Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Uhrmachermeister/in (HFP)

Uhrmachermeister/innen führen ein eigenes Fachgeschäft oder sind in der Industrie in leitender Funktion tätig. Sie erledigen anspruchsvolle Aufträge und sind für die administrative, betriebswirtschaftliche und personelle Führung zuständig.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Metall, Maschinen

Branchen

Uhren und Mikrotechnik

Swissdoc

0.556.19.0

Aktualisiert 26.03.2015

Tätigkeiten

Als ausgewiesene Fachleute ihres Gebiets kennen sich Uhrmachermeister/innen mit Uhren aller Art und Grösse aus. Vor allem in kleineren Betrieben oder im eigenen Geschäft führen sie die berufsüblichen Tätigkeiten, insbesondere anspruchsvolle Aufträge, selber aus. Sie können auch äusserst komplizierte, alte und wertvolle Uhren fachgerecht zusammenbauen, warten und reparieren. Wenn keine Ersatzteile vorhanden sind, fertigen sie diese mit feinen Metallbearbeitungstechniken selber an.

In grösseren Betrieben, Service-, Reparatur- und Montageabteilungen übernehmen Uhrmachermeister/innen Führungsaufgaben und sind für die Planung, Leitung und Kontrolle der Abläufe zuständig. Sie ermitteln den Material- und Zeitaufwand für die Aufträge, kalkulieren die Kosten und planen den Einsatz der Mitarbeitenden. Sie leiten das Personal an, überprüfen die Qualität und überwachen maschinelle Arbeitsvorgänge. Zudem sorgen sie dafür, dass Aufträge fach- und termingerecht ausgeführt werden.

In Industriebetrieben sind Uhrmachermeister/innen teilweise auch an der Entwicklung neuer Uhren beteiligt. Zusammen mit Ingenieuren, Designerinnen und Mikrozeichnern suchen sie nach Lösungen, die funktional, ästhetisch und rationell umsetzbar sind. Erfahrene Uhrmachermeister/innen mit eigenem Geschäft entwerfen auch selbstständig Eigenkreationen, die sie in Kleinserien herstellen und fertigen exklusive Uhren nach Kundenwünschen an.

Als Geschäftsinhaber, Atelierchefinnen oder Abteilungsleitende führen Uhrmachermeister/innen ihren Bereich administrativ, finanziell und personell und sind für dessen Entwicklung verantwortlich. Sie erarbeiten Businesspläne, klären Geschäftsformen und Finanzierungsmöglichkeiten ab, erstellen das Budget, planen Investitionen und führen die Buchhaltung. Sie gestalten das Sortiment, bewirtschaften das Lager, erstellen Offerten und Rechnungen und planen Marketingmassnahmen. Je nach Funktion haben sie auch direkten Kontakt zur Kundschaft, die sie fachkundig beraten und betreuen.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. genehmigtes Reglement vom 16.5.1995

Prüfungsvorbereitung

Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form eines Kurses erworben. Reglement und Wegleitung sind beim Verband Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte VSGU erhältlich.

Bildungsangebote

Zurzeit werden keine Vorbereitungskurse angeboten und keine Höheren Fachprüfungen durchgeführt.

Dauer

2 Jahre berufsbegleitend

Geprüfte Fächer

  • praktische Arbeiten
  • Berufskenntnisse: Berufskunde, Elektrotechnik / Elektronik, Stilkunde, Maschinen- / Werkzeug- / Materialkenntnisse, Fachzeichnen, Fachrechnen
  • Geschäftskunde: Unternehmensführung, Organisationslehre, Personalfragen, Vertrieb, Rechnungswesen, Korrespondenz, Rechtskunde, Verwaltungskenntnisse, Versicherungswesen

Abschluss

Eidg. anerkanntes Diplom "Uhrmachermeister/in"

Voraussetzungen

Vorbildung

Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • abgeschlossene berufliche Grundbildung als Uhrmacher/in EFZ oder gleichwertige Ausbildung
  • Berufsbildner/innen-Kurs
  • 3 Jahre Berufspraxis als Uhrmacher/in EFZ nach Abschluss der beruflichen Grundbildung

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Berufsverbänden und Fachschulen der Branche

Höhere Fachschule

z. B. dipl. Techniker/in HF Mikrotechnik (mit verschiedenen Vertiefungen), dipl. Techniker/in HF Maschinenbau mit Vertiefung Produktionstechnik

Fachhochschule

z. B. Bachelor of Science (FH) in Mikrotechnik, Bachelor of Arts (FH) in Produkt- und Industriedesign

Nachdiplomstufe

Angebote von Höheren Fachschulen oder Fachhochschulen in verwandten Bereichen, z. B. Master of Advanced Studies (MAS) in Nano- und Mikrotechnologie oder MAS in Mikroelektronik

Berufsverhältnisse

Uhrmachermeister/innen führen ein eigenes Fachgeschäft oder übernehmen Führungsaufgaben in der Industrie, zum Beispiel als Leiter/innen von Montage- und Reparaturabteilungen, Servicezentren, Konstruktionsbüros und Labors. Auch im Ausland sind sie gesuchte Fachleute.

Weitere Informationen

Adressen

Verband Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte VSGU
Schmiedenplatz 5
Postfach 258
3000 Bern 7
Tel.: 031 329 20 72
Fax: 031 329 20 75
URL: http://www.detail.ch
E-Mail:
E-Mail: