Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Gebärdensprachdolmetscher/in FH (BA)

Gebärdensprachdolmetscher/innen (Bachelor of Arts) übersetzen in unterschiedlichsten Situationen von Lautsprache in Gebärdensprache und umgekehrt. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Integration von gehörlosen und hörbehinderten Menschen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Kultur - Bildung, Soziales

Branchen

Medien: Text, Bild, Ton - Übersetzen

Swissdoc

0.811.17.0

Aktualisiert 29.07.2015

Tätigkeiten

Wo gehörlose und schwerhörige Menschen mit hörenden Menschen zusammentreffen, kommt es in der Regel zu Verständigungsschwierigkeiten. Gebärdensprachdolmetscher/innen überbrücken diese Probleme durch ein sinngetreues und klientenbezogenes Dolmetschen. Sie werden in allen Kommunikationssituationen eingesetzt: bei Aus- und Weiterbildungen, bei medizinischen Konsultationen, vor Gericht, am Arbeitsplatz, an Elternabenden, Vorträgen, Konferenzen und kulturellen Anlässen, bei Behördenkontakten usw. In diesen Situationen übersetzen Gebärdensprachdolmetscher/innen das gesprochene Wort in Gebärdensprache und umgekehrt. Dabei halten sie sich strikt an den Ehrenkodex: keine Beteiligung am Gesprächsthema, Einhaltung der Schweigepflicht und neutrales Verhalten.

Vor einem Einsatz bereiten sich Gebärdensprachdolmetscher/innen gründlich vor. Sie arbeiten sich in das Thema ein, studieren die zur Verfügung gestellten Unterlagen oder entsprechende Literatur und machen sich mit dem fachspezifischen Wortschatz vertraut. Während eines Einsatzes ist enorme Konzentration gefor­dert. Deshalb wechseln sich jeweils zwei Dolmetscher/innen ab, wenn ein Einsatz länger als zwei Stunden dauert.

Neben dem Dolmetschen in Gebärdensprache, Deutsch und Schweizerdeutsch beherrschen Gebärdensprachdolmetscher/innen auch sekundäre Kommunikationssysteme wie das lautsprachliche Gebärden, die Visualisierung gesprochener Sprache, Lormen usw.

Mit ihrer Arbeit leisten Gebärdensprachdolmetscher/innen einen wichtigen Beitrag zur Integration von gehörlosen und hörbehinderten Menschen. Sie übermitteln Botschaften diskret und ohne Missverständnisse.

Gebärdensprachdolmetscher/innen arbeiten in der Regel auf Abruf. Einsatzort und Dauer sind variabel. Nicht selten finden die Einsätze abends oder am Wochenende statt.

Ausbildung

Grundlage

Hochschulförderungs- u. Hochschulkoordinationsgesetz HFKG vom 30.9.2011

Bildungsangebote

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik HfH, Zürich

Dauer

3 Jahre Vollzeit, Beginn alle 3 Jahre, jeweils im September (2015, 2018, 2021)

Studieninhalte

  • Sprachwissenschaften des Deutschen und der Gebärden­sprache
  • Praxis des Schweizerdeutschen und Hochdeutschen
  • Praxis der Deutschschweizer Gebärdensprache
  • Praxis des Übersetzens, Transliterierens und Dolmetschens
  • Heilpädagogische Themen­bereiche
  • spezifisches, kontextgebundenes Fachwissen (z. B. Wirtschaft, Politik)
  • Translationswissenschaften
  • Soziologie, Kulturwissenschaft und Interkulturalität
  • Dolmetsch- und Kulturpraktika
  • Forschung und Entwicklung
  • Berufskunde

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom "Bachelor of Arts HfH in Sign Language Interpreting"

 

Voraussetzungen

Vorbildung
  • Berufsmaturität, gymnasiale Maturität oder gleichwertige Ausbildung
  • Bis zum Beginn des Studiums: Besuch von mind. 84 Lektionen des Gebärdensprachkurses in Deutschschweizer Gebärdensprache beim Schweiz. Gehörlosenbund SGB-FSS oder anderer privater Anbieter in der Deutschschweiz
  • Beherrschen eines Schweizerdeutschen Dialektes und des Hochdeutschen, Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil
  • Bestehen der Aufnahme­prüfung
  • gutes Hör- und Sehvermögen

Über Details informiert die HfH.

Anforderungen
  • Interesse an Sprachen und Sprachvermittlung
  • Interesse an interkulturellen Themen
  • Freude am Kontakt mit gehörlosen und hörbehinderten Menschen

Weiterbildung

Fachhochschule (Master)

Masterstudiengänge in verwandten Fachbereichen, z. B. Master of Arts (FH) in Angewandter Linguistik, Vertiefung Konferenzdolmetschen

Kurse und Tagungen

Angebote von Fachverbänden, z. B. des Schweiz. Gehörlosenbundes SGB-FSS

Berufsverhältnisse

Gebärdensprachdolmetscher und Gebärdensprachdolmetscherinnen sind bei der Stiftung Procom angestellt. Sie erhalten ihre Aufträge in der Regel von der Vermittlungszentrale der Procom und arbeiten in der Regel auf Abruf. Einsatzort und Dauer sind variabel. Oft finden die Einsätze abends oder am Wochenende statt. Die Entlöhnung richtet sich nach den ausgeführten Aufträgen.

Gehörlose Menschen haben einen gesetzlichen Anspruch auf Dolmetscherdienste, weshalb diese auch von der Invalidenversicherung finanziert werden.

Weitere Informationen

Adressen

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik HfH
Gebärdensprachdolmetschen GSD
Schaffhauserstr. 239
Postfach 5850
8050 Zürich
Tel.: 044 317 11 61
Fax: 044 317 11 10
URL: http://www.hfh.ch
E-Mail:

Schweiz. Gehörlosenbund SGB-FSS
Sekretariat
Oerlikonerstr. 98
8057 Zürich
Tel.: 044 315 50 40
Fax: 044 315 50 47
URL: http://www.sgb-fss.ch
E-Mail:

PROCOM
Hömelstrasse 17
8636 Wald ZH
Tel.: 055 256 80 30
Fax: 055 256 80 32
URL: http://www.procom-deaf.ch
E-Mail: