Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Buschauffeur/in

Buschauffeure und -chauffeurinnen befördern auf dem öffentlichen Verkehrsnetz ihre Fahrgäste mit dem Bus zuverlässig, pünktlich und umweltfreundlich. Sie fahren mit diversen Bustypen auf verschiedenen Linien.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Verkehr, Logistik

Branchen

Strasse

Swissdoc

0.631.3.0

Aktualisiert 05.06.2015

Tätigkeiten

Vor der Übernahme des Fahrzeugs kontrollieren Buschauffeure den einwandfreien Zustand des Busses. Sie sind für eine ausgeglichene, materialschonende und komfortable Fahrweise verantwortlich. Trotz hohem Verkehrsaufkommen oder schlechten Witterungsverhältnissen müssen sie die Fahrplanzeiten einhalten. Doch immer hat die Sicherheit und das partnerschaftliche Verhalten mit anderen Verkehrsteilnehmenden Priorität. Der Strassenverkehr erfordert dauernde Konzentration, besonders in Zeiten dichten Verkehrs und mit teilweise undisziplinierten Verkehrsteilnehmenden. Ausser den Verkehrsregeln haben sie auch betriebsinterne und spezielle Busvorschriften wie Geschwindigkeitsbeschränkungen zu beachten.

Bei Störungen oder anderen Vorkommnissen auf dem Liniennetz sorgen Buschauffeurinnen für die rasche Lösung des Problems. Sie informieren die Fahrgäste und orientieren die Verantwortlichen bei der Einsatzleitstelle, wenn eine Ablösung oder eine Aufsichtsperson erforderlich ist. Nach einem Zwischenfall erstellen sie einen kurzen schriftlichen Bericht an die vorgesetzte Stelle.

Vielfach werden die Informationen zu Haltestellen respektive zum Umsteigen auf andere Linien durch ein automatisches Anlagesystem bekannt gegeben. Bei unvorhergesehenen Ereignissen informieren Buschauffeure per Lautsprecher die Fahrgäste direkt. Freundlich und kompetent geben sie auch Auskunft zu Tarif- und Liniennetzfragen. Meistens sind sie im Bus die einzige kompetente Ansprechperson. Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Pünktlichkeit sind unerlässliche Voraussetzungen für diese Tätigkeit. Hilfsbereitschaft und Kommunikationsfähigkeit zeichnen Buschauffeure aus. Auf Vorortslinien verkaufen sie den Fahrgästen auch Billette.

Zu den weiteren Aufgaben gehört das Auftanken des Fahrzeugs. Am Schluss der Fahrt machen Buschauffeurinnen eine Wagenkontrolle, leiten Fundgegenstände and das Fundbüro weiter und nehmen die Grobreinigung im Fahrzeug vor.

Ausbildung

Grundlage

Bundesgesetz über Strassenverkehr (SVG) und Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr (Chauffeurzulassungsverordnung CZV)

Ausbildungsmöglichkeiten

Verkehrsbetriebe in grösseren Städten

Dauer

Je nach Gemeinde oder Stadt unterschiedlich:

  • Basel: Buschauffeure/-chauffeurinnen ca. 4 - 8 Wochen
  • Zürich und Bern: ca. 30 Arbeitstage

Ausbildungsinhalt

Theoretische Ausbildung: Dienst- und Fahrdienstreglement, Fahrzeugkenntnisse, kundendienstliches Verhalten, Kommunikation, persönliches Verhalten, Rechte und Pflichten, Dienstpläne, grafische Fahrpläne

Praktische Ausbildung: Fahren im Verkehr, Verhalten bei ungewöhnlichen Situationen sowie bei Unfällen und Betriebsstörungen, Funkausbildung, Kontrolle der Sicherheitseinrichtungen

Abschluss

Von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Theoretische, technische und praktische Prüfung gemäss betriebsreglementarischen Richtlinien

Voraussetzungen

Vorbildung

Die verschiedenen Verkehrsbetriebe rekrutieren ihr Personal nach eigenen Richtlinien. In der Regel:

  • Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen Kat. C/C1 und D/D1 oder D (Lastwagen/Bus) gemäss Chauffeurzulassungsverordnung (CZV) mit regelmässiger Fahrpraxis und
  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung
  • einwandfreier Leumund (kein Eintrag im Zentralstrafregister)
  • einwandfreier ADMAS (keine ­Einträge im Register des Strassenverkehrsamtes)
  • gute Stadtkenntnisse
  • sehr gute Deutsch- und Mundartkenntnisse
  • Mindestalter: 21 - 25 Jahre
  • gute Gesundheit (keine Rückenschäden)
  • gutes Hör- und Sehvermögen (Brille oder Linsen möglich). Für Personen mit einer Farbsehstörung ist eine Anstellung nicht bei allen Verkehrsbetrieben möglich
  • vertrauensärztliche Untersuchung
  • verkehrspsychologischer Eignungstest

Weiterbildung

Kurse

Angebote von grösseren Verkehrsbetrieben. Obligatorische Teilnahme an Repetitions-, Vertiefungs- und Weiterbildungsveranstaltungen nach BAV-Reglement. Der Fähigkeitsausweis (Fahrernachqualifizierungsausweis) muss alle 5 Jahre erneuert werden. Dafür sind 5 Weiterbildungstage erforderlich.

Spezialisierungen

  • Tramwagenführer/in
  • Schmalspurbahnführer/in
  • Triebfahrzeugführer/in (Voraussetzung ist eine Ausbildung im Metall- oder Elektrobereich)

Berufsverhältnisse

Buschauffeure und Buschauffeurinnen werden nach den Personalrichtlinien der jeweiligen Stadt oder Gemeinde angestellt. Die Ausbildung in der unternehmenseigenen Fahrschule ist kostenlos. Während der Ausbildung wird der volle Lohn bezahlt. Sie arbeiten im Schichtbetrieb. Die ersten beiden Jahre sind sie im so genannten Ersatzdienst tätig. Das setzt eine hohe zeitliche Flexibilität voraus. Die Schichtarbeit hat grossen Einfluss auf die private und soziale Lebensgestaltung. Mit entsprechender Berufserfahrung ist ein Einsatz als Kundendienstberater/in, Aufsichtsperson, Disponent/in oder Leiter/in der Einsatzleitstelle, Verkaufsstellenleiter/in, Ausbilder/in, Fahrlehrer/in oder als Sachbearbeiter/in im Verwaltungsdienst möglich.

Weitere Informationen

Adressen

Verband öffentlicher Verkehr VöV
Dählhölzliweg 12
3000 Bern 6
Tel.: 031 359 23 23
Fax: 031 359 23 10
URL: http://www.voev.ch
E-Mail: