Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Model

Models posieren zum einen für Werbefotos und -filme. Zum anderen führen sie an Veranstaltungen wie Modeschauen Produkte vor.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Schönheit, Sport

Branchen

Wellness und Schönheit - Bekleidung

Swissdoc

0.340.3.0

Aktualisiert 14.02.2013

Tätigkeiten

Models setzen sich vor der Kamera in Szene für Werbeaufnahmen aller Art, z. B. für Kleider, Kosmetika, Möbel oder Autos. Je nach Auftrag finden die Aufnahmen im Freien oder im Studio statt. Da Auftraggeber meist genaue Vorstellungen zu Stimmung und Stil haben, müssen Models den Anweisungen von Regisseurinnen und Fotografen folgen. Bis die Aufnahmen stimmen, müssen sie Einstellungen und Positionen oft mehrmals wiederholen. Dabei stehen sie unter Zeitdruck.

An verschiedenen Veranstaltungen präsentieren Models die neuesten Trends und Produkte wie Mode, Schmuck oder Parfüm. Sie führen z. B. an Modeschauen Designerkollektionen vor. Auf dem Laufsteg sind eine gute Körperhaltung, Mimik, Lauftechnik und choreografisches Können gefragt. Models zeigen neben Designerkleidern auch Alltags-, Business- und Arbeitskleider, Abendgarderobe oder Sport- und Freizeitbekleidung usw.

Die Tätigkeit des Models ist auf die blosse körperliche Anwesenheit beschränkt, im Vordergrund steht das präsentierte Produkt. Ihre Arbeit, sei es vor der Kamera oder auf dem Laufsteg, verlangt aber auch viel Geduld, Ausdauer, körperliche und psychische Belastbarkeit: Bei Werbeaufnahmen posieren sie z. T. lange bei Wind und Wetter in allen möglichen Stellungen. An Modeschauen wiederum sind Umkleideräume oft eng und heiss, die Zeit zum Umziehen ist knapp und die Präsentationen anstrengend. Models verbringen viel Zeit mit Reisen und dem Warten auf ihren Auftritt. Aufträge und Verdienst variieren und auf dem Set bzw. hinter dem Laufsteg herrscht meist grosse Hektik.

Nicht immer sind professionelle Models gesucht. Für TV-Spots und Alltagsprodukte werden auch Familien, Kinder, Jugendliche, ältere Frauen und Männer engagiert, die oft direkt auf der Strasse angesprochen werden. Bei Interesse sollte eine Einladung zu einem Casting genau geprüft werden. Minderjährige dürfen nicht ohne die Eltern oder deren Einverständnis an Shootings.

Ausbildung

Grundlage

Es besteht keine eidg. reglementierte Ausbildung.

Ausbildungsmöglichkeiten

In der Regel melden sich Interessierte zuerst bei einer vom SECO bewilligten Modelagentur. Achtung: Die Agenturen sind sehr verschieden bzgl. Know-how, Professionalität, Kontakten, Internationalität und Karrieremöglichkeiten etc. Es ist deshalb empfehlenswert, diese genau zu vergleichen und zu prüfen.

Bei Eignung als zukünftiges Model kümmert sich die Agentur um die Ausbildung für den Laufsteg und professionelle Bilder. Sie fördert Models gezielt und meldet diese für Kurse bzw. Seminare an.

Es wird empfohlen, nicht in Eigenregie Veranstaltungen zu besuchen, da sich die Angebote in Inhalt, Konzept, Qualität, Dauer sowie Kosten stark unterscheiden.

Ausbildungsinhalte

Folgende Themen werden an Kursen/Seminaren oder "on the job" vermittelt: z. B. Laufstegtechnik, Fotoposing, Foto-/Filmaufnahmen, Bühnenpräsentation, Choreografie, Körperhaltung, Make-up und Hair-Styling, Stilberatung, sicheres Auftreten, Videoaufnahmen, Vorstellung und Praxisberatung, organisatorische Grundlagen

Voraussetzungen

Vorbildung
In der Regel gilt:
  • Schlanker Körperbau (Konfektionsmasse: Frauen 36-38, Männer 48-50; Grösse: Frauen ab 170 cm, Männer ab 180 cm)
  • fotogenes Gesicht/Aussehen
  • gute Ausstrahlung
  • gute Auffassungsgabe
  • Disziplin bzw. Geduld und Ausdauer
  • gute Gesundheit
  • Fremdsprachenkenntnisse in Englisch und/oder Französisch sind von Vorteil
  • Bereitschaft zu unregelmässigen Arbeitszeiten und wechselnden Arbeitsorten
  • Teamfähigkeit bzw. Bereitschaft, Anweisungen zu befolgen und sich anzupassen
  • Offenheit, Kontaktfreude, Schauspieltalent und Spontaneität sind von Vorteil
  • Professionalität, z.B. Pünktlichkeit und positive Einstellung Hinweise:
  • Für die Bewerbung bei einer Modelagentur ist eine sogenannte Sedcard von Vorteil, mindestens aber ein Modelbook, d.h. eine Fotomappe mit professionellen Fotos und Angaben zu den persönlichen Körpermassen.
  • Die Tätigkeit als Model wird meist nur während einer bestimmten Lebensphase ausgeübt. Deshalb ist im Hinblick auf die spätere berufliche Situation eine eidg. reglementierte berufliche Grundbildung, eine gymnasiale Maturitätsschule oder eine andere Mittelschule zu empfehlen.

Weiterbildung

Es gibt keine Weiterbildung Spezialisierung

Personen mit schönen Händen können für verschiedene Werbeaufnahmen, z. B. für Nagellack, Handcreme, Uhren, Ringe etc. gebucht werden, solche mit schönen Beinen für Strumpfwerbungen oder solche mit makelloser Haut und/oder Haaren für die kosmetische Industrie.

Berufsverhältnisse

Die meisten Models arbeiten nur während einer bestimmten Lebensphase in diesem Beruf. Aufträge erhalten sie grösstenteils durch Modelagenturen, bei denen sie sich für die Vermittlung einschreiben. Diese stellen die Kontakte zu Fotografen, Modehäusern und Couturiers her. Ihr Arbeitseinsatz erfolgt nur bei Bedarf und setzt zeitliche Flexibilität voraus. Ein regelmässiger Verdienst ist selten möglich. Viele üben den Beruf teilzeitlich aus, z.B. als Nebenerwerb zum Studium oder als Ferienjob. Vor dem Einsatz sind Details mit dem Auftraggeber schriftlich festzuhalten. Die Arbeitszeit ist oft unregelmässig und die Arbeit körperlich und psychisch anstrengend: Reisen erfordern z.B. Anpassungen an unterschiedliche Zeit- und Klimazonen. Nur sehr wenige werden Topmodels. Geduld, Ausdauer und Kontakte zu internationalen Agenturen sind für den Erfolg unerlässlich.