Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Luftfahrzeugtechniker/in (BP)

Luftfahrzeugtechniker/innen überprüfen, warten und reparieren Helikopter und Flugzeuge nach technischen Vorgaben. Sie sind für das fehlerfreie Funktionieren der Luftfahrzeuge verantwortlich.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Fahrzeuge

Branchen

Übriger Fahrzeugunterhalt - Luft - Maschinen- und Elektrotechnik

Swissdoc

0.634.7.0

Aktualisiert 03.03.2015

Tätigkeiten

Als Generalisten oder Spezialisten betätigen sich Luftfahrzeugtechniker in einem breiten Aufgabenfeld. Ihr grosses Fachwissen zu verschiedenen Flugzeug- oder Helikoptertypen und den entsprechenden Reparatur- und Unterhaltsarbeiten setzen sie gezielt ein. Sie stehen überall dort im Einsatz, wo Luftfahrzeuge kontrolliert, repariert und gewartet werden. Dabei halten sie sich streng an die Vorgaben der Herstellerfirmen.

Neben den vorgeschriebenen Unterhaltsarbeiten beheben Luftfahrzeugtechnikerinnen Defekte und Abnützungen. Solche Arbeiten verrichten sie oft unter Zeitdruck, zum Beispiel während einer Zwischenlandung auf dem Vorfeld.

Grössere Arbeiten und periodische Kontrollen führen Luftfahrzeugtechniker hingegen im Hangar aus. Für eine bessere Zugänglichkeit zu den Luftfahrzeugen steigen sie auf Arbeitsbühnen, sogenannte Docks. Je nach Komplexität der Arbeit sind sie für das ganze Luftfahrzeug oder für einzelne Teilbereiche zuständig. Zum Beispiel sind kleinere Flugzeuge im Gegensatz zu grösseren oft wesentlich einfacher aufgebaut. Bei grossen Flugzeugen überprüfen die Berufsleute diverse Systeme. Dazu gehören Druckkabinen, hydraulische Fahrwerke, Computersteuerungen, integrierte Navigations-/Flugleitsysteme, zusätzliche Einrichtungen für die Sicherheit und den Komfort der Passagiere. Bei Helikoptern richten sie ihr Augenmerk auf diejenigen Teile, deren Betriebsdauer wegen hoher Belastungen begrenzt ist. Bei der Fehlersuche setzen sie ihr Wissen und ihre Erfahrung zu den massgebenden Verfahren sowie Handbücher ein. Bestimmte ausbaubare Teile und Komponenten, wie Triebwerke, elektronische Geräte und Einrichtungen, leiten sie für die Instandstellung in entsprechende Fachwerkstätten weiter.

Luftfahrzeugtechnikerinnen tragen jede ausgeführte Arbeit auf einem Kontrollblatt ein und unterzeichnen es. Wichtige Funktionen wie Steuereinstellungen und Triebwerkbefestigungen werden zusätzlich von einer zweiten Person geprüft.

Oft arbeiten Luftfahrzeugtechniker mit Fachleuten aus verschiedenen Berufszweigen zusammen. Teamarbeit sowie ein ausgeprägtes Qualitäts- und Verantwortungsbewusstsein sind unerlässlich, denn mit ihrer Arbeit tragen sie wesentlich zur Flugsicherheit bei.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 15.7.2008; Reglement über die Lizenzierung freigabeberechtigten Luftfahrzeug-Wartungspersonals (EASA Teil-66)

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Modulen erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind beim Schweiz. Verband Flugtechnischer Betriebe SVFB erhältlich.

Bildungsangebote

Modulangebote via Internet und als Seminarkurse; detaillierte Auskunft gibt der SVFB.

Dauer

2 bis 5 Jahre, je nach Vorbildung

Fachrichtungen

  • Mechanik
  • Avionik

Module

z. B. Mathematik, Physik, Elektrik, Elektronik, Digitaltechniken, Werkstoffe und Komponenten, Instandhaltung, Aerodynamik, menschliche Faktoren, Luftfahrtgesetzgebung, Antrieb, Gasturbinentriebwerk, Kolbentriebwerk, Propeller

Abschluss

"Luftfahrzeugtechniker/in - Mechanik / Avionik mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Für die Freigabe von Arbeiten an Luftfahrzeugen ist eine Lizenz nach den Vorgaben der EASA (European Aviation Safety Agency) erforderlich. Wer die Voraussetzungen für eine EASA Lizenz Kategorie B erfüllt und die erforderliche Praxis nachweist, kann auch den eidg. Fachausweis beantragen.

 

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung (vorzugsweise im technischen Bereich, z. B. Polymechaniker/in, Automobil-Mechatroniker/in, Anlagen und Apparatebauer/in, Motorradmechaniker/in, Elektroniker/in, Elektroinstallateur/in; Vorbildung kann angerechnet werden)
  • Nachweis der erforderlichen Modulabschlüsse nach EASA Teil-66, Kategorie B1 (Mechanik) oder B2 (Avionik)
  • erforderliche Berufspraxis nach EASA Teil-66 (je nach Ausweiskategorie und Vorbildung), davon mind. 2 Jahre in einem in der Schweiz zugelassenen Hersteller oder Wartungsbetrieb
  • gute Kenntnisse in technischem Englisch

 

Über Details (z. B. Zulassung ohne technische Grundbildung oder erforderliche Berufspraxis) informiert der SVFB.

Weiterbildung

Kurse

Angebote zu diversen Flugzeug- oder Helikoptertypen und den entsprechenden Reparatur- und Unterhaltsverfahren

Höhere Fachschule

In verwandten Fachbereichen, z. B. dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik, dipl. Techniker/in HF Maschinenbau, Vertiefung Flugzeugtechnik

Fachhochschule

Bei entsprechender schulischer Vorbildung Bachelor of Science (FH) in Aviatik sowie Studiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Bachelor of Science (FH) in Automobiltechnik, in Elektrotechnik, in Maschinentechnik oder in Systemtechnik

Berufsverhältnisse

Luftfahrzeugtechniker/innen arbeiten oft unregelmässig, auch nachts und am Wochenende. Bei Reparaturarbeiten auf dem Vorfeld sind sie Wind und Wetter ausgesetzt.

Qualifiziertes Fachpersonal ist wegen des Wachstums der Luftfahrt sehr gesucht. Für grössere Hersteller- und Wartungsbetriebe übernehmen sie auch Auslandeinsätze und sind zum Beispiel als Ground Engineers oder Stationstechniker/innen tätig.

Mit der entsprechenden Vorbildung können auch Quereinsteigende den Berufseinstieg schaffen. Weil die technische Entwicklung und die Komplexität der modernen Luftfahrzeuge zunehmen, erfordert der Beruf permanente Weiterbildung.

Weitere Informationen

Adressen

Schweiz. Verband Flugtechnischer Betriebe SVFB
c/o Swiss International Air Lines Ltd.
Postfach
4002 Basel
Tel.: 061 582 34 20
URL: http://www.svfb.ch
E-Mail:

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL
3003 Bern
Tel.: 058 465 9153/0344
Fax: 031 325 80 32
URL: http://www.bazl.admin.ch
E-Mail:

SR Technics Switzerland
Training Services OATC
8058 Zürich
Tel.: 058 688 50 50
URL: http://www.srtechnics.com
E-Mail:

European Aviation Safety Agency EASA
European Aviation Safety Agency
50668 Köln
URL: http://www.easa.europa.eu