Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Motorgeräte-Werkstattleiter/in (BP)

Motorgeräte-Werkstattleiter/innen sind in einer Werkstatt für Motorgeräte für den fachtechnischen Bereich verantwortlich. Sie leiten ein Team, kümmern sich um die Ausbildung von Lernenden, betreuen die Kundschaft und führen Reparaturarbeiten durch.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Fahrzeuge

Branchen

Land- und Baumaschinen

Swissdoc

0.570.28.0

Aktualisiert 15.08.2016

Tätigkeiten

Motorgeräte-Werkstattleiter/innen sind Allrounder/innen in einer Werkstatt für Motorgeräte. Sie sind für den fachtechnischen Bereich verantwortlich. Sie kennen sich aus mit Maschinen und Fahrzeugen aus den Anwendungsbereichen Rasen- und Sportplatzpflege, Bodenbearbeitung, Kompostierung, Forstwirtschaft, Obst- und Rebbau, Winterdienst, Reinigung sowie mobile Stromversorgung. Sie kennen deren Aufbau sowie Arbeits- und Funktionsweise. An den Fahrzeugen, Geräten und Maschinen diagnostizieren und beheben sie Störungen, Schäden und Mängel. Dazu lesen und interpretieren sie technische Zeichnungen und Handbücher.

Motorgeräte-Werkstattleiter/innen sorgen dafür, dass Reparatur- und Unterhaltsarbeiten rasch und effizient ausgeführt werden. Dazu geben sie ihren Mitarbeitenden entsprechende Anweisungen. Je nach Situation führen sie Reparaturen und kleinere Arbeiten selbst aus. Bei schwierigeren Aufträgen wenden sie ihre vertieften Kenntnisse in Mechanik, Elektrik, Elektronik, Hydraulik und Motorentechnik direkt an.

In ihrer Funktion als Vorgesetzte führen Motorgeräte-Werkstattleiter/innen ein kleines Team. Sie instruieren ihre Mitarbeitenden und Lernenden, fördern und motivieren sie. Sie kennen die Vorschriften bezüglich Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz und achten darauf, dass diese in der Werkstatt eingehalten werden.

Motorgeräte-Werkstattleiter/innen betreuen und beraten die Kundschaft. Sie nehmen Aufträge entgegen und berechnen die Arbeitskosten. Sie stellen der Kundschaft neue Produkte vor und besprechen mit ihnen individuelle Wünsche und Bedürfnisse. Vorschläge für Spezialanbauten illustrieren sie mit einer Skizze oder einer technischen Zeichnung.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigtes Reglement vom 20.2.1995

Hinweis: Eine neue Prüfungsordnung ist in Arbeit.

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form eines Kurses erworben. Das Reglement und die Wegleitung sind bei AM Suisse erhältlich.

Bildungsangebote

AM Suisse bietet in Zusammenarbeit mit den Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Langenthal und Winterthur einen Vorbereitungskurs an.

Dauer

4 Semester, berufsbegleitend

Geprüfte Fächer

Werkstoffbearbeitung, Facharbeiten, Fachkenntnisse (Zeichnen, Skizzieren, Schemakunde; Werkstoffe, Werkstoffbearbeitung, Betriebsmittel; Fachtechnik), Werkstattleitung (Kundendienst, Personal- und Werkstattführung)

Abschluss

"Motorgeräte-Werkstattleiter/in mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • abgeschlossene berufliche Grundbildung als Landmaschinen-, Baumaschinen- oder Motorgerätemechaniker/in EFZ oder gleichwertiger Abschluss
  • mind. 3 Jahre Berufspraxis als Motorgerätemechaniker/in EFZ seit Abschluss der Grundbildung
  • Berufsbildner/innen-Kurs (Lehrmeister/innen-Kurs)

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Berufsfachschulen sowie des Verbands AM Suisse

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Motorgerätemechani­ker­meister/in

Höhere Fachschule

z. B. dipl. Techniker/in HF Maschinenbau, dipl. Techniker/in HF Metallbau, dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik

Fachhochschule

Studiengänge in verwandten Fachgebieten, z. B. Bachelor of Science (FH) in Automobiltechnik, in Maschinentechnik oder in Elektrotechnik

Berufsverhältnisse

Neben der Führung einer Werkstatt für Motorgeräte kommt für Motorgeräte-Werkstattleiter/innen auch eine Tätigkeit in branchenverwandten Betrieben in Frage. Dank ihrer breiten Ausbildung sind sie im technischen Bereich vielseitig einsetzbar. Sie haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen. Die Arbeiten und der Arbeitsanfall sind saison- und witterungsabhängig. Von Frühling bis Herbst herrscht Hochbetrieb, während in den Wintermonaten Zeit bleibt für das Revidieren von Motorgeräten für den Occasionsverkauf.

Weitere Informationen

Adressen

AM Suisse
Bildungszentrum Aarberg
Chräjeninsel 2
3270 Aarberg
Tel.: 032 391 99 44
URL: http://www.amsuisse.ch
URL: http://www.go4mechanic.ch
E-Mail:

Plattform der Motorgeräte-Fachhändler
Chräjeninsel 2
3270 Aarberg
URL: http://www.ch-motorist.ch
URL: http://www.smu.ch
E-Mail: