bildung, Prävention, Beratung, Rehabilitation und Forschung.

Abschluss

Eidg. anerkannte Titel "dipl. Psychomotoriktherapeut/in (EDK)" und "Bachelor of Arts in Psychomotor Therapy" oder "Master of Science HES-SO en Psychomotricité".

Voraussetzungen

Vorbildung

    In der Regel gilt:

  • EDK-anerkanntes Lehrdiplom
  • oder

  • gymnasiale Maturität
  • oder

  • Berufsmaturität mit Ergänzungsprüfung Passerelle (Zulassung für ein universitäres Hochschul­studium)
  • oder

  • Fachhochschulabschluss
  • sowie

  • Eignungs- bzw. Aufnahmeprüfung (z. B. Abklärung der Interessen, Motivation, Bewegungs­erfahrung)
  • für Personen ohne Lehrdiplom: mind. 3-monatiges Vorpraktikum
  • Über Details zu Aufnahmebedingungen und Praktikum informiert das Ausbildungsinstitut.

    Für die Zulassung zum MA-Studium ist ein BA-Abschluss eines verwandten Studienfachs nötig. Bewerbende mit einer anderen Vorbildungen können sur dossier zugelassen werden. Mehr Infos erteilt die HES-SO. 

Anforderungen

  • Interesse an der kindlichen Entwicklung
  • Bereitschaft zur Selbstreflexion
  • Freude an Bewegung
  • Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsfähigkeit

Weiterbildung

Kurse

Angebote vom Verband Psychomotorik Schweiz, von Lehrerfortbildungsinstitutionen sowie von Fach- und universitären Hochschulen; z. B. zu Fachthemen wie Grafomotorik oder bezüglich der Arbeit mit Kindern im Vorschulalter, mit behinderten oder sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen

Hochschule (Master)

  • Dipl. Sonderpädagoge/-pädagogin (EDK) Vertiefungsrichtungen Schulische Heilpädagogik oder Heilpädagogische Früh­erziehung bzw. Master of Arts in Special Needs Education
  • Master of Arts (Uni) in Sonderpädagogik oder Master of Arts (Uni) in Erziehungswissenschaft Vertiefung Sonderpädagogik. Über die Zulassung mit Bachelor (FH) informieren die Universitäten. Diese können Zusatzleistungen verlangen.

Nachdiplomstufe

Angebote von Hochschulen zu verwandten Themen wie klinische Musiktherapie, Change Management im Schulbereich, Integrative Begabungs- und Begabtenförderung usw.

Berufsverhältnisse

Psychomotoriktherapeutinnen und Psychomotoriktherapeuten arbeiten überwiegend in Schulen, Kindergärten, Sonderschulen oder Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigungen. Seltener sind sie in Gesundheitsdiensten oder eigener Praxis tätig. 

Weitere Informationen

Adressen

Psychomotorik Schweiz Verband der Psychomotoriktherapeutinnen und -therapeuten
Gesellschaftsstr. 78
3012 Bern
Tel.: +41 31 301 39 80
URL: http://www.psychomotorik-schweiz.ch
E-Mail:

HfH Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich
Schaffhauserstr. 239
Postfach 5850
8050 Zürich
Tel.: +41 44 317 11 11
URL: http://www.hfh.ch

hets, Haute école de travail social Genève
Filière psychomotricité
28, rue Prévost-Martin
Case postale 80
1211 Genf 4
Tel.: +41 22 388 94 15
URL: http://www.ies-geneve.ch
E-Mail:

Links

http://www.astp.ch

berufsberatung.ch