Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Polizist/in (BP)

Polizisten und Polizistinnen mit eidg. Fachausweis leisten Dienst für die Menschen und das Gemeinwesen. Sie sind rund um die Uhr verantwortlich für die öffentliche Sicherheit, für Ruhe und Ordnung sowie für die Einhaltung der Gesetze.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Verkehr, Logistik

Branchen

Polizei

Swissdoc

0.622.16.0

Aktualisiert 10.02.2015

Bilder (8)

Arbeit in der Einsatzzentrale
Arbeit in der Einsatzzentrale

Arbeit in der Einsatzzentrale

Die technischen Mittel (z.B. Überwachungskameras) erleichtern es den Polizistinnen, bei Notrufen und Einsätzen effizient zu reagieren.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Arbeit in der Einsatzzentrale
Nachtarbeit

Nachtarbeit

Die Polizei ist 24 Stunden pro Tag im Einsatz. Polizistinnen und Polizisten arbeiten in drei Schichten und haben häufig Pikettdienst.

Copyright SDBB | CSFO, / Police cantonale vaudoise

Nachtarbeit
Menschlich bleiben

Menschlich bleiben

Identitätskontrollen, Spurensicherung, Gespräche mit Opfern: In solchen Situationen braucht es Menschlichkeit ebenso wie Know-how.

Copyright SDBB | CSFO, / Police cantonale vaudoise

Menschlich bleiben
Wiederherstellen der Ordnung

Wiederherstellen der Ordnung

Bei Grossanlässen oder Demonstrationen sind Polizistinnen und Polizisten für den Ordnungsdienst verantwortlich. Je nach Anlass tragen sie dabei Schutzkleidung oder sogar Waffen.

Copyright SDBB | CSFO, / Police cantonale vaudoise

Wiederherstellen der Ordnung
Mit dem Auto oder dem Motorrad auf Streife

Mit dem Auto oder dem Motorrad auf Streife

In der Polizeischule lernen Polizistinnen und Polizisten, in Notfallsituationen schnell und trotzdem sicher zu fahren.

Copyright SDBB | CSFO, / Police cantonale vaudoise

Mit dem Auto oder dem Motorrad auf Streife
Zusammenarbeit mit anderen Einsatzkräften

Zusammenarbeit mit anderen Einsatzkräften

Polizei, Feuerwehr, Ärzte und Ambulanz arbeiten eng zusammen, um Spuren zu sichern, Verletzte zu versorgen, Fahrzeuge wegzubringen und die Ordnung wieder herzustellen.

Copyright SDBB | CSFO, / Police cantonale vaudoise

Zusammenarbeit mit anderen Einsatzkräften
Schreibarbeiten

Schreibarbeiten

Rapporte über Verkehrsunfälle schreiben oder Klagen aufnehmen: Das läuft nach strikten Regeln ab. Solche Arbeiten erledigen Polizisten im Büro auf dem Polizeiposten.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Schreibarbeiten
Spezialeinsätze

Spezialeinsätze

Ein Beispiel: Spezialisten bei der Polizei sind in der Lage, Sprengstoff oder andere verdächtige Objekte zu entschärfen.

Copyright SDBB | CSFO, Thierry Parel

Spezialeinsätze

Tätigkeiten

Polizistinnen mit eidg. Fachausweis sind in verschiedenen Berei-chen tätig. Als Generalistinnen der Sicherheitspolizei fahren sie Patrouillen mit dem Streifenwagen, dem Velo oder dem Motorrad. Sie nehmen selbstständig Kontrollen vor und gehen Hinweisen, Meldungen und Notrufen, die aus der Bevölkerung eingegangen sind, nach. Dabei nehmen sie vor Ort eine erste Lagebeurteilung vor und treffen sofort Schutz- und Rettungsmassnahmen, halten Tatverdächtige an und sichern Spuren. Sie gewähren hilfesuchenden Personen in Konfliktsituationen die nötige Unterstützung und leiten notwendige Massnahmen ein. Wichtige Vorkommnisse melden sie per Funk der Zentrale. Bei einem Verkehrsunfall sichern sie die Un-fallstelle ab, ermitteln den Hergang und sorgen für den weiteren Verkehrsfluss.

Bei der Kriminalpolizei klären Polizisten mit eidg. Fachausweis Verbrechen wie zum Beispiel Eigentums- und Vermögensdelikte, Raub, Körperverletzungen, Delikte gegen die sexuelle Integrität, Tötungen und Betäubungsmitteldelikte auf. Sie ermitteln und überführen nicht nur Täter, sondern entlasten auch Unschuldige. Mit modernsten technischen Hilfsmitteln machen sie selbst winzige Spuren sichtbar. Wichtig sind jedoch auch Intuition, psychologisches Geschick und die Fähigkeit, Sachverhalte richtig und schnell zu analysieren. In allen Situationen müssen sie einen kühlen Kopf bewahren, am Tatort alles objektiv und wahrheitsgetreu festhalten, gründlich untersuchen und Zeugen befragen. Sie unterstützen die Behörden in operativer Hinsicht und erscheinen in notwendigen Fällen auch als Zeuge vor Gericht.

Polizistinnen mit eidg. Fachausweis können in den unterschiedlichsten Bereichen tätig sein. Als Spezialistinnen der Sicherheitspolizei kümmern sie sich zum Beispiel um Umweltdelikte, betätigen sich im Community Policing, als Hundeführer oder werden als Mitglied einer Sondereinheit zu gefährlichen Einsätzen aufgeboten. Die Einvernahme von minderjährigen Opfern (audiovisuelle Einvernahmen) werden durch Polizeiangehörige mit Spezialausbildung durchgeführt. Bei der Verkehrspolizei sorgen sie dafür, dass die Verkehrssicherheit auf Seen und Strassen gewährleistet ist. Sie können aber auch nach einer Spezialausbildung schwierige Aufga-ben wie zum Beispiel Tauch-, Such- und Bergungsaktionen über-nehmen oder am Flughafen für die Bereiche Kriminal-, Verkehrs-, Sicherheits- und Grenzpolizei verantwortlich sein.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 18.6.2012 mit Änderung vom 4.7.2013

Prüfungsvorbereitung

Die Vorbereitung zur Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis, resp. zur Erlangung des geschützten Titels "Polizist/in" erfolgt in einer anerkannten Polizeischule. Prüfungsordnung und Wegleitung sind beim Schweiz. Polizei-Institut SPI, Neuenburg, erhältlich.

Bildungsangebote

Die deutschsprachige Ausbildung erfolgt in einem der regionalen Ausbildungszentren in Hitzkirch LU für die Nordwestschweiz, in Amriswil für die Ostschweiz sowie in Zürich.

Dauer

1 Jahr (Grundausbildung in zwei Blöcken mit Praktikum im Stammkorps)

Geprüfte Fächer

  • Polizeieinsatz
  • Community Policing
  • Polizeipsychologie
  • Berufsethik/Menschenrechte

Abschluss

"Polizist/in mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • erfolgreicher Abschluss einer von der Paritätischen Kommission der Schweizer Polizei anerkannten Polizeischule. Folgende Voraussetzungen müssen beim Eintritt ins Polizeikorps resp. der Aufnahme in die Polizeischule erfüllt sein:
  • Bestehen eines mehrstufigen Auswahlverfahrens
  • Abschluss einer 3-jährigen beruflichen Grundbildung resp. gleichwertiger Ausweis oder gymnasiale Maturität und 1 Jahr Erwerbstätigkeit
  • Alter ca. 20 bis 30 Jahre (kantonal unterschiedlich)
  • einwandfreier Leumund, keine Vorstrafe
  • Militärdienstpflicht mit Abschluss der Rekrutenschule (kantonal unterschiedlich)
  • in gewissen Kantonen gilt die Mindestgrösse von 165 cm
  • Führerausweis Kat. B
  • Kenntnisse im Tastaturschreiben
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • vertrauensärztliche Untersuchung und aktuelles augenärztliches Zeugnis (keine Farbenblindheit)
  • Schweizer Bürgerrecht (je nach Kanton)
Anforderungen
  • Sozialkompetenz
  • Stressresistenz
  • körperliche und psychische Belastbarkeit

Weiterbildung

Kurse

Für Angehörige des Polizeikorps ist eine permanente Weiterbildung von zentraler Bedeutung. Polizeiliche Weiterbildungen erfolgen intern, inregionalen Ausbildungszentren, beim Schweizer. Polizei-Institut oder in internationalen Organisationen.

Fachtechnische Weiterbildung je nach Einsatzbereich

In Kriminalistik, Verkehr, Sicherheit, Protokollführung bei der Staatsanwaltschaft, audiovisuelle Einvernahmetechnik

Spezialisierung in verschiedenen Bereichen

Kriminalpolizei, Kommandobereich, Sicherheitspolizei, Verkehrspolizei inkl. Seepolizei, Flughafenpolizei, Regionalpolizei

Höhere Fachprüfung (HFP)

Polizist/in mit eidg. Diplom

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Business Administration mit Vertiefungsrichtung Public Management and Economics

Berufsverhältnisse

Die wöchentliche Arbeitszeit von Polizisten und Polizistinnen mit eidg. Fachausweis beträgtje in der Regel 42 Stunden. Sie wird rund um die Uhr im Schichtbetrieb geleistet. Teilweise besteht nach der Ausbildung eine Berufsverpflichtung von 2 bis 3 Jahren.

Polizisten mit eidg. Fachausweis sollten hohe Sozialkompetenz, Charakterstärke und Stressresistenz aufweisen. Frauen erfüllen die gleichen Aufgaben wie die männlichen Berufskollegen.

Weitere Informationen

Adressen

Verband Schweizerischer Polizei-Beamter VSPB
Verbandssekretariat
Villenstr. 2
6005 Luzern
Tel.: 041 367 21 21
Fax: 041 367 21 22
URL: http://www.vspb.org
E-Mail:

IPH Hitzkirch Interkantonale Polizeischule
Seminarstr. 10
6285 Hitzkirch
Tel.: 041 919 63 63
URL: http://www.iph-hitzkirch.ch
E-Mail:

Polizeischule Ostschweiz
Kirchstr. 22c
Postfach 1322
8580 Amriswil
Tel.: 071 414 15 60
URL: http://www.polizeischule-ostschweiz.ch
E-Mail:

Schweizerisches Polizei-Institut
Avenue du Vignoble 3
Postfach 146
2009 Neuenburg 9
Tel.: 032 723 81 00
Fax: 032 723 81 19
URL: http://www.institut-police.ch
E-Mail:

Zürcher Polizeischule ZHPS
Kasernenstr. 49
8004 Zürich
Tel.: 044 247 39 00
Fax: 044 247 39 49
URL: http://www.zhps.ch
E-Mail: