Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Verkehrsexperte/-expertin

Verkehrsexperten und -expertinnen arbeiten meistens in kantonalen Strassenverkehrsämtern, wo sie Führerprüfungen durchführen oder die Fahrtüchtigkeit von Autos überprüfen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Verkehr, Logistik

Branchen

Strasse - Auto - Zweirad - Land- und Baumaschinen

Swissdoc

0.570.35.0

Aktualisiert 08.08.2014

Tätigkeiten

Verkehrsexpertinnen sind mehrheitlich bei den kantonalen Strassenverkehrsämtern tätig, wo sie hauptsächlich für zwei Aufgabengebiete verantwortlich sind: Sie prüfen, ob Personen ein Auto sicher durch den Verkehr führen können (Führerprüfung) oder beurteilen den technischen Zustand eines Strassenfahrzeuges (Fahrzeugprüfung).

Verkehrsexperten prüfen die Fahrzeuge auf ihre Betriebssicherheit, Vorschriftenkonformität und Umweltverträglichkeit. Sie kennen die zulässigen Messwerte und die gesetzlichen Vorschriften genau. Bei speziellen Fragen steht ihnen eine umfangreiche Datenbank zur Verfügung, die Auskunft über den Inhalt der Typenscheine und -genehmigungen des jeweiligen Fahrzeuges gibt.

Diese Prüfungen führen Verkehrsexpertinnen in einer Prüfhalle durch, wo ihnen die erforderlichen Messgeräte zur Verfügung stehen. Insbesondere kontrollieren sie den Motor, die Carrosserie, die Bremsen, die Lenkung, die Federung, die Beleuchtung sowie den Allgemeinzustand eines Fahrzeugs. Die festgestellten Mängel vermerken sie laufend im Prüfbericht. Um das dynamische Verhalten des Fahrzeuges zu beurteilen, ist es erforderlich, dass sich die Verkehrsexpertinnen selbst ans Steuer setzen.

Vor einer praktischen Führerprüfung geben Verkehrsexperten den Prüfungskandidaten klare Anweisungen über den Ablauf. Weil die zu prüfenden Personen nervös sein können, bemühen sie sich um eine entspannte Atmosphäre. Während der Fahrt beobachten sie sowohl das Fahrverhalten der Prüfungskandidaten und -kandidatinnen als auch den Verkehr. Sie sind jederzeit auf gefährliche Situationen gefasst und greifen wenn nötig ein. Anschliessend an die Prüfungsfahrt teilen sie den Geprüften das Resultat mit und begründen ein allfälliges Scheitern.

Ausbildung

Grundlage

Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr (VZV Art. 65 und folgende).

Ausbildungsmöglichkeiten

Die Durchführung und Reglementierung der Ausbildung obliegt den einzelnen Zulassungsbehörden. Die Vereinigung der Strassenverkehrsämter (asa) bietet berufsbegleitende Ausbildungsmodule zum/zur Verkehrsexperten/-expertin an.

Fachbereiche:

  • Führerprüfung
  • Fahrzeugprüfung

Dauer

Ca. 1 Jahr, berufsbegleitend

Fächer

  • technische Anforderungen an Strassenfahrzeuge
  • Recht
  • Führerprüfung
  • Verkehrskunde
  • Autotechnik (Fahrzeugmechanik, Verbrennungsmotoren, Elektrotechnik)
  • Psychologie

Abschluss

Diplom der Vereinigung der Strassenverkehrsämter "Verkehrsexperte/-expertin für die Prüfung von leichten Transportfahrzeugen" bzw. "Verkehrsexperte/-expertin für Führerprüfungen der Kategorie B"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • Mindestalter 24 Jahre
  • mindestens drei Jahre im Besitz des schweizerischen Führerausweises der Kategorie B oder C, ohne verkehrsgefährdende Verletzung der Verkehrsvorschriften. und im Bereich Fahrzeugprüfungen:
  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung als Automobil-Mechatroniker/in EFZ oder eines technisch gleichwertigen Berufs und 1 Jahr Berufspraxis im Bereich Führerprüfungen:
  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung oder gleichwertige Ausbildung und Gutachten über verkehrspsychologische Eignung Eine Weiterbildung in der Branche, z. B. als Automobildiagnostiker/in, ist erwünscht
Anforderungen
  • technisches Verständnis
  • Zuverlässigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikationsfähigkeit

Weiterbildung

Kurse

Angebote der Vereinigung der Strassenverkehrsämter (asa)

Höhere Fachschulen für Technik

Studiengänge in verwandten Fachrichtungen, z. B. Techniker/in HF Systemtechnik mit Vertiefung Mechatronik

Fachhochschulen

Bachelor of Science (FH) in Automobiltechnik, Bachelor of Sciene (FH) in Technisches Projektmanagement in Mechatronik usw.

Berufsverhältnisse

Verkehrsexperten und Verkehrsexpertinnen arbeiten vorwiegend bei kantonalen Strassenverkehrsämtern. Sie können sich auf bestimmte Fahrzeugkategorien, z. B. auf landwirtschaftliche Maschinen oder schwere Motorfahrzeuge, spezialisieren. Jährlich werden in der Schweiz rund 50 Verkehrsexperten/-expertinnen ausgebildet. Mit zunehmender Berufserfahrung und entsprechendem Anforderungsprofil besteht die Möglichkeit, die Funktion eines Hallenchefs oder einer Chefexpertin zu übernehmen.

Weitere Informationen

Adressen

asa Vereinigung der Strassenverkehrsämter
Thunstrasse 9
Postfach
3000 Bern 6
Tel.: 031 350 83 83
Fax: 031 350 83 89
URL: http://www.asa.ch
E-Mail: