Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Fachmann/-frau für Rehatechnik (BP)

Fachleute für Rehatechnik verkaufen, ändern und reparieren Hilfsmittel wie zum Beispiel Rollstühle oder geben diese ab. Sie nehmen Anpassungen vor, sodass diese den Bedürfnissen ihrer Kundschaft entsprechen und tragen dadurch zu deren Wiedereingliederung in die Gesellschaft bei.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Verkauf - Gesundheit

Branchen

Medizintechnik

Swissdoc

0.723.59.0

Aktualisiert 29.07.2015

Tätigkeiten

Menschen, die einen Unfall erlitten oder eine Erkrankung haben, können in ihrer Mobilität eingeschränkt sein. Darum sind sie auf Hilfsmittel wie zum Beispiel Rollstühle angewiesen. Fachleute für Rehatechnik nehmen Anpassungen, Änderungen und Reparaturen bei diesen Hilfsmitteln vor. Weiter wählen sie die richtigen Zusatzteile, wie zum Beispiel Sitzkissen, Kopf- sowie Nackenstützen und Antriebshilfen aus. Dadurch sorgen sie für eine Verbesserung der Lebenssituation der betroffenen Personen.

Die Kundschaft von Fachleuten für Rehatechnik sind Patienten und Patientinnen sowie Institutionen im Bereich Pflege, Technik und Therapie. Sie werden mit dem Zusammenstellen der Hilfsmittel beauftragt und erheben und sammeln daraufhin Daten über die zu behandelnden Menschen.

Fachleute für Rehatechnik formulieren in Absprache mit den beteiligten Medizinalpersonen die Rehabilitationsziele, legen den Versorgungsplan fest und wählen die benötigten Materialien aus. Anschliessend informieren sie die Patientinnen und Patienten, die Angehörigen und die Medizinalpersonen über die Versorgungs­-möglichkeiten.

Aufgrund ihrer Kenntnisse in Projektmanagement, Gesundheitsrecht und Versicherungswesen gewährleisten Fachleute für Rehatechnik die Wirtschaftlichkeit der Versorgung. Ausserdem klären sie die Situation des Patienten oder der Patientin ab, erstellen Offerten, prüfen Depotvorräte der IV-Stellen und holen Kostengutsprachen ein. Sie verfügen weiter über psychologische Kenntnisse der Persönlichkeitsveränderungen im Zusammenhang mit schweren Erkrankungen oder Verletzungen.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigte Prüfungsordnung vom 25.10.2013 mit Änderung vom 4.5.2015

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Modulen erworben. Prüfungsordnung und Wegleitung sind erhältlich beim Dachverband der Schweizerischen Handels- und Industrievereinigung der Medizintechnik (FASMED).

Bildungsangebote

Das Feusi Bildungszentrum in Bern bietet einen Lehrgang an. Im 3. Trimester findet eine praktische Ausbildung in einem Hilfsmittel- und Therapiezentrum statt.

Dauer

1 Jahr, berufsbegleitend

Module

  • Grundlagen 1: Anatomie, Physiologie, Neurologie, Pädiatrie, Geriatrie, Psychologie, Krankenpflege
  • Grundlagen 2: Gesundheitsrecht und Versicherungswesen, Materialkunde, Verbindungstechnik, Statik, Dynamik, Elektrotechnik und Projektmanagement
  • Grundlagen 3: erweiterte Produktkenntnisse, praktische Ausbildung in verschiedenen Therapiezentren

Abschluss

"Fachmann/-frau für Rehatechnik mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung, einer eidg. Maturität oder eine gleichwertige Ausbildung und mind. 2 Jahre Berufspraxis in einem Reha-Betrieb oder
  • mind. 6 Jahre Berufspraxis in einem Reha-Betrieb

und

  • erforderliche Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen

und

  • kein Eintrag im Zentralstrafregister, der mit dem Prüfungszweck unvereinbar ist

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen sowie von FASMED

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Führungsexperte/-expertin, Manager/in Gesundheitstourismus und Bewegung mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule

Z. B. dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie mit Vertiefung Tourismus und Mobilität, Bachelor of Science (FH) in Tourism mit diversen Vertiefungsrichtungen wie Tourism Marketing Management, Sports Management, Leisure Industries usw.

Berufsverhältnisse

Fachleute für Rehatechnik arbeiten im Auftrag von durch Krankheit oder Unfall betroffenen Menschen sowie von Institutionen im Bereich Pflege, Technik und Therapie.

Weitere Informationen

Adressen

FASMED Dachverband der Schweizerischen Handels- und Industrievereinigung der Medizintechnik
Worbstr. 52
3074 Muri b. Bern
Tel.: 031 380 85 95
URL: http://www.fasmed.ch
E-Mail:

Feusi Bildungszentrum
Max-Daetwyler-Platz 1
3014 Bern
Tel.: 031 537 37 37
Fax: 031 537 37 38
URL: http://www.feusi.ch
E-Mail:
E-Mail: