Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Sexualpädagoge/-pädagogin

Sexualpädagogen und Sexualpädagoginnen informieren und beraten Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen zu Themen rund um sexuelle Gesundheit und Partnerschaft.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Beratung - Schule und Ausbildung - Erwachsenenbildung / Kurswesen - Medizinische Therapie und Naturheilkunde

Swissdoc

0.731.50.0

Aktualisiert 14.01.2016

Tätigkeiten

Sexualpädagogen führen Beratungen, Schulungen und Veranstaltungen zu sexualitäts- und partnerschaftsbezogenen Themen durch. Damit leisten sie einen Beitrag zur Prävention von ungewollten Schwangerschaften, sexuell übertragbaren Infektionen inkl. HIV/Aids, sexueller Gewalt und Ausbeutung sowie Homophobie. Sie sind bei Beratungsstellen und Schulen, in der Jugend- und Elternarbeit, in Alters- und Behindertenheimen, Gesundheitszentren und Spitälern sowie für weitere Institutionen tätig.

Sexualpädagoginnen bereiten die Informationen alters- und adressatengerecht auf. Zielgruppen sind insbesondere Kinder und Jugendliche sowie Betreuungs-, Pflege-, Lehr- und weitere Fachpersonen in deren Umfeld.

Die Kommunikation über Sexualität und Partnerschaft ist geprägt von gesellschaftlichen und kulturellen Werten und Normen. Dies erfordert von den Berufsleuten ein behutsames Vorgehen. Sexualpädagogen finden die richtige Sprache für die jeweilige Zielgruppe, können mit schwierigen Themen umgehen sowie Nähe und Distanz regeln. Sie wahren ihre eigene Intimsphäre wie auch diejenige ihres Gegenübers.

Ziel der Arbeit von Sexualpädagoginnen ist eine optimale Informationsvermittlung zu den Themen sexuelle Gesundheit, sexuelle Rechte und Partnerschaft. Darüber hinaus begleiten und unterstützen Sexualpädagoginnen Menschen aller Altersstufen in der Entwicklung und Gestaltung einer selbstbestimmten Sexualität. Die sexuelle Selbstbestimmung gilt als Voraussetzung für den Schutz der sexuellen Integrität beziehungsweise der sexuellen Gesundheit. Die Fachpersonen vermitteln das notwendige Wissen zu den gesundheitlichen, psychischen, kognitiven und körperlichen Aspekten. Sie begleiten die Ratsuchenden beim Erwerb der relevanten Kompetenzen, zum Beispiel bei der Auseinandersetzung mit Wertvorstellungen, beim Kennenlernen eigener Ressourcen, bei der Umsetzung von Wünschen sowie bei der Übernahme von Verantwortung.

Ausbildung

Grundlage

Die Ausbildungen sind nur z. T. eidgenössisch geregelt. Für Nachdiplomstudien gelten: Hochschulförderungs- u. Hochschulkoordinationsgesetz HFKG vom 30.9.2011 sowie Verordnung des EVD vom 2.9.2005 über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen.

Ausbildungsmöglichkeiten

  • Hochschule Luzern HSLU
  • Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie ISP, Uster

Dauer

2 bis 3 Jahre, berufsbegleitend

Ausbildungskonzept/-inhalte

Die Weiterbildungen sind praxisorientiert: Intervision, Supervision und Praktika ergänzen die Theorie. Es werden Module angeboten zu Themen wie sexuelle Rechte, Konzepte und Kompetenzen der Sexualpädagogik, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, psychosoziale Beratung zu Sexualität und Gesundheit.

Abschluss

  • HSLU: "Master of Advanced Studies (MAS) Sexuelle Gesundheit im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich"; SEXUELLE GESUNDHEIT Schweiz vergibt für 2 CAS den Fachtitel "Fachperson sexuelle Gesundheit in Bildung und Beratung"
  • ISP Uster: "Weiterbildungsmaster in Sexologie"

Voraussetzungen

Vorbildung

In der Regel gilt:

  • eidg. anerkannter Tertiärabschluss (z. B. Höhere Fachschule, Fachhochschule oder Universität) im Sozial-, Gesundheits- oder Bildungswesen, beispielsweise im Bereich Pädagogik, Psychologie, Jugendarbeit, Berufsbildung, Seelsorge, oder gleichwertiger Ausweis
  • mind. 2 Jahre Berufserfahrung im Bereich Pädagogik und Beratung
  • Aufnahmeverfahren (ISP Uster)

Über Details informieren die Bildungsinstitutionen.

Anforderungen
  • Kontaktfreudigkeit

Weiterbildung

Kurse und Tagungen

Angebote der Hochschule Luzern - Soziale Arbeit, des ISP Uster, des Fachverbands sexuelle Gesundheit in Beratung und Bildung faseg, von SEXUELLE GESUNDHEIT Schweiz, von Curaviva Weiterbildung und von diversen weiteren Bildungsanbietern im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen

Nachdiplomstufe

Bei entsprechender Vorbildung: Nachdiplomstudiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Prävention und Gesundheitsförderung, Lösungs- und Kompetenzorientierung, Systemische Beratung, Kinder- und Jugendhilfe, Public Health

Berufsverhältnisse

Sexualpädagogen und Sexualpädagoginnen arbeiten als Angestellte oder Selbstständigerwerbende für Fach- und Beratungsstellen, für Schulen, schulärztliche Dienste, Heime, Spitäler sowie Institutionen des Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesens. Sie sind in den Bereichen Sexualpädagogik und Sexualberatung, Familienplanung, Aidshilfe und im Behindertenbereich tätig. Der Bedarf an Fachleuten ist eher beschränkt und besteht insbesondere in der Kinder- und Jugendhilfe sowie in Schulen und bei schulergänzenden Angeboten.

Weitere Informationen

Adressen

Hochschule Luzern - Soziale Arbeit
Werftestr. 1
Postfach 2945
6002 Luzern
Tel.: 041 367 48 48
Fax: 041 367 48 49
URL: http://www.hslu.ch/sozialearbeit
E-Mail:

Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie ISP
Brauereistr. 11
8610 Uster
Tel.: 044 940 22 20
Fax: 044 940 22 25
URL: http://www.sexualpaedagogik.ch
URL: http://www.sexualtherapie.ch
E-Mail:

Fachverband sexuelle Gesundheit in Beratung und Bildung faseg
8000 Zürich
URL: http://www.faseg.ch

SEXUELLE GESUNDHEIT Schweiz
Marktgasse 26
3011 Bern
Tel.: 031 311 44 08
URL: http://www.sexuelle-gesundheit.ch