Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Arbeitsmarkt

Der Schweizer Arbeitsmarkt ist stabil, die Erwerbslosenquote tief. Stellen- und Berufswechsel sind recht häufig, ebenfalls Teilzeitarbeit. Die Branchen unterscheiden sich bezüglich diesen Kennwerten stark.

Entwicklung

Ende 2014 waren mehr als 5 Millionen Personen erwerbstätig, das sind 700’000 mehr als acht Jahre zuvor. Der Zuwachs der Arbeitskräfte erfolgte hauptsächlich im Dienstleistungssektor und erforderte den Zuzug ausländischer Arbeitskräfte. Einen weiteren Wachstumsfaktor bildete die zunehmende Erwerbsbeteiligung der Frauen. Ihre Erwerbsquote lag 2012 bei 62% (1971: 43%). Auch die Teilzeitarbeit nahm zu. Mehr als jede zweite erwerbstätige Frau arbeitet Teilzeit, bei den Männern ist es jeder siebte.

Erwerbslosigkeit

2014 lag die Arbeitslosenquote bei 4,5% der Erwerbsbevölkerung (gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes). Der Anteil der Langzeitarbeitslosen am Gesamt der Erwerbslosen lag bei 37%. Die folgenden Personengruppen unterliegen einem erhöhten Risiko, erwerbslos zu werden:

  • Personen ohne anerkannten Bildungsabschluss
  • Personen zwischen 15 und 24 Jahren
  • Ausländer/innen
  • Frauen

Mehr zu Erwerbslosigkeit.

Mobilität

Die moderne Arbeitsgesellschaft ist mobil. Fast die Hälfte der Personen mit einer Berufslehre als höchstem Bildungsabschluss arbeitete im Jahr 2012 in einer anderen Berufsgruppe. Fast jede fünfte Erwerbsperson wechselte innerhalb eines Jahres ihren Arbeitgeber. Neun von zehn Erwerbstätigen pendeln zur Arbeit und sind dafür pro Tag durchschnittlich eine Stunde lang unterwegs.

Berufsfelder

2013 arbeiteten 74% der Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor, 22% im Industriesektor und knapp 4% in der Landwirtschaft. Eine Studie von 2014 identifizierte in 26 von 36 Berufsfeldern einen Fachkräftemangel. Die grösste Gruppe bilden die Managementberufe, gefolgt vom Bereich "Administration, Finanzen und Rechtswesen", den Gesundheitsberufen, den Lehr- und Kulturberufen sowie den technischen Berufen. Für Personen, die vor einer Laufbahnentscheidung stehen, kann ein Blick in die spezifischen Arbeitsmarktdaten der Berufsfelder sinnvoll sein. Auf der Website arbeitsmarktinformationen.ch finden sich für rund 130 Berufsfelder die wichtigsten Kennzahlen übersichtlich aufbereitet. Diese sind nicht für Prognosen gedacht, geben aber einen aktuellen Einblick in die Berufsfelder.

Selbstständigkeit

In der Schweiz sind rund 13% der Erwerbstätigen selbstständig erwerbend. Die Zahl hat sich in den letzten zehn Jahren kaum verändert. Es ist vergleichsweise einfach, eine eigene Firma zu gründen.
Mehr zu Selbstständigkeit.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?be?

Bern

Merkblatt «Links zu Bildung und Arbeitsmarkt» [PDF, 128 KB]