Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Berufsfeuerwehrmann/-frau (BP)

Berufsfeuerwehrleute leisten rund um die Uhr vielseitige Hilfe bei der Brandbekämpfung und bei der Rettung von Menschen, Tieren und Sachwerten. Nach Unfällen oder Unwettern öffnen sie die Rettungsachsen und helfen der Bevölkerung bei der Ereignisbewältigung.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Verkehr, Logistik

Branchen

Feuerwehr

Swissdoc

0.622.21.0

Aktualisiert 05.06.2015

Tätigkeiten

Berufsfeuerwehrleute leisten vielseitige Einsatzdienste wie zum Beispiel die Brandbekämpfung und weitere Hilfeleistungen. Dazu gehören: Rettung von Menschen, Tieren und Sachwerten; Ölwehreinsätze; die Behebung von Sturm- und Wasserschäden; Hilfe bei chemischen und radiologischen Zwischenfällen sowie die Bewältigung von Grossereignissen, die in Verbindung mit dem Strassen-, Schienen- und Luftverkehr verursacht werden.

Bei einem Schadenereignis ist rasches Handeln unter oftmals schwierigen Bedingungen erforderlich. Bereits während der Fahrt bereiten sich die Berufsfeuerwehrleute auf den Einsatz vor, indem sie sich zum Beispiel mit Schutzbekleidung und Atemgeräten ausrüsten. Auf dem Schadenplatz verschaffen sie sich schnell einen Überblick, öffnen Verkehrs- und Rettungsachsen und ebnen sich den Zugang für die technische Hilfeleistung. Bei Unfällen, Erkrankungen und weiteren Notfällen ordnen sie die nötigen Massnahmen an, bis fachspezifische Hilfe eintrifft.

Bei Bränden geht es in erster Linie um die Rettung von Leben. Danach verhindern Berufsfeuerwehrleute die Ausdehnung des Schadens und löschen den Brand. Geistesgegenwärtig müssen sie potenzielle Gefahren erkennen und unverzüglich handeln. Mut, Kraft und Ausdauer sind bei Rettungsaktionen aus schwindelerregender Höhe oder aus engen Schächten respektive Kanalisationsanlagen gefragt. Deshalb müssen sie schwindelfrei sein und dürfen keine Platzangst haben. Bei ihrer Arbeit hat die eigene Sicherheit und diejenige von beteiligten Personen stets Vorrang. Sie halten sich strikt an den Grundsatz: Retten, Halten, Schützen, Löschen. Nach dem Einsatz beginnen sie mit den Aufräumarbeiten und stellen die Einsatzbereitschaft der Mannschaft wieder her.

Bei ABC-Ereignissen (atomare, biologische und chemische Schadenereignisse) übernehmen Berufsfeuerwehrleute die ihnen zugewiesenen Aufgaben, leiten die notwendigen Massnahmen ein und beachten die Sicherheitsvorschriften.

Den Berufsfeuerwehrleuten stehen modernste Fahrzeuge und Geräte zur Verfügung. Sie verfügen über Fähigkeiten und Fertigkeiten auf hohem Niveau, um die Geräte und Fahrzeuge richtig zu bedienen und die Einsätze kompetent zu bewältigen und abzuschliessen.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 13.3.2015

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form eines Lehrgangs erworben.
Prüfungsordnung und Wegleitung sind beim Schweizerischen Feuerwehrverband erhältlich.

Bildungsangebote

  • Berufsfeuerwehr des Kantons Basel-Stadt
  • Berufsfeuerwehr der Stadt Bern
  • Höhere Fachschule für Rettungsberufe, Zürich

Dauer

Beispiel Höhere Fachschule Zürich: 18 Monate (25 Schulwochen in 3 Phasen sowie 50 Wochen Praktikum im Ausbildungsbetrieb)

Geprüfte Fächer

  • Arbeitssicherheit
  • Situationsbeurteilung
  • präklinische Patientenversorgung
  • retten
  • löschen
  • technische Hilfe
  • Geräte
  • Material
  • Fahrzeuge
  • Gefahrgut

Abschluss

"Berufsfeuerwehrmann/-frau mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Abschluss einer 3-jährigen beruflichen Grundbildung oder ein mind. gleichwertiger Ausweis und
  • erfolgreicher Abschluss eines von der Prüfungskommission akkreditierten und strukturierten Lehrgangs "Berufsfeuerwehrmann/-frau" (inkl. mind. 18 Monate Praxiserfahrung)

oder

  • entsprechende Gleichwertigkeitsbestätigung und
  • Anstellung bei der Feuerwehr seit mind. 3 Jahren und
  • mind. 3 Jahre Erfahrung in Erstausrückformationen

und

  • Nachweis des Brevets Plus Pool der SLRG oder ein Äquivalent in den letzten drei 3 Jahren

und

  • gültiger Ausweis (nicht älter als 3 Jahre) für die BLS-AED (Basic Life Support/automatische externe Defibrillation) gemäss Richtlinien SRC

und

  • Führerausweis der Kaegorie C

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Höheren Fachschulen für Schutz und Rettung, vom Schweiz. Feuerwehrverband sowie Besuch der obligatorischen Kurse zur Erhaltung ­resp. Erweiterung des Wissens

Berufsprüfung (BP)

Ausbilder/in mit eidg. Fachausweis, Spezialist/in in Unternehmensorganisation mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

Experte/Expertin in Organisationsmanagement mit eidg. Diplom, Ausbildungsleiter/in mit eidg. Diplom, dipl. Leiter/in Human Resources

Höhere Fachschule

Dipl. Rettungssanitäter/in HF, ­dipl. Erwachsenenbildner/in HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie mit Vertiefungsrichtung Public and Nonprofit Management usw.

Berufsverhältnisse

Die Arbeitszeit der Berufsfeuerwehrleute ist unregelmässig und wird im Schichtdienst geleistet. Eine Diensttour beträgt meist 24 Stunden, gefolgt von einer Ruhezeit von mindestens 24 Stunden. Die wöchentliche Arbeitszeit ­inkl. Präsenz beträgt ca. 50 bis 60 Stunden. Die Einsätze bestehen zu ca. 20 Prozent Brandbekämpfungen und zu 80 Prozent aus weiteren Hilfeleistungen. In der einsatzfreien Zeit arbeiten sie in den Werkstätten, im Unterhalt, in der Administration und der Planung. Berufsfeuerwehrleute zeichnen sich durch hohe psychische und körperliche Belastbarkeit, ausgeprägte Teamfähigkeit und Flexibilität aus.

Weitere Informationen

Adressen

Rettung Basel-Stadt Feuerwehr
Kornhausgasse 18
4052 Basel
Tel.: 061 268 14 00
Fax: 061 268 16 00
URL: http://www.rettung-bs.ch

Höhere Fachschule für Rettungsberufe
Ausbildungszentrum
Orion-Strasse 6
8152 Glattpark (Opfikon)
Tel.: 044 411 23 20
Fax: 044 411 23 09
URL: http://www.stadt-zuerich.ch/srz

Schweiz. Feuerwehrverband
Morgenstrasse 1
3073 Gümligen
Tel.: 031 958 81 18
Fax: 031 958 81 11
URL: http://www.swissfire.ch

Feuerwehr, Zivilschutz und Quartieramt
Aus- und Weiterbildung
Murtenstrasse 98
3008 Bern
Tel.: 031 638 98 11
URL: http://www.berufsfeuerwehr-bern.ch
E-Mail: