Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Bundesrichter/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Berufsfunktion / Spezialisierung

Berufsfelder

Wirtschaft, Verwaltung

Branchen

Rechtspflege

Swissdoc

-

Aktualisiert 07.11.2016

Tätigkeiten

Urteilt über Beschwerden, die gegen Urteile letztinstanzlicher kantonaler Gerichte ergriffen werden. Beschwerden können zivil- (bei einem Mindeststreitwert), straf-, verwaltungs- oder verfassungsrechtliche Bereiche betreffen.

Das Bundesgericht ist oberste gerichtliche Instanz der Schweiz und urteilt zudem über zivilrechtliche Streitigkeiten zwischen Kanton und Bund oder Kantonen unter sich. In derartigen Klageverfahren ist das Bundesgericht ausnahmsweise erste und einzige Instanz. Bundesrichter/innen werden von der Vereinigten Bundesversammlung für eine Periode von sechs Jahren gewählt. Sie sind wiederwählbar.

Ausbildung

Erforderliche/r Ausbildungsweg/e

Master Universitäre Hochschule

Es gibt keine eigentliche Ausbildung zum Bundesrichter oder zur Bundesrichterin. Grundlage ist ein universitärer Masterabschluss in Rechtswissenschaften. Ein Anwaltspatent ist sicher von Vorteil, aber nicht Bedingung. Ob man als Bundesrichter oder Bundesrichterin gewählt wird, hängt von der Parteizugehörigkeit ab und vom Profil, das gerade gesucht wird.